SABATON – Interview zum neuen Album

Sabaton auf den Feldern von Flandern

SABATON sind wieder auf dem bandeigenen Kriegspfad. Am 19. Juli erscheint ihr neues Album „The Great War“ bei Nuclear Blast. Vor kurzem waren Sänger Joakim Broden und Bassist Pär Sundström auf Promotiontour in deutschen Landen unterwegs. Mit Pär hatte unser alter Infanterist Hellion eine Verabredung zum Fachgespräch unter Veteranen.

SABATON - The Great War cover

Jährliche Geländetage

Metal-Heads (MH): Pär – bevor wir auf das neue Album zu sprechen kommen: ein kurzer Rückblick auf das SABATON Open Air im letzten Jahr. Ich habe das Gefühl, das Festival wird von Jahr zu Jahr größer. Inwieweit bindet das eure Zeit als Bandmitglieder?

Pär Sundström (PS): Das Open Air gibt es bereits über zehn Jahre. Und ja – es wird immer größer. Anfangs hatten wir eine Veranstaltung mit einer Bühne an einem Tag und Freunde der Band haben viel von der Arbeit mit übernommen. Im Laufe der Zeit ist das Festival gewachsen: heute haben wir zwei große Bühnen und es geht über drei Tage. Seit ein paar Jahren steht uns ein professionelles Team zur Seite, das die hauptsächliche Arbeit macht. Aber das große Ganze entscheiden wir als Band.

Wir kommen herum in der Welt und erleben andere Festivals als Gäste. Natürlich nutzen wir diese Auftritte auch, um uns in Punkto Organisation einige Dinge, die anderswo toll laufen, abzuschauen. Das hat dazu beigetragen, dass unser Open Air in Schweden und generell in Skandinavien einen immer besseren Namen bekommen hat.

Sabaton - Pär Sundhölm

Sabaton – Pär Sundhölm

Veteranen unter sich

MH: Aktuell für 2019 ist neben vielen anderen Bands bereits Udo Dirkschneiders U.D.O. bestätigt. Das ist sozusagen der Urvater der Tarnanzug-Metaller.

PS: Ja. Mit Udo haben sich SABATON bereits einige Male diverse Bühnen geteilt. Wir freuen uns, dass er für das Festival zugesagt hat. Bei uns ist das Bühnenoutfit ein Teil des Konzepts von SABATON. Ich glaube, Udo wollte in der 1980ern einfach nur einen „anderen“ Look ohne Ketten und Leder. Aber natürlich darf er beim Open Air diesen Sommer seinen Dresscode selbst bestimmen.

Die Marine macht den Anfang

MH: Den ersten kompletten Song bekamen die Fans Ende April von euch zu hören: „Bismarck“ wurde online zum Download gestellt. Soweit ich in der Info zum Album sehen kann, ist der Track dort aber nicht vertreten.

PS: Stimmt. „Bismarck“ ist als kleines Geschenk an die Fans gedacht, die genug Geduld mit uns hatten, bis das neue Album fertig für den Release war. Es ist ein exclusiver Track für eine Online-Plattform, die ein eigenes Spieleuniversum geschaffen hat. Angefangen hat das vor etwa einem Jahrzehnt mit dem Game namens „World of Tanks“. Der Track wird von den Machern der Plattform bei ihrem Spiel „World of Warships“ eingesetzt.

MH: So etwas nennt man Cross-Promotion, oder…?

PS: Ja. Wir zocken bei SABATON fast alle gelegentlich auf der Plattform und irgendwann kam die Idee, unsere Musik mit dem „World of…“-Universum zusammen zu bringen. Vielleicht kommen einige Gamer ganz neu bei SABATON auf den Geschmack oder unsere Fans werden durch den Song auf die Plattform aufmerksam.

Honour the heroes

MH: Der Titel des neuen Albums – „The Great War“ – bezieht sich auf die Bezeichnung für den I. Weltkrieg im englischen Sprachraum. Für ein Album zum 100. Jahrestag des Kriegsendes seid ihr aber knappe neun Monate zu spät. Wie alt ist die Idee zum Album?

PS: Der Jahrestag war für uns keine Deadline. Zwischen der Veröffentlichung der Alben haben die Jungs und ich permanent Ideen für neue Songs oder Themen, unter denen wir Songideen auf einem Album zusammen fassen. Ich habe fast ständig ein Tablet dabei, um spontane Ideen an Ort und Stelle festzuhalten.

MH: Ist SABATON demnach eine Band, die viele overspill recordings produziert, die zunächst in der sprichwörtlichen Schublade verschwinden?

PS: So ist es nicht ganz. Wir alle sammeln Ideen und sprechen regelmäßig über unsere Einfälle. Manchmal fassen wir auch Ideen mehrerer Bandmitglieder zusammen und entwickeln sie gemeinsam weiter. Auf diesem Weg zeigt sich, ob die Idee eine Idee bleibt und zunächst wieder auf aktuellem Stand beiseite gelegt wird. „The Attack of the Dead Men“ ist ein Song, der einer alten Idee aus der Zeit des vorletzten Albums „Heroes“ entstammt. Aber erst im letzten Herbst wurde aus der Idee ein kompletter Song.

