BLACK & DAMNED – „Heavenly Creatures“-VÖ 29.01.21

Review deutsch/english (down below)

Heavy Metal

aus deutschen Landen mit der Gruppe BLACK & DAMNED (Facebook ). Kennt ihr nicht? Gibt’s auch nicht so lange. Genauer gesagt sind die Band und das Album erst im letzten Jahr entstanden, und zwar in Rekordzeit. Dies ist natürlich der COVID-19 Krise geschuldet, die alles kulturelle Leben eingefroren hat. So bleibt den Künstlern nur die Flucht in die kreative Schaffensphase, so auch bei Roland “Bobbes” Seidel und Michael Vetter. Müssen sehr sympathische Männer sein, denn Ruckizucki hatte man sich noch Verstärkung geholt und fertig war „BLACK & DAMNED“. Was dürft Ihr nun von dem Album erwarten, dass nicht Jahre der Entwicklung benötigt hat?

Ne Menge guter Songs

BLACK & DAMNED besteht nicht aus blutjungen Neulingen, sondern aus gestandenen Musikern. Nur Profis können so ein Vorhaben umsetzen. So muss man schon staunen, dass sie ein Album mit ganzen 12 Songs vollgepackt haben, die eine beträchtliche Spielzeit aufweisen. Von liebloser Zusammenschusterei ist glücklicherweise nichts zu hören, so dass Ihr Ihr Euch auf hochwertigen melodischen Heavy-Metal freuen könnt.

Somit ist der Opener „Salvation“ nicht nur eine schöne Sternschnuppe, die kurze Freude bereitet und schnell verblasst. Vielmehr ist diese Hymne ein leuchtender Stern neben vielen anderen am Nachthimmel von „Heavenly Creatures“. „Salvation“ startet mit forschem Drumming und kreischenden Gitarren. Er entwickelt sich zu einem flotten Power-Metal-Song. Hier gibt es gleich ein Markenzeichen von BLACK & DAMNED zu hören. Der ganze Sound wird von Keybordsamples unterlegt. Allerdings wird es nicht übertrieben, sondern dezent oder akzentuiert eingesetzt ohne es zu übertreiben. Für diese zusätzliche klangliche Dimension hat man sich keinen geringeren als Axel Mackenrott (MASTERPLAN) an Bord geholt.

Dunkelheit und Licht

bilden eine Coexistenz. BLACK & DAMNED haben versucht auf Ihrem Album diese beiden Welten zu vereinen. Und dies ist Ihnen zweifelsohne gelungen So hat das ganze Material einen düsteren Touch, ist aber gleichzeitig geprägt durch fabelhafte eingängige Hooklines. Ihr könnt quasi irgendeinen Song anspielen und werdet diese Merkmale feststellen.

So auch beispielsweise beim Song „Born Again“, der in die gleiche Kerbe schlägt wie der Opener. Hier geht es mit richtig Power zur Sache und der Song galoppiert mit druckvollen Drums davon und lässt das Metalherz erbeben. „Born Again“ ist auch ein gutes Beispiel für die hervorragenden und vielseitigen gesanglichen Qualitäten. Neben dem charismatischen Sänger Roland “Bobbes” Seidel wird der mehrstimmige Chorus perfekt eingesetzt, der dem Song mächtig einheizt.

BLACK & DAMNED verpassen den Songs durchweg immer etwas eigenständiges und besonderes. So z.B. überrascht „The Wardress“ zu Beginn mit Klängen eines fernöstlich anmutenden Zupfinstruments, bevor der verspielte feurige Instrumentalpart den Song zu einer wahren Metal-Hymne werden lässt. Die Gitarren haben viel Gelegenheit sich in jeglicher Form auszutoben. Rhythmus -und Tempiwechsel bestimmen diesen Song. Es ist im ganzen Bombast sogar Platz für ein kleines verträumtes Gitarrensolo.

