SUICIDAL TENDENCIES – Still Cyco Punk After All These Years

suicidal tendencies

SUICIDAL TENDENCIES, die seit 1982 in ihren Songs nicht nur gesellschaftliche Ungerechtigkeiten anprangerten, haben neben einem recht eigenwilligen Musikstil auch den ‚Lifestyle‘ der damaligen Punkscene entscheidend mitgeprägt.

STyle Cyco Punk

Der STyle Cyco Punk kümmerte sich weder darum, was aktuell musikalisch angesagt war, noch darum, ob sich jemand durch die Songs angegriffen fühlte. Als SUICIDAL TENDENCIES sich auf den Weg in die Punk Scene machten, war diese nicht gerade experimentierfreudig. Das schien SUICIDAL TENDENCIES nicht weiter zu beeindrucken – sie machten einfach ihr Ding und ihren Punk zunehmend metallischer. Ihnen ging es um den Punk und um die Themen und nicht um Anerkennung in der Szene.

Aber gerade dies machte sie so attraktiv, dass die Army of Cycos immer größer wurde und die Musik von SUICIDAL TENDENCIES Punk und Thrash Metal nachhaltig beeinflusste.

Cyco – Punk und Bandanas

Mal abgesehen davon: wer hat Basecaps und Bandanas zu einem Markenzeichen gemacht? Schaut euch Mike Muir & Co an!

Die Fans von SUICIDAL TENDENCIES nennen sich „Cycos“, womit ich auf das neue Album zu sprechen komme, da die Band am 7. September 2018 passend via Suicidal Records ihr neues Album Still Cyco Punk After All These Years vorstellt.

Seit 2016 bearbeitet Ex-Slayer-Drummer Dave Lombardo die Felle bei SUICIDAL TENDENCIES. Somit gibt es noch eine Extra-Portion auf die Ohren.

Vorab schon mal in der bereits veröffentlichten Single F.U.B.A.R., die ich euch nicht vorenthalten möchte.

 

STay Cyco, STay STrong

Mike Muir sagt zum neuen Album:

Over 20 Years ago I recorded my first “solo” cd for release (technically the second, the first being the “Solocide” sessions which probably will never be released as it was intended).The Cyco Miko “Lost my Brain…Once Again!” was released in 1995 and even featured guitarist Steve Jones from the Sex Pistols on 7 songs. Although the 13 years I was in Suicidal at the time, I did things I never dreamed I’d have the chance to, or could happen, there were still way too many times that were extremely  difficult to handle. Basically, “Love Music, don’t Like the other stuff”, lol. Anyhow remembering that original love for music made me want to do a Punk STyle record and at the time I didn’t feel it was, could or should be an ST album.

Now with Dave Lombardo on drums leading the way, I felt it not only could it, but it  should be an ST album. Not retro, but taking it 25 years forward and make it a modern Cyco Punk record. Extremely dangerous after so many years, but damn, I love these songs and I feel them so much. Perhaps surprisingly more now then when I was 30. The music hits me hard and the lyrics hit me harder. Life takes you places sometimes you don’t want to be. I know that more then I would like to admit…but it led me here, right now and I’m so proud to be here!  And the irony is a “non Suicidal” album, has just made me more Suicidal then ever.

STay Cyco, STay STrong! Suicidal for Life and Love to the ST Family Worldwide!

Tracklist

01 I Love Destruction
02 F.U.B.A.R.
03 All Kinda Crazy
04 Sippin From The Insanitea
05 It´s Always Something
06 Lost My Brain Once Again
07 Nothin To Lose
08 Gonna Be Alright
09 Ain´t Gonna Get Me
10 All I Ever Get
11 Save A Peace For Me

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • suicidal tendencies 2018: Oktober Promotion & Management

Birgit

Iron Butterfly und Jethro Tull haben mir gezeigt, dass es neben Uriah Heep, Black Sabbath und Whitesnake noch etwas anderes gibt. Neugierig geworden höre ich seitdem alles, was sich unter dem Oberbegriff Metal und Rock versammelt. Je nach Stimmung eher Metalcore oder instrumentalen Rock. Mein Herz hängt allerdings am ganzen Spektrum skandinavischer Metalmusik: ob nun Folk-, Progressiv oder Doom-Metal.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 3 =