Thunder und Massive Wagons in der Bochumer Zeche

Thunder Bochum Zeche

Die britische Hard Rock Institution Thunder war auf Tour in Deutschland und als Support hatten sie den – ebenfalls britischen – Newcomer Massive Wagons dabei. Deren aktuelle Scheibe „Full Nelson“ hatte unserem Redakteur Frosch so gut gefallen, dass er von einem klaren Punktsieg sprach. Die Details könnt ihr hier nachlesen. Am Sonntag den 31. März 2019 gastierten beide Bands an einem wunderschönen, sonnigen Tag in der ebenso wunderschönen Bochumer Zeche. Neben der leckeren Grillwurst im Außenbereich, einer guten Akustik, Sitzplätzen für die älteren Semester, möchte ich hier gerne noch einmal das Personal erwähnen. Von der Security bis hin zur Crew hinter den Kulissen waren alle super freundlich und hilfsbereit. Das ist nicht immer eine Selbstverständlichkeit, macht die Zeche in Bochum aber zu einem meiner liebsten Konzertorte. Aber zurück zum Geschehen:

Massive Wagons – live mit mehr Ecken und Kanten

Homepage | Facebook

Massive Wagons Bochum ZecheIm Heimatland sind Massive Wagons mit „Full Nelson“  in den Charts gelandet. Mir persönlich klang das Album etwas zu clean und poliert. Aber wir hatten die Gelegenheit die Band vor dem Konzert zu treffen und haben dies genutzt um auch ein Interview zu führen, das ihr in Kürze auf unserem YouTube Channel sehen könnt. Unisono haben uns alle Bandmitglieder versichert, dass sie live viel besser wären und nicht so glatt klingen würden. Ich war gespannt und kann euch sagen, das stimmt! Was die Jungs aus Lancaster da auf die Bühne brachten, war jung, wild und voller Energie. So muss sich Rock ’n‘ Roll anfühlen und aussehen. Frontmann Baz Mills wirbelte den Mikrofonständer durch die Luft wie weiland die Heroen der Achtziger und ich fürchtete manchmal um die Gesundheit seiner Mitstreiter. Einzig seine Ansagen waren für mich manchmal schwer verständlich. Zu meiner Beruhigung versicherte mir Gitarrist  Adam nach der Show, dass es nicht nur mir so gehen würde und dass er diesmal Glück gehabt hätte. Den Mikrofonständer hätte er das eine oder andere Mal schon abbekommen. Anyway, es war eine astreine Rockshow die Massive Wagons da auf die Bühne legten und so sind sie auch zurecht im Juni als Support von Lynyrd Skynyrd und Status Quo auf deren Stadiontour in Großbritannien dabei. Mein Tipp: Checkt die Band aus, bevor sie nicht mehr in den kleinen Clubs spielt!

Thunder – alte Klassiker im neuen Gewand

Homepage | Facebook

Dreißig Jahre sind seit der Gründung von Thunder vergangen und die Band hat zwei offizielle Auflösungen hinter sich. Aber sie gehen immer noch mit unermüdlicher Energie Thunder Bochum Zechean die Sache. Die aktuelle Tour steht unter dem Titel des im Januar erschienen Albums „Please Remain Seated“. Darauf haben Thunder ein Dutzend ihrer Klassiker neu eingespielt und auch neu interpretiert. Das es dabei nicht nur um eine müden Abklatsch zur Aufbesserung der Rente handelte, machten Danny Bowes und seine Mannen vom ersten Moment an klar. Mit sichtbarer Spielfreude gingen sie auf der Bühne zur Sache und gaben ordentlich Gas. Die jahrzehntelange Bühnenerfahrung war natürlich sichtbar und bei Frontmann Danny Bowes saß jede Geste und er hatte das Publikum absolut im Griff. Für Thunder Fans sicherlich ein richtig guter Gig, aber mich haben Massive Wagons mit ihrer jungen, ungestümen Art mehr erreicht. Das soll der Güte des Gigs aber keinen Abbruch tun. Thunder waren ein würdiger Headliner und der Applaus gab ihnen Recht!

Thunder – die Bilder


 

Massive Wagons – die Bilder


 

Wenn euch der Bericht und die Bilder gefallen haben und ihr auch in Zukunft nichts verpassen wollt, abonniert ihr  am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Eine Auswahl unserer besten Bilder gibt es bei Instagram, schaut einfach mal rein.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Thunder Bochum Zeche 18: Laura Jaeger (c) metal-heads.de
  • Massive Wagons Bochum Zeche: Laura Jaeger (c) metal-heads.de
  • Thunder Bochum Zeche 720×340: Laura Jaeger (c) metal-heads.de
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 2 =