Steamhammer-Geburtstag & Geschenke für euch

Steamhammer-Geburtstag & Geschenke für euch

Unter dem Dach von SPV tummeln sich zahlreiche Label so auch die Traditionsmarke Steamhammer. Was soll ich euch sagen. Die Zeit bleibt nicht stehen und so schreibt diese Plattenfirma schon seit bemerkenswerten 35 Jahren Musikgeschichte. Wer´s nicht glaubt. Hier bekommt ihr mal eine Übersicht von einigen der unzähligen denkwürdigen Releases (ist aber wirklich nur eine Auswahl). Schaut mal und staunt über die Vielfalt und den Kult, der sich hinter so manchem Release verbirgt.

Eine Auswahl denkwürdiger Releases von Steamhammer

Eines der frühen Werke war im Jahr 1984 „Common Time Heroes“ von HARDWARE. Genauer gesagt das erste Album auf Steamhammer. Eine Band aus Hannover mit dem großartigen Gitarristen Jörg Franz, dann kam schon eine deutsche Kult-Truppe: 1985 lieferten DESTRUCTION „Infernal Overkill“ ab. Was eine Thrash-Attacke, nie waren sie besser als auf diesem Album. 1986 gab es von STEELER „Strike Back“. Ein Hammer Album schon alleine wegen des Anfangs Riffs von „Chain Gang“. Jahrgang 1988 ist die Scheibe von ZED YAGO mit dem Titel „From Over Yonder“. Jutta Weinhold ist eine begnadete Sängerin und sowas hatte man bis dato noch nicht gehört. Wir schrieben das Jahr 1989. Ich besuchte mein erstes Konzert (!!) und SODOM brachten „Agent Orange“ auf den Markt. Das erste deutsche Thrash Metal Album in den Charts. Ein Meilenstein von Tom Angelripper & Co.!!

Dann folgten 1996 MOLLY HATCHET mit „Devil’s Canyon“. Das erste Studioalbum der Band mit dem leider verstorbenen Sänger Phil McCormack (R.I.P.) bevor nur ein Jahr später die Szenegröße JUDAS PRIEST „Jugulator“ unter´s Volk brachten. Alle haben darauf gewartet und man kann sagen Tim „Ripper“ Owens hat eine fantastische Gesangsleistung abgeliefert. 1998 gab es wieder was aus deutschen Landen: AXEL RUDI PELL mit „Oceans Of Time“. Der Einstieg von Johnny Gioeli und schon hatten die Songs ein ganz anderes Niveau, das bestverkaufteste Studioalbum des deutschen Gitarristen. 2000 servierten uns JIMMY PAGE & THE BLACK CROWES „Live At The Greek“. Wow! Was für eine Kollaboration! Die Led Zeppelin Songs klangen einen Zacken schärfer und die Black Crowes Songs einen Zacken straighter.

Auch im neuen Millenium stark – Steamhammer!

Im Jahr 2001 folgte BLACKMORE’S NIGHT mit dem Album „Fires At Midnight“. The Man in Black bei SPV. Definitiv eine Erfahrung sowohl menschlich als auch musikalisch. Aber das Album wurde abgefeiert und konnte sogar Gold in der Tschechei holen. Noch im gleichen Jahr kam aus der Metalregion Ruhrgebiet von KREATOR die Scheibe „Violent Revolution“. Mille & Co machen wieder das was sie am besten können: lupenreinen Thrash Metal, der seinesgleichen sucht. Dann kamen 2002 FREEDOM CALL mit „Eternity“ um die Ecke. Die Band war mit Blind Guardian auf Tour und konnte hier nichts falsch machen. „Warriors“ ist ihre unsterbliche Hymne. Die Kürbisköpfe aus dem Norden hatten auch was parat. 2005 servierten HELLOWEEN „Keeper Of The Seven Keys – The Legacy“. Bei diesem Album hat die Band wieder die Kurve bekommen und amtlichen Power und Speed Metal abgeliefert. Ein Wendepunkt in ihrer Karriere! Lange mussten die Fans warten, aber 2008 hatten WHITESNAKE mit „Good To Be Bad“ ein Einsehen. Nach 10 Jahren endlich wieder ein neues Studioalbum und durch Doug Aldrich an der Gitarre hat das Album einen mächtigen Schub bekommen. Eiszeit? Oder doch ein Krimi? 2014 war die Zeit von MAGNUM und deren Studioalbum „Escape From The Shadow Garden“. Auf dem Album ist wieder das alte Logo zu finden. Und die Band hat die Klasse der alten Songs meisterhaft mit den neuen Songs vermischt. Die dazugehörige Tour zusammen mit Saga war ein Highlight.

UFO gelandet…

Dann kam das Jahr 2015 und UFO hatten „A Conspiracy Of Stars“ im Köcher. Das letzte Studioalbum der Band und leider auch das letzte mit dem verstorbenen Keyboarder/Gitarrist Paul Raymond (R.I.P.). Unsere Auswahl an Veröffentlichungen reicht bis 2016. Da brachten RUNNING WILD „Rapid Foray“ in die Musikszene. Was für ein Paukenschlag! Rock N‘ Rolf wieder in Bestform und Platz 2 in den deutschen Album-Charts als verdienter Lohn.

Ihr seht also, in über drei Jahrzehnten hat es diverse nennenswerte Releases gegeben. Uns interessieren aber auch besonders eure Erfahrungen und Eindrücke. Macht euch mal Gedanken, welche Veröffentlichungen ihr toll gefunden habt, welche Konzerte denkwürdig oder welche Single vielleicht ziemlich daneben. 35 Jahre Steamhammer – wir wollen eure Geschichten. Und dann bekommt ihr im Gegenzug tolle Geschenke! Bevor es aber soweit ist, stellen wir euch noch das amtliche Jubiläums-Shirt vor. Das gibt es anlässlich des oben genannten Geburtstages. Schick´ geworden, wie ich finde.

Cooles T-Shirt zum Label-Geburtstag von Steamhammer

Hier könnt ihr das Shirt für einen fairen Kurs käuflich erwerben. Oder aber ihr gewinnt es bei uns – den wir von metal-heads.de haben für euch im Zusammenhang mit dem 35. Geburtstag von Steamhammer Records eine fette Verlosungsaktion organisiert. Schaut immer wieder vorbei und dann bekommt ihr in Kürze die Details zum Gewinnspiel. Eins kann ich heute schon versprechen. Es lohnt sich!!

Hier seht ihr die freundlichen Herren von Steamhammer. Der Großzügigkeit von Olly Hahn (links im Bild), Head of Steamhammer, A&R and Product Manager International, verdanken wir die Möglichkeit, euch so reich zu beschenken.

Das Steamhammer Geburtstagsshirt

Bis demnächst…

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Das Steamhammer Geburtstagsshirt: Steamhammer/SPV
  • PLH: (c) Chipsy/www.metal-heads.de

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 4 =