24/7 Diva Heaven machen richtig Stress

Diva Heaven by Maren Michaelis

Heute, am 19. März 2021, erscheint mit „Stress“ das Debüt von 24/7 Diva Heaven bei Noisolution. 2018 erschien mit der selbstveröffentlichten EP „Superslide“ ein erstes Lebenszeichen. Danach konnten 24/7 Diva Heaven mit vielen Shows auf sich aufmerksam machen. Und jetzt also das Debüt bei Noisolution. Die Club 100 Edition von „Stress“ war übrigens 35 Minuten nach dem Vorverkaufsstart am 21. Februar ausverkauft. Warum? Aus guten Grund, wie ich euch direkt nach dem Video zum Opener „Potface“ im einzelnen gerne erkläre.

24/7 Diva Heaven sind verhalten optmistisch

Der Opener „Potface“ wird mit einem markigen Schrei eingeleitet und entpuppt sich als grungiger Song mit einem Refrain der ins Ohr geht. Auch die Zeile „All we want is wasting our precious time“ fasst das Lebensgefühl, an das ich mich noch gut erinnern kann gut zusammen. Das auch vorab ausgekoppelte „Bitter Lollipop“ wechselt wunderbar zwischen süßem Pop (wäre da nicht dieser schön knarzende Bass im Hintergrund) und Noise Rock. Dieser Gegensatz wird auch im Video sehr deutlich, schaut einfach mal rein. Trotz aller madness und so beschissen es derzeit auch sein mag, der Song gibt sich am Ende doch trotzig optmistisch: „But fuck it now we are still here and we don’t waste any time…“. Düster und verzerrt dröhnt „Shamebath“ aus den Boxen. Die vergängliche Jagd nach Ruhm beschert uns doch nur ein foam bath full of shame. „Everything Sucks“ kommt als erster Song ein wenig entspannt rüber. Vom gefälligen Pop ist er aber trotzdem noch meilenweit entfernt. Und obwohl life a bitch sein kann ist es doch kein Grund zu verzweifeln. Denn auch wenn eveything sucks, but in the end it’s allright. „Head On Collision“ zeigt deutlich den politischen Background von 24/7 Diva Heaven und gefällt mir nicht nur deswegen ausnehmend gut. Geradeausrockend und einen kalten Schauer den Rücken hinunterlaufend lassend nimmt das Trio die gesellschaftlichen Missstände aufs Korn. I fucking like it und 100% agree!

Eine Ballade der anderen Art

Genau in der Mitte der Platte steht eine Ballade der anderen Art. „Everyman“ ist eine doomig langsame, fuzzy Ballade über den Jedermann oder Jederfrau. Ich weiß nicht an wen sich „J.T.“ richtet, aber die Aussage „Only through love our hearts can heal“ ist schön. Der Song selber packt mich aber diesmal nicht so. Dafür aber „Death To“ direkt wieder. Es ist offensichtlich ein Lied über gender conflict und mit den Shouts und dem Countdown fräst es sich richtiggehend ins Hirn.„Topped With Cheese“ ist mit unter zwei Minuten der kürzeste und punkigste Song des Albums und macht live sicher richtig viel Spaß. „White Swamp“ nimmt kein Blatt vor den Mund und grollt ungestüm und wütend aus den Boxen. Ja, und natürlich ist es supremacy without reason und schon längst überfällig, dass es sich ändert. Der letzte Song ist passenderweise auch „Outro“ betitelt und nach piepsenden Verbindungsgeräuschen (die Älteren unter uns werden sich noch erinnern…) rockt es sich langsam zum Ende und beschäftigt sich mit der Frage wie man wirklich erkennt was real ist.

Es gibt auch guten Stress…

… und „Stress“ von 24/7 Diva Heaven ist definitiv guter Stress. Nicht immer einfach und keinesfalls bequem. Aber dafür mit klarer Kante und das mag ich. Stilistisch spannt das Ganze einen Bogen von Nineties Grunge, fuzzy Punk, Noise und Alternative Rock. Aber die Schubladen sind eigentlich egal. Wichtiger sind die Songs selber und die rütteln auf, ecken an oder machen einfach Spaß. Nicht unerwähnt lassen möchte ich, dass 24/7 Diva Heaven auch Mitbegründer der Berliner Grrrl Noisy Community sind. Für mich sind sie auf jeden Fall schon jetzt eine der Top Entdeckungen des noch jungen 2021. Und beschließen möchte mein Fazit hier mit den Worten wie sie am Ende des Lyric Sheets stehen: FUCK SEXISM. FUCK RACISM. FUCK HOMOPHOBIA. NO BORDERS. FEMALE FRONTED IS NOT A GENRE.

24/7 Diva Heaven – Line-Up und Kontakt

Katharina Ott-Alavi – Gesang und Gitarre
Karo Paschedag – Bass
Mary Westphal – Schlagzeug

Wer mehr über 24/7 Diva Heaven erfahren will, kann dies auf bandcamp oder direkt bei Facebook erledigen. Wer noch mehr News, Reviews, Konzertberichte oder interessante Hintergrundberichte nicht verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Die besten Bilder findet ihr dann bei Instagram und unser YouTube Channel hält schon jetzt einiges bereit. Dort gibt neben Unboxings, Dokumentationen auch viele Interviews von A wie Accept bis Z wie Zakk Wylde.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Diva Heaven by Maren Michaelis 720×340: Maren Michaelis / Noisolution

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − 4 =