Kyng – Breathe In The Water (VÖ: 07.10.2016)

Kyng

Am 07.10.2016 veröffentlicht das südkalifornische Trio Kyng ihr neues Studioalbum Breathe In The Water (Razor & Tie). Das Artwork der Scheibe wurde von Conor Nolan gestaltet und reflektiert die Themen, die sich durch das Album ziehen. Als Gastmusiker wirkten Brian Blickle von Baroness und Zach Blair von Rise Against mit. Produziert wurde Breathe In The Water von Machine (u.a. Lamb Of God und Clutch) und aufgenommen wurde in den Machine Shop Recording Studios in Austin, Texas.

Breathe In The Water – das Review

Das Album beginnt mit Pristine Warning; ein toller Einstieg mit eingängigem Refrain und einer guten Brise US-Metal. Danach kommt mit Breathe In The Water der Titeltrack. Ein stampfender Rocker, der direkt ins Ohr geht und beim Autofahren richtig Spass macht. Closer The The End überrascht dann einer Melodie, die direkt aus den Siebzigern stammen könnte. Ein richtig starker Song! Follow Blindly fällt dann im direkten Vergleich zum Eröffnungstrio ein wenig ab, ist aber immer noch über dem genretypischen Durchschnitt.

Mit Show Me Your Love – der Titel lässt es schon vermuten – kommt dann die erste Ballade, die aber nach der Mitte wieder härter wird und mit einer schönen Basslinie zu glänzen weiß. Ein 39sekündiges instrumentales Intermezzo mit Reckoning Part 1 leitet dann über zu The Dead, einem klassischen Metal/Rock-Song. Lädt zu Headbangen ein, ist aber nicht stumpf, sondern zwischendurch mit einer interessanten Gitarrenmelodie aufgelockert und aufgepeppt. Gefällt mir sehr gut, sehr abwechslungsreich. Bei Bipolar Schemes dachte ich erst an Black Label Society, dann kurz an Black Stone Cherry und dann war es doch einfach Kyng, fettes Like!

Hide From You beginnt ruhig und mit einem dominanten und prägnantem Bass und wird stellenweise dann fast zu einem modernen Metal-Song. Das Ergebnis klingt aber gut und spiegelt die Bandbreite von Kyng wieder. Der nächste Track Song From A Broken Masque ist abwechslungsreich und ok, bleibt bei mir aber irgendwie nicht richtig im Ohr hängen. Bei The Beginning Of What Was ist dann knapp zwei Minuten lang nur die Gitarre zu hören. Die Melodie wird bei The Battle Of The Saint / Lines kurz aufgegriffen um dann im bisher härtesten Song der Platte aufzugehen. Mit Not Enough kommt dann nochmal ein richtig toller Rocksong. Heavy, aber auch mit ruhigen Momenten, sehr stark. Den Abschluss bildet mit What I’m Made Of / Reckoning Part 2 ein schneller Song mit Mitgröhl-Refrain. Live ist der Song bestimmt ein Kracher und rundet die Platte passend ab.

Zur Einstimmung und zum Antesten gibt es hier zwischendurch noch das Video zu Pristine Warning:

 

Breathe In The Water – das Fazit

Kyng liefern mit Breathe In The Water eine starke Platte ab. Gut gemachter Heavy-Rock mit schönen Melodien veredelt, aber ohne Schnickschnack! Die ersten drei Songs zeigen die Bandbreite von Kyng und machen Lust auf mehr! Im Promozettel werden als Einflüsse Black Sabbath, Van Halen und Grand Funk Railroad aufgezählt. Das kann man so stehen lassen. Aber ich finde, dass Kyng schon ihren eigenen Stil gefunden haben und ganz nach sich selbst klingen. Mir gefallen sie sehr gut und ich würde sie gerne mal live erleben. Freunde ehrlicher und gut gemachter, härterer Gitarrenmusik können hier bedenkenlos zugreifen.

Breathe In The Water – Tracklist

  1. Pristine Warningbreathe-in-the-water-cover
  2. Breathe In The Water
  3. Closer To The End
  4. Follow Blindly
  5. Show Me Your Love
  6. Reckoning Part 1
  7. The Dead
  8. Bipolar Schemes
  9. Hide From You
  10. Song From A Broken Masque
  11. The Beginning Of What Was
  12. The Battle Of The Saint / Lines
  13. Not Enough
  14. What I’m Made Of / Reckoning Part 2

Kyng – Historie und Line-Up

Kyng kommen aus Los Angeles und wurden 2008 gegründet. Ihr Debüt Trampled Sun erschien 2011 über Realid Records. 2013 unterschrieben sie bei Razor & Tie Records, wo dann ein Jahr später auch ihr zweites Album Burn The Serum erschien. Musikalisch sind durchaus Stoner-Einflüsse vorhanden. Sie selbst sehen ihre Wurzeln im 70er Rock. Getourt sind sie schon mit namhaften Größen wie Megadeth, Black Label Society, Danzig und Trivium. Kyng bestehen aus:

Eddie Veliz – Gesang & Gitarre
Pepe Clark – Drums
Tony Castaneda – Bass

Alles weitere zu Kyng und aktuelle Tourdaten finden sich wie immer auf der Website oder bei Facebook.

 

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • breathe-in-the-water-cover: Amazon
  • kyng: Oktober Promotion
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − 6 =