Balladen

sind immer so eine Sache, da sie einfach langweilig sein können. In diesem Fall passen sie aber gut ins Konzept. „War Is Just Another Word For Hell“ ist ein atmosphärischer Song mit einigen netten Details und einem mächtig bombastischen Refrain. Das gleiche gilt für die epische Ballade „Decide On Your Destiny“, wo der Sänger sogar mal kurze growlartige Sequenzen aufblitzen lässt. Das Keybord unterstützt neben dem monumentalen Refrain den epischen Anstrich des Songs.

Warriors

„We Are Warriors“ fängt vielversprechend an. Mit blechernen Kriegstrommeln und Dudelsack beginnt das Spektakel und dann brechen die geilen fetzigen Riffs los. Sehr geil gemacht und spätestens bei dem kräftigen dunklen mehrstimmigen Gesang kommen bei mir MANOWAR-Assoziationen hoch. Leider wird dieses kraftvolle Gesangselement zu wenig genutzt. Hier hätten mehr tiefere und härtere Töne meiner Meinung nach besser gepasst. Der anschließende Refrain ist mir zu hoch gestimmt ist und leiert irgendwie vor sich hin. So wird leider die Power rausgenommen, die man im Vorfeld so vortrefflich aufgebaut hat.

Daher finde ich beispielsweise die düsteren Brecher „Whisper In The Dark“, „The World Bleed“ und „Dreams To Stay Alive“ in der Hinsicht konsequenter und straighter umgesetzt und treffen damit zumindest meinen Geschmack voll und ganz.

Fazit

BLACK & DAMNED präsentieren mit „Heavenly Creatures“ ein Füllhorn von Metal-Hymnen. Es ist ein durchdachtes, abwechslungsreiches Album geworden, dass viel Kreativität und Detailverliebtheit der Musiker offenbart. Man könnte BLACK & DAMNED fast als die dunkle Seite von HELLOWEEN oder GAMMA RAY bezeichnen. Fans von rassigem Heavy-Power-Metal mit hochmelodischer Komponente können bedenkenlos zuschlagen. Man darf gespannt sein, wohin die Reise mit BLACK & DAMNED noch gehen wird. Durch das reichlich vorhandene Potential könnte sich der Sound in viele interessante Richtungen entwickeln.

„Heavenly Creatures“ wird es auf CD und Vinyl geben, wobei auf der Vinyl nur 10 von 12 Songs enthalten sind. Leider finde ich die Songauswahl auf der Vinyl nicht perfekt gelungen, da genau zwei Songs gestrichen wurden, die mir gefallen. Dabei handelt es sich um „Decide On Your Destiny“ und „Dreams To Stay Alive“. Ich hätte lieber auf andere Songs verzichtet, aber das ist natürlich eine rein persönliche Geschmacksfrage.

Ich möchte noch anmerken, dass das geile Cover ein echter Hingucker ist, genauso wie die erstklassige Shirts, die die Band anzubieten hat. Der Skull-Print ist wirklich hammermäßig. Hier könnt Ihr mit Glück noch ein paar limitierte Bundles inclusive T-Shirt abstauben.

Suchergebnisse für: ‚Black & Damned‘ (napalmrecords.com)

In eigener Sache

Wer nichts mehr aus der Metalwelt verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. So bleibt ihr über alles vom Underground bis hin zu den Großen immer auf dem Laufenden. Wer gerne Bilder guckt, ist bei Instagram richtig und unser YouTube Channel bietet euch neben Interviews und Unboxings auch ein paar Dokumentationen.

Review english

Heavy Metal

from Germany with BLACK & DAMNED (Facebook ). Don’t you know them? They haven’t been around that long either. To be more precise, the band and the album came into being last year, and in record time. This, of course, is due to the COVID-19 crisis, which has frozen all cultural life. So the only thing left for the artists is to escape into the creative phase, and this is also the case with Roland „Bobbes“ Seidel and Michael Vetter. Must be very sympathetic men, because they had gotten reinforcement after a short time and finished was „BLACK & DAMNED“. What can you now expect from the album that has not needed years of development?

