Brunhilde – Caro und Kurt im Interview

Brunhilde Interview sw Beitragsbild

Vorletzten Freitag erschien „To Cut A Long Story Short“ von Brunhilde und unser Review gibt es hier. Das ist nicht nur äußerst positiv ausgefallen, sondern wir hatten auch die Gelegenheit Caro Loy und Kurt Bauereiß, die beiden Köpfe hinter Brunhilde, zum Videointerview zu treffen. Und, auch dies sei zur Beruhigung gesagt, für alle Beteiligten lagen negative und aktuelle Corona-Tests vor. So, dass sich dieses Interview wieder ein bisschen wie in der guten alten Zeit vor der Pandemie anfühlen konnte. Auf dass es bald wieder so sei wie früher, Daumendrücken!

WTF is Brunhilde?

Natürlich klären wir gleich zu Beginn was es denn nun mit dem Namen auf sich hat. Die Nibelungen und das Mittelalter standen definitiv nicht Pate. Warum „To Cut A Long Story Short“ eigentlich als Debüt zu verstehen ist und welchen Einfluss Produzent Charlie Bauerfeind auf das Album hatte erzählen uns Caro und Kurt. Natürlich sprechen wir auch noch über die musikalischen Einflüsse und Corona streifen wir nur am Rande, versprochen. Und es gibt noch ein bisschen mehr, aber schaut einfach mal rein.

Erste Live-Dates und mehr

Hier sind auch schon die ersten der im Interview angekündigten Termine. Brunhilde planen im Mai 2021 zwei Releaseshows:

07.05.2021 – Hamburg, Bahnhof Pauli
08.05.2021 – Köln, Blue Shell

Mehr zu Brunhilde findet ihr auf der Homepage oder bei Facebook. Natürlich gibt es noch viele weitere News, Reviews und Live-Berichte aus der Szene der harten Töne bei uns. Um ja nichts zu verpassen, abonniert ihr am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Die besten Bilder findet ihr dann bei Instagram und unser YouTube Channel hält neben Brunhilde noch viel mehr bereit. Schaut mal rein und lasst uns ein paar Kommentare da. Dankeschön!

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Brunhilde Interview Beitragsbild: soundchaser (c) metal-heads.de

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 3 =