Oceans Of Slumber herausfordernd gut mit „The Banished Heart“

Oceans Of Slumber Band

Oceans Of Slumber haben bereits am 02. März 2018 via Century Media ihr neuestes Werk „The Banished Heart“ herausgebracht. Aufgenommen wurde das Album im Southwing Audio in Spring, Texas. Produziert wurde es von Schlagzeuger Dobber Beverly und für das Mixing waren die langjährigen Wegbegleiter Craig Douglas und Chris Kritikos zuständig. Die Gesangsproduktion wurde von Mark Lopez übernommen und das Mastering von Alan Douches. Für den Inhalt verantwortlich sind jedoch hauptsächlich Dobber Beverly und Sängerin Cammie Gilbert. Und es ist wahrhaftig keine einfache Kost, die sie uns da vorsetzen. Warum? Das will ich gerne näher erläutern, aber jetzt für einen ersten akustischen und visuellen Eindruck das Video zum Opener:

 

Oceans Of Slumber – verdammt vielschichtig

„The Decay Of Disregard“  ist mit knapp neun Minuten schon anspruchsvoll für einen Opener und nach melancholischen Klavierklängen wandelt es sich zu einem progressiven Doom Stück. Die Vielschichtigkeit und Tiefe von Cammie Gilbert gefällt mir schon jetzt ausgesprochen gut. „Fleeting Vigilance“ beginnt ruhig und zurückhaltend um den Hörer dann mit Death Metal Growls zu überraschen. Muss das sein? Nein, aber es ist ein verdammt interessantes Wechselbad der Gefühle in diesem Song. „At Dawn“ überschreitet ebenfalls die 8 Minuten Marke und bricht die klagenden, getragenen Songstrukturen immer wieder mit Death Metal Parts auf. Hier nehmen sie mir persönlich aber zu viel Platz ein. Zum Titeltrack „The Banished Heart“ gibt es ebenfalls ein Video, das ich euch nicht vorenthalten will. Ein grandioser, berührender Song mit einer tollen Dynamik. Niemals seicht und doch so schön.

 

Oceans Of Slumber machen es nicht einfach

„The Watcher“ ist ein düsteres, rein instrumentales Zwischenstück, das die Grundstimmung der Platte unterstreicht. „Etiolation“ beginnt mit kalten Gitarren und einem harten Beat. Wieder gibt es dieses Wechselspiel zwischen Cammies Vocals und Death Metal Growls. Mir ist dieser Song aber insgesamt zu kühl geraten und gefällt mir im Vergleich zum Rest nicht so gut. In “ A Path To Broken Stars“ kommen dann recht deutlich Gothic Elemente im Gesang zum Tragen, die aber mit der teilweise sehr kühlen und heftigen Instrumentierung gut konterkarieren. Ein souliger Beginn eröffnet „Howl Of The Rougarou“, nach zwei Minuten kommt der Soundwall und das Ende wird von heftigem Drumming untermalt. „Her In The Distance“ ist gut 2 Minuten das kürzeste Stück und Melancholie reicht hier nicht mehr. Hier werden tiefste Traurigkeit und Verzweiflung verströmt und das wiederum rein instrumental. Mit „No Color, No Lights“ folgt ein weiteres Highlight der Platte. Ein Duett mit Tom Englund von Evergrey. Schaut euch einfach das tolle Video dazu an und urteilt selbst. Zum Abschluss gibt es  das Traditional „Wayfaring Stranger“ in einer sehr berührenden Version. Toll gemacht!

 

Oceans Of Slumber – fordernd aber gut

Zugebenermaßen habe ich eine Weile gebraucht, bis ich mich an dieses Review gewagt habe. „The Banished Heart“ ist keine Platte, die sich auf Anhieb erschließt. Und auch keine fröhliche Platte. Kein Wunder verarbeiten Cammie Gilbert und Dobber Beverly hier doch persönliche, schmerzliche Erfahrungen wie Trauer, Verlust und Verzweiflung. Aber widmet man sich „The Banished Heart“ intensiv und nimmt sich Zeit, gewinnt man den Zugang zu einem schönen Werk. Ja, auch traurige Emotionen können schön sein. wenn sie so dargeboten werden, wie es Oceans Of Slumber hier tun. Mir gefallen die Kombinationen aus Cammies souliger Stimme mit Growls und das Gegenspiel aus kalter Instrumentierung mit ihrem warmen Gesang. Für Fans ohnehin ein Must Have. Darüber hinaus möchte ich diese Platte allen ans Herz legen, die sich noch ganz und gar in der Musik verlieren können. Nichts für nebenbei, aber dafür mit Langzeitwirkung!

Oceans Of Slumber – Line-Up und Kontakt

Cammie Gilbert – Gesang
Anthony Contreras – Gitarre
Sean Gary – Gitarre
Keegan Kelly – Bass
Dobber Beverly – Schlagzeug

Mehr über Oceans Of Slumber findet ihr auf deren Homepage oder direkt bei Facebook. Und jetzt noch schnell die Platte direkt über den Link unten ordern. Enjoy!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Oceans Of Slumber Band 720×340: Century Media
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − zehn =