Krachmucker TV – Youtuber Ernie bei uns im Interview

Ernie

Krachmucker TV – Youtuber Ernie bei uns im Interview

MH: Moin Ernie…für den unwahrscheinlichen Fall, das dich einige unserer Leser nicht kennen…stell doch bitte Dich und dein Projekt Krachmucker.tv mal kurz vor.

Ernie: Moin! Ich weiß nicht, ob das so unwahrscheinlich ist, wir beide haben uns ja auf dem Wacken getroffen. Und da hat mich praktisch kaum jemand erkannt. Was ganz witzig war, ich hatte ja mit Micha-El Goehre dort unser Programm „Schnack ör die“ aufgeführt und während er dort alle naselang angeschnackt wurde, stand ich halt daneben, haha! Das ist auch völlig ok, weil, um auf Deine Frage einzugehen, mein Kanal Krachmucker TV ist nun einmal sehr stark auf ehr extremeren (Underground-)Metal ausgelegt. Ich versuche zwar, das Konzept möglichst, naja, breit gefächert zu halten, aber am Ende ist es Black Metal, zu dem ich am meisten erzählen kann. Im Großen und Ganzen versuche ich, regelmäßig eine Art Show zu bieten, die sich langhangelt zwischen Kolumnen, Metal-Listen, viel eigener Meinung und Blicken hinter die Kulissen des Geschäftes. Musikalisch mit dem Schwerpunkt Death/Black/Heavy, weil ich das einfach am Meisten höre.

Vom Musiker zum Youtuber

MH: Ich will dich gar nicht langweilen mit so Fragen, wo dein Name her kommt u.s.w. Aber was mich wirklich interessieren würde…Du standest lange Jahre selbst als Musiker auf der Bühne. Jetzt hast Du quasi die Seiten gewechselt, denn Krachmucker TV ist ja irgendwie eine Form von Journalismus…zumindest zum Teil. Ist das Thema eigene Band und Bühne für Dich abgehakt? Sprich…ist der Krachmucker die kreative Kompensation für dein musikalisches Schaffen?

Ernie: Bei „Die Seiten gewechselt“ gehe ich schon mit, aber bei Journalismus rollen sich mir die Zehnägel auf. Für Journalismus fehlt mir komplett die Sachlichkeit und, gerade ein Thema, wenn ich Sachen höre wie „Man muss doch (als Musik-Journalist) objektiv bleiben“, bin ich eh raus. Ich hau nur meine Meinung raus, mittlerweile vor der Kamera und auf YouTube. Die muss nicht immer gut oder richtig sein, aber neben dem Reden über Musik freue ich mich immer sehr, wenn das, was ich in einer Show thematisiere, andere zum Nachdenken und diskutieren anregt. Gewechselt habe ich vor allem den Blickwinkel. Als etwas sarkastisches Beispiel, mittlerweile rennen mir Institutionen hinterher mit „kannste mal, mach doch mal…“ die mich zu Bandzeiten mit dem Arsch nicht angeguckt haben. Das ist amüsant (wobei ich mit vielen sehr netten Menschen zu tun habe), ersetzt aber alles natürlich nicht die Musik. Ich habe mit dem Kanal vor 2 Jahren angefangen, weil mich viele Sachen genervt haben in der Situation „Band“ und ich was komplett anderes machen wollte, neue Herausforderung und so. Krachmucker TV lässt natürlich viel Raum für Kreativität, aber die Musik ist mit Sicherheit nicht abgehakt.

Und wie funktioniert das so, mit diesem Youtube?

MH: Um es mal mit deinen eigenen Worten zu Fragen…“Wie geht Metal-Youtuber“? Wieviel Stunden pro Woche investierst Du ca. in den Krachmucker Channel? Und was gehört alles zu Deiner Arbeit?

Ernie: Schwer zu sagen. Ich habe mit der ganzen Sache ja bei Null mit null Plan angefangen. Wir hatten eine Canon 550D und haben einfach losgelegt. Das wichtigste ist, denke ich, einigermaßen vor der Kamera reden zu können und auch was zu sagen zu haben. Wobei, das ist ja kein Understatement, ich ging zwar schon davon aus, als ich angefangen habe, beidem gerecht zu werden, aber war auch fest davon überzeugt, ich mach das ein Jahr und gut. Das war ja ursprünglich die Herausforderung. Ein Jahr jede Woche ein Video. Dass nach dem Jahr Krachmucker plötzlich echt ein Ding war, damit war nun wirklich nicht zu rechnen! Naja und jetzt sitzt man halt da mit der Bescherung. Ist viel Arbeit, klar, weiß nicht, wie viele Stunden, aber da ich es alles in der Freizeit neben meinem Job mache, geht’s schon mal in die Nacht hinein. Aber ich schau schon, mich nicht kaputt zu machen. Dazu gehört der ganze Zirkus aus Show-Idee, Strukturierung, Drehen, Schneiden…

Schnack ör die

MH: Wonach suchst Du deine Themen aus? Sprichst Du über die Dinge, über die Du schon immer mal sprechen wolltest? Oder denkst Du eher „Thema X könnte die User interessieren, da mach ich mal was zu“?

