DOPE – Edsel Dope im Telefongespräch

DOPE – Edsel Dope im Interview

Dope – Edsel Dope im Telefongespräch

metal-heads.de führte wenige Tage vor der kommenden Veröffentlichung des neuen Dope-Albums „Blood Money Part 1“ mit Frontmann Edsel Dope ein Interview.

Edsel im Redefluss

Der sympathische Frontmann gab sich in unserem Gespräch ausführlich wie und je. Einmal in Fahrt legte der Mastermind richtig los und beantwortete jede unserer Fragen so ausführlich, wie es nur ging. Was auffiel war der Support der neuen Platte in eigener Sache. Man merkte sehr schnell, wie viel Passion Mr. Dope in den neuen Silberling gelegt hat. Auf die Frage, was er in der Musikindustrie ändern würde, wenn er könnte, brachen alle Dämme. Wir erfuhren direkt von einem Künstler, wie wichtig es ist, physikalische Tonträger zu kaufen und was Edsel von Streams hält. So sagt er:

…There is a documented sale in that region, and when a promoter or an agent is putting together a tour to thinking about which band they want to bring to what city or what country, they still use album sales as a big part of deciding…

Über den aktuellen Hype der Streams fügte Edsel hinzu:

…If you all is doing streaming music, and no one is buying music, it is a lot more difficult for them (promoters) to judge the bands value. So if the fans will continue to buy music from the artist they love, I think they would see that artists coming their town more…

Weitere Themen waren die Reunion-Tour und das Album „Blood Money Part 1“ welches am 28. Oktober 2016 erscheinen wird. Wir besprachen auch diverse Songs von der neuen Platte und die Idee/Bedeutung dahinter.

Hier, das Interview mit dem Dope-Mastermind

Das Comeback von Dope fing mit einem Livealbum an

Im Sommer erschien nach der erfolgreichen Crowdfunding Kampagne das erste Livealbum der Band, welches man ausschließlich im Bandshop erwerben konnte.

Livealben gehören, ähnlich wie die Maxi CD, eher zu den aussterbenden Medien in der Musik. Im Fall von Liveaufnahmen gibt es durch YouTube und diverse (illegale) Portale Mitschnitte en masse. Selbst auf Plattenbörsen findet man immer seltener Bootlegs von großen Namen. Auch die immer kleiner werdenden Budgets und sinkenden CD-Verkäufe zwingen Bands, Abstand von einer Live-CD zu nehmen. Warum man anno 2016 20$ in diese Liveplatte investieren sollte? Dies könnt ihr in der Plattenkritik zu dem Album HIER nachlesen.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • DOPE – Edsel Dope im Interview: Acey Slade/Dope/Steamhammer/SPV
Kjo

Kjo

Die Basis für den Lärm den ich heute höre, legten in meiner Kindheit Elvis und The Rolling Stones. Beide Künstler sind „always on my mind“.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + 16 =