PLAGUESTORM-„Purifying Fire“ Review

(German & English)

Melodic-Death-Metal

Sebastián Pastor als Songwriter und Komponist hat PLAGUESTORM (Facebook) als Studioprojekt ins Leben gerufen. Wie der Name schon verraten mag, kommt der Death-Metal diesmal nicht aus dem kühlen Norden, sondern aus einer wärmeren Region, nämlich Argentinien. Bereits das letzte Album „Mother Of Plagues“ aus dem Jahr 2019 konnte die Fans begeistern. Nun war Sebastián ziemlich fleißig und vielleicht hatte die Pandemie ihren Teil dazu beigetragen, dass das neue Album „Purifying Fire“ schon im Kasten ist und bereit ist am 04.06.2021 vom Label NOBLE DEMON (Homepage ) losgelassen zu werden. Auch wenn Sebastián ziemlich viel selber spielen und machen kann, hat er sich für sein Projekt potenter Gastmusiker bedient. Mikael Sehlin ist beispielsweise für die Vocals zuständig. Erstklassige Gitarristen für die Solos sind ebenfalls am Start. Als erste Single wurde der Song

„Evolution Towards The Edge“

ausgewählt. Eine fantastische Wahl, denn der Song ist ein Megabrett. Ein jagender Song, der mit melodischen Leads vorangeht. Ohnehin ist Melodie in all dem aggressiven Modus ein wichtiger Teil des Sounds von PLAGUESTORM. Der Song macht Feuer unterm Hintern und peitscht ohne Ende. Besonders bemerkenswert finde ich diese ganzen Rythmuswechsel, wobei alle Instrumentalisten immer wieder divergierend den Song bedienen. Diese Divergenz im Sound findet sehr fließend statt ohne dass dem Fluss des Songs geschadet wird. Und dann dieses anfänglich stotternde Gitarrensolo von Pablo Román ist echt geil gemacht. Aber das ist noch nicht alles…. Diese choralen Gesänge ab Ende der zweiten Minute fügen sich wirklich grandios ein. Von extravaganten Zutaten dieser oder anderer Art hätte ich mir noch mehr auf dem Album gewünscht. „Evolution Towards The Edge“ ist ein durchschlagender erhabener Nackenbrecher!

Ein feines Gespür

für Details und Stimmungen muss man PLAGUESTORM zugestehen. So darf man sich auch hier daran erfreuen, dass hier nicht nur stumpf eine harte Linie gefahren wird. Auch der Gesang folgt hier nicht dem `Schema F´ und bedient stattdessen verschiedene Stimmungen. So z.B. das melancholisch klingende „Never Learn“, bei dem neben den harschen Growls der cleane, aber nicht softe, Gesang eine emotional anklagende Wirkung erzeugt. Auch hier präsentiert Pablo Román ein superbes Gitarrensolo.

Melancholisch

geht es ebenfalls bei „No Farewell“ zu. Man könnte es fast als Ballade dieses Albums bezeichnen, obwohl es natürlich keine ist. Eingeleitet wird der Song mal ungewöhnlich mit einem erstklassigen ruhigeren Gitarrensolo, welches bei diesem Song von Diego Martínez zum Besten gegeben wird. Es schließt sich das harte Riffing mit kreischenden Screams an. Das Thema von Beginn wird aber noch mal aufgegriffen und es ertönen sogar cleane Vocals. Ein interessantes Wechselspiel, was hier geboten wird.

Die Welt am Abgrund

ist das Thema des Albums. Und so handelt der Song „Purifying Fire“ ebenfalls von der bevorstehenden Apocalypse und dem besungenden reinigenden Feuer. „Purifying Fire“ kommt dabei sehr melodiös rüber. Der Gesang von Mikael ist mal wieder erstklassig und wechselt geschmeidig von hart zu rockig clean und das mit voller Inbrunst. Diego Martínez glänzt mit einem ausladenden brillianten Gitarrensolo.

