Eine Perle des melodischen Death Metals: HORRIZON – „Dwelling Within“

Schon mit ihrer ersten Veröffentlichung „Time For Revenge“ aus dem Jahr 2012 konnten Horrizon auf sich aufmerksam machen und sorgten bei der Fachpresse für Beifall.

Das mir nun vorliegende zweite Album der deutschen Band mit dem Titel „Dwelling Within“ und einer Spielzeit von 41:39 min wurde bereits schon im Juni 2015 über Yonah Records/Membran auf den Markt gebracht und ich bin froh, dass es mir noch zugänglich gemacht wurde, da mir sonst eine Perle des melodischen Death Metal durch die Lappen gegangen wäre.

Stand auf dem Debüt-Album noch die nordische Mythologie im Mittelpunkt, so wendet man sich textlich nun dem Thema Besessenheit zu.

Musikalisch bietet das Quintett trotz Besetzungswechsel eine sehr solide Gesamtleistung und besticht durch geradlinige, eingängige Tonfolgen und melodiöse, komplexe Gitarrenparts sowie einem vielseitigerem Gesang. Die Rhythmussektion verleiht dem Album durch ihre treibende Dynamik den letzten Kick.

Die Mischung aus schnellen und langsamen Parts ist gelungen und erstmalig setzt die Band auch Female-Vocals bei den Tracks „Far Beyond The Horizon II“ und „Whispering My Name“ ein. Erstmalig ist mit letzterem Song auch eine Ballade am Start.

Als weitere Anspieltipps wären auf jeden Fall der Titeltrack „ Dwelling Within“, das treibende „A Treacherous Beast“ und der Ohrwurm „Last Masquerade“ zu empfehlen.

Fans dieses Genres können bei „Dwelling Within“ nichts falsch machen und bedenkenlos zugreifen. Alle anderen sollten zumindest mal ein Ohr riskieren.

Wenn Horrizon ihren Weg konsequent weitergehen, wird man auch in Zukunft noch Spaß und Freude an ihrer Musik haben.

Besetzung:

Martin Gerloff – Vocals
Peter Gedert – Gitarre
Ralf Strzalka – Gitarre
Franz Riemann – Bass
Julian Fischer – Drums
Tracklist:

Lost In Dreams (Intro)
Dwelling Within
Far Beyond The Horizon II
From The Abyss Of Hell
A Treacherous Beast
Whispering My Name
Labyrinth
The Storm
Last Masquerade
No More Fear
Fading Away

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Horrizon – Dwellling Within – CD Cover: Amazon
STAHL

STAHL

Mit einem Glockenschlag von AC/DCs "Hells Bells" hat 1980 alles angefangen, dann folgte der dreckige Rest in Form von Bands wie Iron Maiden, Venom, Accept und Exciter...long live the loud...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × fünf =