TRAITOR mit neuem Album im Gepäck

Auf das vielbeachtete Debut „Thrash Command“ (2012) und dem mindestens ebenbürtigen Nachfolger „Venomizer“ (2015) folgt nun der dritte Schlag der Schwaben-Thrasher Traitor. Die neue Scheibe trägt den Titel „Knee-Deep In The Dead“ und wird am 27.04.2018 über Violent Creek / Soulfood Music veröffentlicht.

Ed Repka als Cover-Designer

Für das Cover-Artwork von „Knee-Deep In The Dead“, dessen Titel an das Videospiel und das erste Buch der Doom-Reihe angelehnt ist, konnte kein Geringerer als Ed Repka gewonnen werden. Auf dem Cover erweist der Schöpfer von Megadeth’s Maskottchen Vic Rattlehead und Klassikern wie Death’s „Spiritual Healing“, den Spätachtzigern und den Geburtsjahren des Thrash eine vor Blut triefende Hommage. Abgehackte Köpfe, Kreuzigungen, Dämonen und Leichenhaufen, symbolisieren die einzelnen Songs des Albums und huldigen und Film- und Gameklassikern wie „Predator“ und „Duke Nukem“.

Traitor vertrauen erneut auf Produzent Vagelis Maranis

Damit aber nicht nur die Optik sondern auch der Sound stimmt, hat sich das Balinger Thrash Quartett erneut in die Hände von Produzent Vagelis Maranis begeben, der dem Vierer den nötigen und schonungslosen Punch verpasste. Die geballte Brutalität, die auf „Venomizer“ schon zu spüren war, wird bei „Knee-Deep In The Dead“, von einem noch mehr durchgetretenen Gaspedal ergänzt und könnte, wenn alles mit rechten Dingen zugeht, für Traitor den richtigen Schritt in die nächste Instanz des deutschen Thrashs bedeuten.

Gus Drax und die Ramones ergänzen „Knee-Deep In The Dead“

Songs wie „Mad Dictator“, „Nuke ‚Em All“ oder „Pieces Of Pale“ schießen wie ein Bombenhagel aus den Boxen, die rasiermesserscharfen Riffs und fauchenden Vocals beißen sich wie Reißzähne ins Trommelfell und sorgen für bösen Muskelkater im Halswirbelbereich, auf „Xenomorph“ steuert Gus Drax (Suicide Angels) ein Gastsolo bei und beim Bonustrack „Blitzkrieg Bop“ wippen zu guter Letzt die Ramones aus der Gruft mit beturnschuhtem Fuße mit.

Cover und Tracklist von „Knee-Deep In The Dead“:

Traitor - Knee-Deep In The Dead / Cover

01. Mad Dictator
02. Predator (Skinned Alive)
03. Nuke ‚em All
04. Ebola
05. Pieces Of Pale
06. Demonic Possession
07. At The Gates Of Hell (Intro)
08. Knee-Deep In The Dead
09. Xenomorph (feat. Gus Drax – Suicidal Angels)
10. Crucifiction
11. Blitzkrieg Bob (Bonustrack – Ramones Cover)

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Traitor – Knee-Deep In The Dead / Cover: Oktober Promotion & Management
  • Traitor – Band: Oktober Promotion & Management
STAHL

STAHL

Mit einem Glockenschlag von AC/DCs "Hells Bells" hat 1980 alles angefangen, dann folgte der dreckige Rest in Form von Bands wie Iron Maiden, Venom, Accept und Exciter...long live the loud...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 2 =