The Legendary – Let’s Get A Little High

Nach der erfolgreichen Veröffentlichung der Single “Half A Devil“ in 2016 können The Legendary nun endlich die Veröffentlichung ihres Debütalbums „Let’s Get A Little High“ via My Redemption/Cargo Records für den 19. Mai verkünden.

Die Geburtsstunde des damaligen Trios schlug 2014 in München. Mastermind Thorsten Rock (Vocals/Gitarre), der während seiner Zeit in Seattle bereits bei den Mitbegründern der Grunge-Ära Malfunkshun spielte, und Schlagzeuger Stefan Tönjes hatten nur ein musikalisches Ziel: schwitziger Rock’n’Roll mit großen Melodien!

The Legendary mit scharfem Süppchen

Im Sommer 2016 nahm die Band “Let’s Get A Little High“ in den Weltraumstudios in München mit Max Schlichter als Produzent auf. Elf energetische Rocker sorgen darauf für fliegende Haare und heisere Kehlen.

Musikalische Zutaten von Acts wie Queens of the Stone Age, Led Zeppelin und Guns ’N’ Roses werden neu gemischt, modern gewürzt und zu einem höllisch scharfen Süppchen verkocht. So schließt The Legendary die Lücke vom Mainstream zum Heavy-Rock-Underground!

Als Quartett nun frisch unterwegs

2015 gingen The Legendary auf Europa-Tournee mit den legendären Bluesrockern Tito & Tarantula. Nach der Tour übernahm Sebastian Philipp die frei gewordene Stelle am Bass und brachte seine
jahrelange Erfahrung als Session- und Studiomusiker mit. Gleichzeitig erweiterte man die Besetzung  im Sommer 2016 zum Quartett mit Alexander Pozniak (Gitarre).

Tracklist:

 01 – Rocket Ship
02 – Let’s Get A Little High
03 – Half A Devil
04 – Sazerac Woman
05 – Feel Some
06 – The Path
07 – Shot In The Dark
08 – The Dirt
09 – Extraterrestrial
10 – Tomorrow
11 – Kissin‘ Kate
Hier könnt ihr das Video zum Album sehen:

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Legendary-Coverart: Netinfect Promotion
  • The Legendary-Bandpic: Netinfect Promotion
Wolf

Wolf

Musikalisch aufgewachsen mit den Beatles und den Stones in der großen Ära der Rockmusik der 60/70er Jahre! Meine ersten gekauften Scheiben waren von Deep Purple, Grand Funk Railroad, Frank Zappa, Black Sabbath usw. Bevorzugte musikalische Ecke ist der sogenannte Classic- und Progressiv Rock, jedoch höre ich auch in fast allen anderen Bereichen stets rein. Aktiv bei metal-heads bis Dezember 2018, jetzt Fördermitglied.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 2 =