HELLOWEEN – Pink Bubbles Go Ape (Vinyl-Re-Release)

Helloween - Pink Bubbles Go Ape - Cover

Da sieht man mal wie schnell die Zeit vergeht! Meine Kumpels und meine Wenigkeit warteten 1991 sehnsüchtig auf die neue Helloween-Scheibe mit dem Titel „Pink Bubbles Go Ape“. Es ist als wäre es erst gestern gewesen und dabei sind mittlerweile fast 26 Jahre vergangen. Als der Veröffentlichungstermin von „Pink Bubbles…“ für den Monat März 1991 näher rückte wurden wir seinerzeit aber eines besseren belehrt. Aufgrund eines Rechtstreits zwischen den Firmen Noise International bzw. Noise Modern Music und EMI / Sanctuary Records wurde die Veröffentlichung der CD/LP gerichtlich per einstweiliger Verfügung untersagt. Es entstand eine Schlammschlacht die der Band fast das Genick gebrochen hätte. Wir – die Fans – machten aufgrund dieser Tatsache natürlich dumme Gesichter.

„Pink Bubbles…“ – 1991 nur auf dem Import-Weg erhältlich

Unser persönlicher Rettungsengel erschien uns seinerzeit in Form des Düsseldorfer Plattenladens Studio 33. Im Studio 33 konnte man Import-CDs erwerben und wir wussten ja, dass „Pink Bubbles…“ zumindest in Großbritannien veröffentlicht wurde. Also nix wie hin und das Ding besorgen. Das Staunen war dann auch meinerseits sehr groß, als ich 39,95 DM bezahlen musste. Egal, so war damals, wenn man etwas besonderes haben wollte, musste man auch dafür berappen. Importe waren damals halt etwas teurer und ich war mächtig stolz, das gute Stück erworben zu haben. Nun aber genug der Erinnerungen. Kommen wir zur Gegenwart.

Wertige Aufmachung des Re-Releases

„Pink Bubbles Go Ape“ wurde am 18.11.2016 erneut via Sanctuary Records / BMG als sehr wertiges 180g Vinyl im stabilen Klappcover mit bedrucktem Innersleeve veröffentlicht. Für Vinyl-Sammler dürfte dies ein Grund zur Freude sein, da 1991 nur eine geringe Stückzahl an LPs auf den Markt geworfen wurde, denn die CD sollte ja die LP ersetzten und gepusht werden.

Ein schwaches Album?

Für viele Metal-Fans war und ist „Pink Bubbles…“ eines der schwächsten Helloween-Alben, dabei ist es das eigentlich gar nicht, wenn man dem Album eine reelle Chance gibt. Man muss sich davon frei machen, dass „Pink Bubbles…“ den übermächtigen „Keeper“-Alben folgte, dass Kai Hansen die Band verlassen hatte und durch den bis dato relativ unbekannten Roland Grapow (Ex-Rampage) ersetzt wurde. Sieht man „Pink Bubbles…“ allein für sich, ist es sogar ein gutes Metal-Album geworden. Das beweist schon der schnell, krachende Opener „Kids Of The Century“ welcher dem verspielten Intro „Pink Bubbles Go Ape“ folgt.

Zwischen Pop-Rock und Metal!

Aber auch im weiteren Verlauf des Albums stößt man auf metallische Perlen wie das speedig, verschnörkelte „Back On The Streets“, das vertrackte mit einem geilen Refrain versehene „Goin‘ Home“ oder den sich bis in die hintersten Gehörgange windenden Ohrwurm „Someone’s Crying“. Mit „The Chance“, meinem persönlichen Favoriten des Albums, haben Helloween gar eine Metal-Hymne geschaffen die man nicht so oft findet. „I‘ Am Doin‘ Fine, Crazy Man“ ist eher ein experimenteller Rock-Song, den man lieben oder hassen kann und mit der Ballade „Your Turn“ beweisen Helloween, dass sie auch die leisen Töne beherrschen.

In der Kritik bei den Fans standen und stehen in erster Linie die poppigen Songs „Number One“, „Mankind“ und „Heavy Metal Hamsters“. Zugegeben, „Mankind“ ist eher ein Durschnittssong und „Heavy Metal Hamsters“ fast schon ein Griff ins Klo, aber „Number One“ hat schon seine hymnischen  Qualtäten und ist sehr hörenwert.

Die Freude am Wiederentdecken

Ich habe „Pink Bubbles Go Ape“ schon seit vielen Jahren nicht mehr gehört, aber es hat großen Spaß gemacht das Album wiederzuentdecken. Es ist halt wie eine Reise in die Vergangenheit und viele Erinnerungen werden wach. Ich kann euch daher nur wärmstens empfehlen das Album aus eurem Regal zu kramen und in den Player zu schieben. Standesgmäßer ist es alledings sich das Vinyl zu besorgen, auf den Plattenteller zu legen und voll aufzudrehen.

Cover und Tracklist – Pink Bubbles Go Ape:

Helloween - Pink Bubbles Go Ape - Cover

01. Pink Bubbles Go Ape
02. Kids Of The Century
03. Back On The Streets
04. Number One
05. Heavy Metal Hamsters
06. Goin‘ Home
07. Someone’s Crying
08. Mankind
09. I’m Doin‘ Fine, Crazy Man
10. The Chance
11. Your Turn

Besetzung:

Michael Kiske – Gesang
Michael Weikath – Gitarre
Roland Grapow – Gitarre
Markus Großkopf – Bass
Ingo Schwichtenberg – Schlagzeug

Aktuelles und wissenwerte Informationen findet ihr auch auf der Homepage von Helloween.

[amazonjs asin=“B01K3O819E“ locale=“DE“ title=“Pink Bubbles Go Ape (LP 180g) Vinyl LP Vinyl LP“]

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Helloween – Pink Bubbles Go Ape – Cover: Amazon
STAHL

STAHL

Mit einem Glockenschlag von AC/DCs "Hells Bells" hat 1980 alles angefangen, dann folgte der dreckige Rest in Form von Bands wie Iron Maiden, Venom, Accept und Exciter...long live the loud...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 18 =