Fazit

PLAGUESTORM bietet qualitativ hochwertigen und sehr melodischen Death-Metal. Aggressivität gepaart mit emotionalem Anspruch, der sich auch mal in Melancholie verliert, sind die Bausteine dieses Albums. Hervorzuheben sind auch die beiden Gastgitarristen, die hier einen außerordentlich guten Job machen. Die Soli sind alle auf höchstem Niveau und werten den Sound nochmals auf. PLAGUESTORM ist auf einem sehr guten Weg und setzt mit „Purifying Fire“ ein fettes Ausrufezeichen!

Unterstützt die Band mit einem Kauf des Albums auf Bandcamp! Beim Kauf eines physischen Albums bekommt ihr die digitale Version gratis in höchsten Qualitätsstufen mit dazu. Geile Sache!

Music | Plaguestorm (bandcamp.com)

Review English

Melodic-Death-Metal

Sebastián Pastor as songwriter and composer has created PLAGUESTORM (Facebook) as a studio project. As the name may reveal, the death metal this time comes not from the cool northern lands, but from a warmer region, namely Argentina. Already the last album „Mother Of Plagues“ from 2019 could inspire the fans. Now Sebastián has been quite busy and maybe the pandemic had done its part that already the new album „Purifying Fire“ is ready to be let off. Even though Sebastián can play and do quite a lot himself, he has made use of potent guest musicians for his project. Mikael Sehlin, for example, is responsible for the vocals. First-class guitarists for the solos are also on board. As the first single the song

„Evolution Towards The Edge“

were chosen. A fantastic choice, because the song is an awesome killer. A chasing song that leads with melodic leads. Anyway, melody in all the aggressive mode is an important part of PLAGUESTORM’s sound. The song makes fire under the butt and whips without end. I find all these rhythm changes especially remarkable, with all the instrumentalists diverging throughout the song. This divergence in the sound takes place very fluently without interrupting the flow of the song. And then this initially stuttering guitar solo by Pablo Román is really cool done. But that’s not all…. Those choral vocals starting at the end of the second minute really blend in terrific. Extravagant ingredients of this or other kind I would have liked to see more on the album. „Evolution Towards The Edge“ is a resounding sublime neckbreaker!

A feeling

for details and moods must be granted PLAGUESTORM. So you can also enjoy that here is not just a blunt hard line is driven. Also the singing doesn’t follow a stringent way and instead serves different moods. So, for example, the melancholic sounding „Never Learn“, where next to the harsh growls, the clean, but not soft, vocals create an emotionally accusatory effect. Also here Pablo Román presents a superb guitar solo.

Melancholic

is also the case with „No Farewell“. You could almost call it a ballad of this album, although of course it is not. The song is introduced unusually with a first-class quieter guitar solo, which is given in this song by Diego Martínez to the best. It is followed by the hard riffing with shouting screams. But the theme from the beginning is taken up again and there are even clean vocals. An interesting interplay, what is offered here.

The world on the brink

is the theme of the album. And so the song „Purifying Fire“ is also about the upcoming apocalypse and the sung about purifying fire. „Purifying Fire“ comes across very melodious. The vocals of Mikael are once again first class and change smoothly from hard to rocking clean and that with full fervor. Diego Martínez shines with an expansive brilliant guitar solo.

Result

PLAGUESTORM offers high quality and very melodic death metal. Aggressiveness paired with emotional demand, which sometimes loses itself in melancholy, are the building blocks of this album. The two guest guitarists, who do an extraordinarily good job here, should also be emphasized. The solos are all on the highest level and enhance the sound once again. PLAGUESTORM is on a very good way and puts a fat exclamation mark with „Purifying Fire“!

Support the band by buying the album on Bandcamp! When you buy a physical album, you get the digital version for free in the highest quality levels. Cool thing!

Music | Plaguestorm (bandcamp.com)

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • PLAGUESTORM Fire Cover+Infos: Cover+Infos-->All Noir Promotions//Background etc.-->Pixabay
  • Plaguestorm – Purifying Fire Titel: All Noir Promotions

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + elf =