Magma Waves – And Who Will Take Care of You Now

Magma Waves LP

Magma Waves – Post Rock aus Duisburg

Vor ein paar Wochen trödelte ich auf Facebook rum und erspähte ein geteiltes Video. Magma Waves…kenn ich nich, also unbedingt mal draufklicken. Ein tätowierter Unterarm hielt ein Plattencover vor die Linse, eine schick designte Schallplatte drehte sich und gab derart interessante Klänge von sich, dass ich mehr davon hören wollte.

Die Band

Bei der weiteren Recherche fiel mir direkt ins Auge, das die 4 Jungs Post Rock machen und aus Duisburg kommen…handgemachte Musik aus der Heimatstadt, hell yeah!
Gegründet wurde die Band 2012 und besteht aus Ansgar Koenig (Gitarre), Dennis Strillinger (Schlagzeug), Mathias Manzel (Gitarre) und Josua Klempel (Bass). Schon die 2013 herausgebrachte EP „Mitsuki, Hida, 1579“ klingt ganz speziell, sehr atmosphärisch und vor allem handwerklich unheimlich gut eingespielt.

Das Album

Im September 2017 folgte nun das instrumentale Debütalbum „And Who Will Take Care of You Now“, als Longplayer mit 7 Tracks. Die Jungs haben sich also ein wenig Zeit gelassen und das war definitiv eine sehr gute Entscheidung.
Post Rock typisch geht kein Lied weniger als 7 Minuten, das längste hat sogar über 11 Minuten Laufzeit. An vielen Stellen hat man das Gefühl, das gerade gehörte Lied klingt nun leise aus, nur um dann nochmal aufzudrehen. Trotz der langen Spielzeiten und obwohl komplett auf Gesang verzichtet wird, wird es niemals auch nur im Ansatz langweilig.
Die Band versteht es sehr gut, den Hörer abzuholen und auf eine kleine Reise mitzunehmen. Eine Musik die anregt, sich zu entspannen, in sich zu gehen, nachzudenken, vielleicht auch ein wenig zu entschleunigen. Ich habe das Album rauf und runter gehört, beim Auto fahren, beim Sport, am Computer, im Urlaub am Strand oder einfach nur so, beim Abhängen auf dem Sofa. Der Sound passt irgendwie immer und weiß in jeder Situation zu gefallen.

„Are you afraid of god? No, but i’m afraid of you.“

Das im ersten Song eingespielte Sample aus dem Spiel Bioshock Infinite schafft die leicht unbehagliche Atmosphäre, die der Longplayer die ganze Zeit aufrecht erhalten kann. Wenn bei Minute 2:20 Koenigs und Manzels Gitarren einsetzen, dann geht einem einfach das Herz auf. Getragen von Strillingers druckvollem Schlagzeugspiel rocken die ersten Lieder ordentlich daher. Mit „Portals“ kommt zur Mitte hin ein kleiner gewollter Knick, der den Hörer auf das einstimmt, was noch kommen mag. Es wird nochmal atmosphärischer und eindringlicher als es bis dahin sowieso schon gewesen ist. Die Lieder steigern sich danach nur noch…nicht im Tempo, aber in ihrer Intensität.
„Fall of Columbia“ hat in seinen 10 Minuten Spielzeit Tempowechsel der Spitzenklasse zu bieten. Es fällt mir schwer, auf dem Album ein Lieblingslied  auszumachen, oder einen besonderen Tipp zu geben. Wenn ich es aber unbedingt müßte, würde ich die beiden letzten Lieder „The Great Attractor“ und „Cloak & King“ nennen. Die schlagen zwar eher die etwas ruhigeren Töne an, sind dafür aber unheimlich intensiv.

Aufgenommen und gemixt wurde das Album übrigens von Tobias Stieler, dem Schlagzeuger der Duisburger Post Rock Band Kokomo.

Fazit

Musik ist immer persönliche Geschmackssache und das ist auch gut so. Ich gehe da nicht nach Genres oder Stilrichtungen, es muß nicht immer scheppern, laut sein oder gegröhlt werden. Für mich ist Musik dann gut, wenn sie mich berührt, wenn ich sie ganz bewusst wahrnehme.
Und das haben Magma Waves zu 100% geschafft…in Zukunft bitte mehr davon.

Tracklist „And Who Will Take Care of You now“

I Am Afraid of You
Blind the Sun
Scrt
Portals
Fall of Columbia
The Great Attractor
Cloak & King

Aktuelle Besetzung

Ansgar Koenig (Gitarre)
Dennis Strilliger (Schlagzeug)
Mathias Manzel (Gitarre)
Josua Klempel (Bass)

Magma Waves auf Bandcamp

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • MW2017: Magma Waves
  • MagmaWaves_LP: Magma Waves
Moldi

Moldi

Angefangen hat der Metal Virus im zarten Alter von 15 mit einer Iron Maiden LP aus dem Gebrauchtplattenladen. Mein Geschmack ist inzwischen sehr breitbandig, gehört wird, was gefällt.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − eins =