KVELERTAK mit neuem Album: „Splid“

kvelertak band photo: johann vivaas kise

KVELERTAK: Neuer Sänger, neues Album, neues Label – neuer Sound?

Am 14. Februar 2020 bringen die Norweger KVELERTAK  ihr viertes Album „Splid“ in die Läden, das erste Album mit ihrem neuen Sänger Ivar Nikolaisen.

Seit Ende des letzten Jahres sind KVELERTAK beim amerikanischen Indie – Label Rise Records unter Vertrag.

Also einige neue Dinge, wobei der Wechsel am Mikrophon am Deutlichsten ins Gewicht fallen dürfte. Ein Sängerwechsel kann für eine Band ja durchaus ein Glücksspiel sein. Doch Ivar Nikolaisens kratzig-rauhe und dabei flexible Stimme, die er schon als Vocalist der Punk-Band THE GOOD THE BAD AND THE ZUGLY unter Beweis stellte, wird den Charakter der Songs noch unterstreichen.

KVELERTAK sind ja nicht nur für ihre großartige Bühnenperformance bekannt, sondern auch dafür, dass sie Punk Rock und Heavy Metal zu einer partytauglichen Mischung verbinden. Und hier wird Ivar Nikolaisen gut hineinpassen. Außerdem  hat er ja bereits 2018 mehrmals mit den Jungs von KVELERTAK auf der Bühne gestanden und schon 2011 einen Gastauftritt bei der Single „Blodtørst“ absolviert.                                         

„Bråtebrann“ und „Crack Of Doom“ als Vorgeschmack auf das neue Album

kvelertak splid cover

Bereits im letzten Monat veröffentlichten KVELERTAK den ersten Track „Bråtebrann“. Jetzt folgt mit „Crack Of Doom“ der zweite Song mit einem Video, bei dem sie mit Regisseur und Fotograf Stian Andersen zusammenarbeiteten.

Außerdem konnten sie Troy Sanders (MASTODON) als Gastsänger gewinnen, der dem Song mit seinen markanten Vocals prägt.

Wir waren uns sicher, dass Troys Stimme an einigen Stellen sehr gut passen und den Song auf eine andere Ebene heben würde. Wir sind wahnsinnig stolz, ihn als Feature auf diesem Song zu haben. Mit ihm als Amerikaner fühlte es sich einfach richtig an, den kompletten Song auf Englisch zu performen.     

sagen KVELERTAK.

Dazu muss man wissen, dass KVELERTAK bisher dafür bekannt waren, dass sie ihre Songs auf Norwegisch singen.

Wie „Crack Of Doom“ klingt, könnt ihr euch jetzt anhören.

Zwietracht, Unersättlichkeit und Dummheit

„Splid“ bedeutet Zwietracht und beschäftigt sich mit Maßlosigkeit und Unersättlichkeit, Dummheit der Menschen und dem Abgrund, an dem die Erde steht. Aufgenommen wurde das Album in den Godcity Studios von Kurt Ballou, der auch mit Metalcore-Bands wie DARKEST HOUR und EVERY TIME I DIE gearbeitet hat.

Die Band zu ihrer Zusammenarbeit mit Kurt Ballou:

„Wieder mit Kurt zu arbeiten, war eine tolle Erfahrung und wir sind unglaublich zufrieden mit der Produktion. Wir haben uns in den letzten zwölf Monaten gegenseitig bis an unsere Grenzen gebracht – musikalisch, körperlich und auch mental. Das Ergebnis ist eine Stunde voller packender Riffs, Punk Rock und Heavy Metal. Das alles geprägt von einer Welt voller Zwietracht und Konflikte, die uns auf dem Weg nach Ragnarok begleitet.“

Tourdates

Neugierig geworden? Das Album erscheint am 14.Februar 2020. Außerdem gehen KVELERTAK auf Tour durch Europa. Dabei spielen sie auch Shows in Deutschland:

27.02.20 │ Bremen (Schlachthof)
28.02.20 │ Hamburg (Grünspan)
29.02.20 │ Köln (Essigfabrik)
04.03.20 │ Karlsruhe (Substage)
06.02.20 │ Leipzig (Conne Island)
07.03.20 │ Berlin (SO36)
14.03.20 │ München (Backstage)
17.03.20 │ Wiesbaden (Schlachthof)

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • kvelertak splid cover: Rise Records
  • kvelertak band photo: johann vivaas kise: Rise Records
Birgit

Birgit

Iron Butterfly und Jethro Tull haben mir gezeigt, dass es neben Uriah Heep, Black Sabbath und Whitesnake noch etwas anderes gibt. Neugierig geworden höre ich seitdem alles, was sich unter dem Oberbegriff Metal und Rock versammelt. Je nach Stimmung eher Metalcore oder instrumentalen Rock. Mein Herz hängt allerdings am ganzen Spektrum skandinavischer Metalmusik: ob nun Folk-, Progressiv oder Doom-Metal.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 1 =