Thunderpussy aus Seattle geben ihr Debüt

Thunderpussy

Die Aufnahmen begannen schon im Jahre 2016 und jetzt ist es soweit. Am 10. August 2018 veröffentlichen Thunderpussy aus Seattle ihr sebstbetiteltes Debüt via Stardog Records / Universal Music. Als Produzentin fungierte Sylvia Massy (Tool, Aerosmith, Sheryl Crow, Johnny Cash uva.). Auch Mike McCready von Pearl Jam hat der Band schon unter die Arme gegriffen und auf seinem Label HockeyTalkter eine 7″ Single „Velvet Noose“ veröffentlicht. Eine Menge Vorschusslorbeeren also für Thunderpussy, die sich selber nicht so ernst nehmen. Ob diese gerechtfertigt sind? Mal schauen, was das Video zum Opener „Speed Queen“ so hergibt:

 

Thunderpussy – it’s fucking Rock ’n‘ Roll

Zum einen finde ich das Video schon sehr unterhaltsam gemacht und zum anderen gefällt mir auch der Song. „Speed Queen“ spielt geschickt mit den Rock ’n‘ Roll Klischees und klingt wunderbar nach den Siebzigern. Die unendliche Weite des Hinterlandes und der endlos sich dahinschlängelnden Highways entfalten sich in „Badlands“ mit einem wunderbar zurückgenommenen Beat und sparsamer Instrumentierung. Das dazugehörige Video ist auch wieder sehenswert. „Fever“ wird angetrieben von einem pumpenden Bass, garniert mit schneidenden Gitarrensoli und verruchten Vocals. Toller Song, der in den Sechzigern sicher verboten worden wäre.

 

Thunderpussy – Love is in the air

Das Video zu „Torpedo Love“ ist wesentlich länger als der Song selber. Aber auch dieser lohnt sich. Sehr ruhig, fast schon eine Ballade mit sanftem Gesang und sehr melodisch. Energischer und rockiger geht es dann wieder beim eingangs erwähnten „Velvet Noose“ zur Sache. Bei „Gentle Frame“ dominiert in der ersten Minute der Gesang, bevor dann alle so richtig loslegen. Schöner Midtempo-Rocker. Manchmal lohnt es sich „All In“ zu gehen. Der Song hat einen schönen Vibe, zieht zum Ende das Tempo an und zeigt die Wandelbarkeit der Stimme von Frontfrau Molly Sides. Countrymäßig beginnt „The Cloud“ und klingt überraschend anders als die bisherigen Songs. Gute Mischung, welche die Damen bis dato abliefern.

 

Thunderpussy- retro und doch modern

„Pick It Up“ klingt wie ein sparsamer Rocksong aus den Sechzigern und wirkt dabei aber überhaupt nicht altbacken oder konstruiert. Was zu tanzen gibt es mit „Utero Tango“ und der Titel zeigt exemplarisch mit welchem Humor Thunderpussy zur Sache gehen. Als nächstes gibt es von Thunderpussy den Song „Thunderpussy“ vom gleichnamigen Album…Ein verzerrtes Signature Stück, das ihr euch unten im Video zu Gemüte führen könnt. Jetzt aber jugendfrei: „Young And Pure“ ist mit über sechs Minuten der längste Song des Albums und beschert uns einen ruhigen Ausklang. Wiederum getragen von der diesmal sanft dahingleitenden Stimme von Molly Sides.

 

Thunderpussy mit starkem Debüt und aller guten Dinge sind drei

Man merkt Thunderpussy an, dass sie schon eine Weile in der Besetzung aktiv. Das Songwriting wirkt ausgereift und die Band spielt richtig tight. Aber das gleichnamige Debüt bietet auch eine Menge starker Songs, die den Vibe des schmutzigen70er Rock ’n‘ Roll atmen und ausschwitzen. Das Ganze wird augenzwinkernd mit einer ordentlichen Portion Humor dargeboten. „The Cloud“ und „Young And Pure“ nenne ich hier einmal beispielhaft für den Abwechslungsreichtum den Thunderpussy auf dem Album darbieten. Veredelt werden die so schon guten Songs durch die Performance von Molly Sides. Ihre Stimme ist extrem vielseitig. Von sanft über verrucht bis hin zu wilden Schreien ist alles dabei. Starkes Album und ein Pflichtkauf für alle die den schmutzigen Rock ’n‘ Roll lieben. Live sollen Thunderpussy noch besser sein und da aller guten Dinge drei sind, tun sie auch ebendieses gleich dreimal in Deutschland. Check it out:

12.08.2018 – Müncken, Backstage
14.08.2018 – Frankfurt, Nachtleben
03.09.2018 – Hamburg, Headcrash

Thunderpussy – Line-Up, Kontakt und Live

Molly Sides – Gesang
Whitney Petty – Gitarre
Leah Julius – Bass
Ruby Dunphy – Schlagzeug

Weitere Infos zu Thunderpussy findet ihr auf deren Homepage oder bei Facebook. Noch mehr Reviews und andere interessante News erhaltet ihr, wenn ihr unseren Newsletter abonniert oder uns einfach bei Facebook folgt. Viel Spaß!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Thunderpussy 720×340: Oktober Promotion
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 2 =