A lot of good songs

BLACK & DAMNED is not made up of young newcomers, but of experienced musicians. Only professionals can realize such a project. So you have to be amazed that they packed an album with a whole 12 songs, which have a considerable playing time. Fortunately, there is nothing to be heard of loveless cobbling together, so that you can look forward to high-quality melodic heavy metal.

Thus, the opener „Salvation“ is not just one beautiful shooting star that gives brief pleasure and quickly fades. Rather, this anthem is a shining star among many others in the nightsky of „Heavenly Creatures“. „Salvation“ kicks off with brash drumming and screeching guitars. It develops into a snappy power metal song. Here you can immediately hear a trademark of BLACK & DAMNED. The whole sound is underlaid by keyboard samples. It is used discreetly or accentuated without overdoing it. For this additional sonic dimension they got no less than Axel Mackenrott (Masterplan) on board.

Dark and light

form a coexistence. BLACK & DAMNED have tried to unite these two worlds on their album. And this they have succeeded without a doubt. So all the material has a dark touch, but at the same time is characterized by fantastic catchy hooklines. You can play any song and you will notice these characteristics.

This is also the case with the song „Born Again“, which hits the same note as the opener. Here it goes with real power to the point and the song gallops away with powerful drums and makes the metal heart tremble. „Born Again“ is also a good example of the excellent and versatile vocal qualities. Besides the charismatic singer Roland „Bobbes“ Seidel, the polyphonic chorus used perfectly, which heat up the song mightily.

BLACK & DAMNED always give the songs something individual and special. For example, „The Wardress“ surprises at the beginning with sounds of a Far Eastern plucked instrument, before the playful fiery instrumental part makes the song a true metal anthem. The guitars have plenty of opportunity to let off steam in any form. Rhythm -and tempo changes determine this song. There is even room for a small dreamy guitar solo in all the bombast.

Ballads

are always such a thing, as they can simply be boring. „War Is Just Another Word For Hell“ is an atmospheric song with some nice details and a mighty bombastic chorus. The same goes for the epic ballad „Decide On Your Destiny“, where the singer even flashes short growl-like sequences once in a while. The keybord supports the epic touch of the song next to the monumental chorus.

Warriors

„We Are Warriors“ starts promisingly. With tinny war drums and Bagpipes the spectacle begins and then the horny wild riffs break loose. Very cool done and at the latest with the powerful dark polyphonic vocals MANOWAR associations come up with me. Unfortunately, this powerful vocal element is used too little. The following chorus is too high-pitched for me and is somehow leery. Here, more deeper and harder tones would have fit better in my opinion. So the power is taken out, which one has built up so excellently in the run-up.

Therefore, I find, for example, the gloomy breakers „Whisper In The Dark“, „The World Bleed“ and „Dreams To Stay Alive“ in this respect more consistent and straighter implemented and thus meet at least my taste completely.

Result

BLACK & DAMNED present with „Heavenly Creatures“ a cornucopia of metal anthems. It has become a thoughtful, varied album that reveals a lot of creativity and attention to detail of the musicians. You could almost call BLACK & DAMNED the dark side of HELLOWEEN or GAMMA RAY. Fans of racy heavy power metal with highly melodic components can strike without hesitation. One can be curious where the journey with BLACK & DAMNED will go. Due to the abundant potential, the sound could develop in many interesting directions.

„Heavenly Creatures“ will be available on CD and Vinyl, with only 10 of 12 songs on the vinyl. Unfortunately, I find the song selection on the Vinyl not perfectly succeeded, because exactly two songs were deleted, which I like. These are „Decide On Your Destiny“ and „Dreams To Stay Alive“ I would have preferred to do without other songs, but that is of course a purely personal matter of taste.

I would like to note that the killer cover is a real eye-catcher, as well as the top-notch shirts that the band has to offer. The skull print is really awesome. With a lot of luck you can get some strictly limited bundles including a t-shirt here.

Suchergebnisse für: ‚Black & Damned‘ (napalmrecords.com)

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Heavenly Creatures Cover + Infos: Cover+Infos-->Gordeon Music//Background, Amboss-->Pixabay
  • Black And Damned Titelbild: Gordeon Music

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + vier =