SODOM – Decision Day (VÖ: 26.08.2016)

Sodom - Cover - Decision Day

Bereits seit dem Jahre 1981 verhelfen Sodom – insbesondere Tom Angelripper – dem deutschen Thrash Metal immer wieder zu internationalem Glanz, auch wenn zugegebenermaßen ganz am Anfang noch alles etwas holprig klang. Scheiben wie „In The Sign Of Evil“ oder „Obsessed By Cruelty“ sind dennoch absoluter Kult und sollten in keiner Sammlung fehlen.
Seit nunmehr über 30 Jahren im Geschäft sind Sodom immer ein Garant für hohe musikalische Qualität im Thrash Metal und für kompromisslose, provokante Songs mit ambitionierten Texten gewesen. Zuletzt bewies die Band dies mit dem 2014 erschienenen Album „Epitome Of Torture“. Die Erwartungen an das neue Album „Decision Day“, welches am 26.08.2016 wie gewohnt über Steamhammer / SPV erscheint, sind also relativ hoch.

Sodom greifen mit „Decision Day“ wieder an!

Sodom - Band

Mit „In Retribution“ steigen Sodom direkt mit dem längsten Song ins Album ein und erzeugen beim Hörer aufgrund des versierten Zusammenspiels der Musiker eine „positive“ Düsterstimmung. Es folgt das sehr geile und experimentelle „Rolling Thunder“. Hervorzuheben sind der bis in das Mark gehende Gesang und das Gitarrenspiel, welches insbesondere bei den Akkustikparts eine Gänsehaut aufkommen lässt.

Der Titeltrack „Decision Day“ überzeugt durch eine treibende Rhythmus-Sektion und vereint die gewohnten Sodom-Trademarks zu einer weiteren Thrash-Granate. Mit einer Basseinlage wird der Smasher „Caligula“, der auch durch einen zum mitsingen einladenen Refrain besticht, eingeleitet. Beim fünften Track, dem speedigen „Who is God?“ treten Sodom volle Pulle auf das Gaspedal bevor es mit dem schleppenden Dampfhammer „Strange Lost World“ weitergeht.

Volles Pfund auf die zwölf gibt es auch mit dem Song „Vaginal Born Evil“ bevor das wirklich starke und vielseitige „Belligerence“ mit seinen gefühlvollen Gitarrenparts den Hörer in den Bann zieht und der nächste „Schlag ins Gesicht“ in Form des neunten Liedes des Albums „Blood Lions“ sich anschließt. Das melodische „Sacred Warpath“, ohne die typischen Trademarks außer acht zu lassen, läutet das Ende des Albums ein. Geschlossen wird es mit dem Track „Refused To Die“. Hier wird nach einem Spoken Word Intro und einem Akkustikgitarren-Part noch mal ordendlich in die Vollgas-Kiste gegriffen.

Fazit

Sodom - Band II

Das Warten auf „Decision Day“ hat sich wirklich gelohnt. Sodom haben hier meiner Meinung nach sogar einen weiteren Meilenstein in ihrer langjährigen Karriere errichtet. Von Altersmüdigkeit keine Spur. Das Trio ist spielfreudig, dynamisch sowie aggressiv und paart klug durchdachte Melodien mit der geballten Wucht des Thrash Metal. „Epitome Of Torture“ war mit Sicherheit ein gutes Album, aber auf „Decision Day“ haben Sodom alle Register gezogen und auch Mut zum Experimentellem bewiesen. „Rolling Thunder“, „Caligula“ und „Belligerence“ sind die besten Beispiele dafür. Bei jedem Hördurchgang entdeckt man einen neues Detail, welches man zuvor noch nicht bemerkt hat. Die Band kann Stolz auf dieses Album sein und irgendwann mit noch größerem Stolz auf dieses Werk zurückblicken. Auch Metaller, die nicht unbedingt in der Thrash Metal-Ecke stehen, sollten sich dieses Album mal zu gemüte führen. Es lohnt sich. Für Sodom-Fans ist „Decision Day“ allerdings ein absolutes Muss! Da führt kein Weg daran vorbei. Bei mir dreht sich der Silberling daher in permanenter Dauerschleife.

Cover und Tracklist – Decision Day:

Sodom - Cover - Decision Day

01. In Retribution  06:14
02. Rolling Thunder  04:22
03. Decision Day 04:03
04. Caligula  04:01
05. Who Is God?  04:35
06. Strange Lost World  04:59
07. Vaginal Born Evil  05:15
08. Belligerence  04:00
09. Blood Lions  03:17
10. Sacred Warpath  05:34
11. Refused To Die  04:27

 

Weitere Informationen zu Sodom erhaltet ihr auf der Homepage oder bei Facebook.

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Sodom – Band: Oktober Promotion & Management
  • Sodom – Band II: Oktober Promotion & Management
  • Sodom – Cover – Decision Day: Oktober Promotion & Management
STAHL

STAHL

Mit einem Glockenschlag von AC/DCs "Hells Bells" hat 1980 alles angefangen, dann folgte der dreckige Rest in Form von Bands wie Iron Maiden, Venom, Accept und Exciter...long live the loud...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + 9 =