Das komplette Sabaton Regiment

MH: Ein für mich sehr interessantes Element auf „The Great War“ sind die Erzählparts, mit denen einige Songs miteinander verbunden werden.

PS: Ja, aber das liegt daran, dass wir für die Presse dieses Format des Albums heraus gegeben haben. Es wird eine puristische Version geben, die nur die Songs enthält. Dann die von dir angesprochene „History Edition“ und eine dritte Ausführung mit orchestralen Arrangements. Für die Sammler unter den Fans zudem noch ein Bundle namens „The Great Box“ mit der kompletten Vollbedienung.

Echtes Kriegshandwerk

MH: Losgelöst davon bringt das Album einen ausgewogenen Mix an Komplexität und Full Power mitten ins Gesicht. Bis zu welchem Punkt kann man das – ich nenne es mal: bombastische – Element ausweiten, ohne den Bogen zu überspannen?

PS: Eine gute Frage. Eine klare Antwort habe ich nicht. Es ist ein Gefühl, was wir spätestens im Studio haben, ob sich der betreffende Song „gut anfühlt“. Was auf das Album kommt, ist für alle Zeiten in der Welt. Deshalb sind wir dabei immer sehr sorgfältig. Wenn man später live auf der Bühne noch eine oder zwei Stufen fetter etwas drauflegt, ist das okay. Aber auf dem Album ist der Song so eingespielt, dass wir 100% dahinter stehen.

Alte Waffenbrüder von Sabaton

MH: Welche Rolle kommt bei diesem Prozess Jonas Kjellgren als Producer zu?

PS: Jonas ist ein alter Freund der Band, der auch schon als Instrumentalist SABATON unterstützt hat. Daneben ist er ein versierter Studiotechniker. Aber sein Input ist im Studio tatsächlich nur technischer Natur. Den Sound der Band verantworten wir. Dann wissen wir auch, wen wir bestrafen können, sollte es mal schief gehen (lacht).

Restdienstzeit nicht in Sicht

MH: „The Great War“ fällt 2019 auch mit dem 20jährigen Bandjubiläum zusammen. Eine gute Gelegenheit für einen Ausblick. Der nächste Schritt auf SABATONs Weg zur Weltherrschaft ist natürlich das neue Album. Aber worin siehst du das nächste Level für euch?

PS: Das ist nicht die Dimension, in der wir denken. Es gibt keinen Masterplan, den wir abarbeiten. Wir sind nach allen Seiten offen, uns zu entwickeln und neue Elemente, z.B. neue Medien, für uns als Band und Musiker zu nutzen. Wenn auf diesem Weg ein Meilenstein erreicht wird, sehen wir das wahrscheinlich erst rückblickend. So wie mit unserem Festival oder mit den ersten Headliner-Touren außerhalb Europas. Das waren definitiv die Stufen zu einem neuen/nächsten Level. Und die Grundlage für die folgenden Schritte.

 

Der nächste Sabaton Feldzug im Großen Krieg

MH: Tour ist ein gutes Stichwort. Soweit bisher bekannt, kann man SABATON in Europa nur auf Festivals mit dem neuen Material sehen. Es folgt eine Tour in den USA bzw. Kanada und dann fast 20 Termine in Russland im Januar/Februar 2020. Warum dieser Schwerpunkt auf Russland?

PS: Wenn du in Stockholm, London oder meinetwegen Hamburg, wo ich jetzt gerade bin, abends etwas erleben willst, kannst du bestimmt unter drei oder fünf Gigs am Abend wählen. In Russland, außerhalb von Moskau, gibt es – wenn du Glück hast – zwei Gigs im Monat. Andererseits sind die russischen Kids verrückt nach Metal aller Stilrichtungen. Also werden wir nächstes Jahr diesen Hunger befriedigen. Mitgehende Fans, die ausrasten in einer vollen Halle – was kann man sich als Metaller mehr wünschen…?

MH: Und die Drinks sind billiger als in Schweden…

PS: Bei näherem Nachdenken auch ein Argument…! Und keine Angst: wenn sich die Gelegenheit noch ergibt, wird es auch Hallenkonzerte im Herbst geben. Aber dazu kann ich jetzt noch nichts Konkretes sagen.

MH: Dann hoffen wir erst mal das Beste und ich sage vielen Dank für deine Zeit.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

HELLION

HELLION

Englische Wochen zum Bundesliga-Start: INTENSE am letzten Samstag, BLOODSTOCK am übernächsten Sonntag und KILL II THIS in London Anfang September. ATLANTEAN KODEX nehmen Fahrt auf für den VÖ im September (Artwork ist der Hammer...!). Läuft...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 5 =