Jordan Rudess – „Wired for madness“ (VÖ: 19.04.2019)

Jordan Rudess Wired For Madness Album Cover

Jordan Rudess – „Wired for madness“ (VÖ: 19.04.2019)

Seit sagenhaften 20 Jahren bearbeitet Jordan Rudess verschiedenste Tasteninstrumente bei den New Yorker Prog Ikonen von DREAM THEATER. Nach Kevin Moore und als direkter Nachfolger von Derek Sherinian, ist er nun die 3. Besetzung des Postens am Keyboard. Vergleiche sind sicherlich schwer anzustellen. Aber auch für sich betrachtet ist der Mann einfach nur der Hammer an den Tasten. Somit trägt er die Bezeichnung des Keyboards Wizards mit Recht. Neben der hauptamtlichen Tätigkeit bei der New Yorker Formation hat der 62-jährige Flitzefinger seit 1988 diverse Soloscheiben veröffentlicht. Daneben gab es großartige Projekte wie LIQUID TENSION EXPERIMENT.

Jetzt folgt am 19.04.2019 als Label Debüt bei der Mascot Group. „Wired for madness“ heißt das Album und es wird 8 Tracks enthalten. Der Opener ist zugleich auch der zweiteilige Titeltrack. „Wired for madness – Part 1“ (knapp 12 Minuten Dauer) kommt gemeinsam mit Part 2 auf eine Gesamtspielzeit von fast 35 Minuten! Wow! Fast 10 Minuten lang ist es ein Instrumentalstück, bevor der Gesang einsetzt. Dieser bleibt aber im Hintergrund. Das Material hat eine gewisse Leichtigkeit, kommt aber auch irgendwie spacig rüber. Manchmal fühlt man sich an SPOCK`S BEARD oder die NEAL MORSE BAND erinnert. Teil 2 ist dann schon etwas abgefahren, proggig, teils schräg. Das ist schon etwas anstrengend und schwer verdaulich.

Der Gesang spielt bei diesen Kompositionen nur ganz am Rande eine Rolle. Es treten eher die längeren rein von den Instrumenten dominierten Passagen in den Vordergrund. Aber vielleicht erwartet man das auch von der Soloscheibe eines Musikers!?

Kollegen von DREAM THEATER und weitere Gäste unterstützen

Auch wenn bei diesem Solowerk der namensgebende Künstler im Fokus steht, so hat er nicht auf den Einsatz prominenter Gäste verzichtet. Aus dem engsten Kollegenkreis unterstützen John Petrucci und James LaBrie den Keyboarder. An den Drums wechseln sich so großartige Schlagzeuger wie Marco Minnemann (er war ja in der engeren Auswahl für den Job bei DREAM THEATER nach dem Abgang von Mike Portnoy! Und er hat schon an mehreren Alben von Jordan Rudess mitgewirkt), Rod Morgenstein und Elijah Wood ab. Als Gitarristen sind unter anderem Vinnie Moore und Joe Bonamassa beteiligt.

Song Nummer 3 beginnt standesgemäß mit einem Keyboard, bevor ein ruhiger und warmer Gesang einsetzt. Im nachfolgenden Track nimmt die Musik dann ordentlich Fahrt auf. Es proggt und gefällt. „Perpetual shine“ ist mir dann ehrlich gesagt zu „chaotisch“, das strengt an. Mensch was für eine Vielseitigkeit. Mit Track 6 drückt unüberhörbar Joe Bonamassa dem Material seinen Stempel auf und verhilft dem Prog und Metalanteil mit seiner deutlich bluesigen Note zu einem Gegenpol. Bei „Just for today“ entfaltet die Musik in Kombination mit den melancholischen Vocals eine eher gedrückte Stimmung. Auch der letzte Song des Albums übernimmt diese Atmosphäre zunächst, aber der einfließende Drive und auch der Gesang gibt dem Ganzen einen spürbar positiveren Vibe.

Manchmal zu viel des Guten – aber auf jeden Fall höchste Qualität

Fazit: welche Erwartungen hatte man eigentlich an dieses Album? Und ist man jetzt enttäuscht oder hat sich das erfüllt, was man erwartet hatte? Nun, über die Qualität der mitwirkenden Musiker müssen wir keine Sekunde diskutieren. Das ist die höchste Klasse der instrumentellen Elite. Großartige Könner an ihrem jeweiligen Instrument. Allerdings ist es für meinen Geschmack manchmal ein bisschen zu viel des Guten. Vielleicht hätte man manchen Song etwas kürzer halten können oder einfach in mehrere Stücke aufteilen sollen!? Das ist teilweise etwas „drüber“…aber insgesamt sitzt man schon oft da und hat den Mund weit offen. Das sind so viele verschiedene Stile und Stimmungen auf einer Scheibe vereint. Vielseitig ja, aber manchmal ein bisschen zu viel(seitig) des Guten!

Werden wir jemals dieses Material live on stage erleben? Und wenn ja, in welcher Formation, man kann ja kaum alle beteiligten Musiker auf Tour mitnehmen…

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Jordan Rudess Wired For Madness Album Cover: NETINFECT Promotion & Marketing
Doc Rock

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − sechs =