Ernie: Ersteres. Klar, ich überlege schon, ob das auch jemanden interessieren könnte, aber thematisch mach ich nur, worauf ich Bock habe. Im Umkehrschluss ist es aber so, dass gerade das die Zuschauer scheinbar interessiert.

MH: Hilft Dir eigentlich jemand, außer deiner Lebensgefährtin? Oder machst Du alles selbst, auch die technischen Dinge?

Ernie: Mach ich alles selbst. Meine Frau hilft oft hinter der Kamera aus, sie filmt live auch immer mal ganz gerne, aber Technik, Schnitt und das alles habe ich mir selbst beigebracht.

MH: Deine Abonnentenzahlen gehen langsam Richtung 10.000. Du trittst inzwischen auf Festivals unter dem Motto „Schnack ör Die“ auf, was quasi einen Talk darstellt. Was ist dein Ziel mit dem Channel? Möchtest Du auf lange Sicht mal Geld mit dem Thema bzw der Figur „Ernie“ verdienen, oder bleibt das ganz klar ein Hobby, was vielleicht in 2-3 Jahren auch wieder Geschichte sein könnte? Wo siehst Du mehr Potential für Dich? In den Festivalauftritten oder mit Deinem Channel?

Ernie: Wie ich schon angedeutet habe, es kam für mich wirklich mehr als überraschend, dass Krachmucker so gut ankommt, sowas kannste nicht planen. Ich habe kein Ziel, mein letztes Ziel war „Mach ein Jahr jede Woche ein Video“. Die Zeit ist um, seitdem lebe ich nur noch von einem Tag zum nächsten. Die Bühnen-Geschichte war ja auch wieder so eine bekloppte Fügung. Micha-El Goehre kennengelernt, Metalslam mitgemacht, gewonnen, zack, plötzlich wieder regelmäßig auf der Bühne. Seitdem ich den bescheuerten Plan in die Tat umgesetzt hab „ich mach jetzt mal YouTube“, passieren sehr viele verrückte Dinge. Und Geld.. mal ehrlich, wir reden hier von Metal. Underground. Und etwas viel Eigensinnigkeit. Da schauen wir mal, was die Zukunft so bringt. Und wenn ich in 3 Jahren kein Bock mehr hab, ist halt Schluss.

Und sonst so?

MH: Hat sich Deine Sicht auf die Dinge bzw. auf die Metal Welt geändert, seit Du den Channel gestartet hast? Vielleicht auch, weil Du inzwischen anders hinter die Kulissen schauen kannst..auf Festivals z.B.?

Ernie: Nein, den Blick hatte ich vorher ja auch schon, darauf beruhen ja fast alle Erzählungen aus meinen Videos. Ich bin etwas ruhiger geworden, würdige vielleicht das ein oder andere mehr, aber mir war auch schon zu Bandzeiten klar, wie viel Arbeit hinter allem steckt, wo am Ende dann „nur“ ´ne Band auf der Bühne steht.

MH: Eine Frage, die mich mal persönlich interessiert…wie hälst Du auf diesem riesigen Markt die Übersicht? Selbst, wenn man sich nur für eine Sparte interessieren würde, also z.B. Black Metal. Es gibt ja so viele Bands und Releases, da blickt ja kein Schwein mehr durch. Konzentrierst Du dich auf gewisse Label, oder landest Du eher Zufallstreffer beim Stöbern?

Ernie: Leidenschaft für die Sache. Es hat, seit Kanalbeginn, etwas überhand genommen, allem gerecht zu werden, der eigene Anspruch, so viel wie möglich mitzunehmen. Das ist unmöglich und hat seine Konsequenz mittlerweile darin, dass ich nur noch selbst entscheide, was ich hören will, Promos z.B. nahezu komplett ignoriere. Das ist es halt, ich bin kein Journalist, ich muss nicht auf alles eingehen. Klar, man hat da seine Stamm-Labels, wo man weiß, da lohnt sich schon immer ein reinhören. Ansonsten schaut man hier und da, Foren, YouTube… Richtig gutes Zeug sind oft Zufallstreffer.

Danke Ernie

MH: Um nicht noch mehr von deiner kostbaren Zeit zu stehlen, wären ich erst mal durch. Vielen Dank für deine Mühen. Da bei uns der Gast immer das letzte Wort hat…bitteschön 🙂

Ernie: Danke für das Interview!

 

Ihr findet Ernies Youtube Channel hier, der freut sich über neue Abonnenten KLICK.

Wenn ihr weitere spannende Interviews, Festivalnews und Reviews lesen und immer informiert sein wollt, lasst uns doch ein Like da KLICK

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Krachmucker TV – Ernie: Krachmucker TV - Ernie
Moldi

Moldi

Angefangen hat der Metal Virus im zarten Alter von 15 mit einer Iron Maiden LP aus dem Gebrauchtplattenladen. Mein Geschmack ist inzwischen sehr breitbandig, gehört wird, was gefällt.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × drei =