Silverstein – brandneue Single „Ghost“

Das ist mal eine Überraschung für die Fans von Silverstein: Die Post-Hardcore-Routiniers Silverstein haben am 15.10.16 spontan ihre brandneue und bisher unveröffentlichte Single „Ghost“ (Rise Records) veröffentlicht.

Wir freuen uns, euch ein paar Links zu dem neuen Song vorzustellen.

Metal-Heads präsentiert das neue offizielles Musikvideo zu „Ghost“:

Zu hören auch hier bei:
iTunes / Apple Music: http://smarturl.it/silverstein-ghost
Spotify: https://open.spotify.com/track/5W12R96LKHS0MxBjs6TQep

„Ghost“ ist eine perfekt ausgelotete Liaison aus Aggression und Melodie und ein Zeugnis wie Post-Hardcore 2016 zu klingen hat! Die Single verkürzt nicht nur die Wartezeit bis zu ihrem im nächsten Jahr erscheinenden neunten Studioalbum, sondern auch die vier Wochen bis zu ihrer „Rise Up Tour“.

Im Zuge einer Dreifach Co-Headliner-Tour mit den Metal-Core-Schwergewichten The Devil Wears Prada, Memphis May Fire und Like Moths To Flames kommen SILVERSTEIN für sechs Termine nach Deutschland.

SILVERSTEIN – live 2016

auf „Rise Up Tour“ mit The Devil Wears Prada, Memphis May Fire und Like Moths To Flames (Special Guests)

19.11. DE Frankfurt – Sankt Peter
20.11. DE Hannover – Faust 60er Jahre Halle
22.11. DE Hamburg – Markthalle
23.11. DE Münster – Sputnikhalle
24.11. DE Karlsruhe – Substage
25.11. DE Köln – Live Music Hall

Die Tour wird präsentiert vom Fuze Magazine.

Das wird ordentlich rocken! Ich freu mich drauf.

Pioniere

Es braucht schon einiges, um eine Bewegung aus einem Sound entstehen zu lassen. Einen langen Atem, schwielige Fingerkuppen, verschlissene Gelenke und ein Stimmenmeer, das dich frenetisch begleitet. Es braucht schon einiges, und es braucht Jahre harter Arbeit. Es braucht Shows in Kellergewölben und Jugendzentren genauso wie es Hallen- und Festivalbühnen braucht. Es braucht Jahre der Hingabe, der Aufrichtigkeit und des Zusammenhalts. Und doch werden nur wenige Bands der Ehre zuteil, stellvertretend für eine ganze musikalische Ära zu stehen. Seit ihrer Gründung 2000 sind Silverstein ihren Post-Hardcore-Wurzeln treu geblieben und 16 Jahre später ist es fast unmöglich, auch nur über das Genre zu sprechen, ohne die wegweisende Band im gleichen Atemzug zu nennen.

Weit länger als eine Dekade des beharrlichen Tourens und des unermüdlichen Schreibens von Alben haben der Band verholfen, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln und immer wieder an ihre Grenzen zu stoßen. Wenn man über die Unterschiede zwischen dem Erstling, When Broken Is Easily Fixed (2003), und ihrem aktuellsten Werk, I Am Alive In Everything I Touch (2015), spricht, muss man unweigerlich über die Unterschiede von Post-Hardcore in seiner Gesamtheit sprechen, damals wie heute. Seit der Veröffentlichung von When Broken Is Easily Fixed haben Silverstein ihren Trademark-Sound fortan ausgefeilt, und eine ganze Szene mit auf diese Reise genommen.

Arbeitstiere

Seit der letztjährigen Veröffentlichung ihres achten Albums I Am Alive In Everything I Touch und ihrer nunmehr 16 Jahre anhaltenden Karriere wurden die Post-Hardcore-Routiniers abermals ihrem Ruf als eine der am härtesten arbeitenden Bands ihres Genres gerecht. Wie auch anders möglich. Ihr unerschöpflicher Arbeitsethos führte die Band allein in den letzten zwei Jahren ganze drei Mal nach Deutschland: Auf eine Headline-Tour zum zehnjährigen Jubiläum ihres Durchbruchalbums Discovering the Waterfront (2005) folgte eine ausgedehnte Support-Tour für Boysetsfire und schlussendlich eine einmonatige Festival- und Club-Tour im vergangenen Sommer.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • PLH-Kopfhoerer: unsplash.com - Corey Blaz

Chipsy

Mag am liebsten Prog, 80's Metal, Thrash und instrumentelle Gitarrenmusik. Gitarrenverrückter Gear Sammler.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × vier =