Face Down Hero begeistern mit „False Evidence Appearing Real“

Face Down Hero

16Schön ist es, wenn man wieder neue Perlen entdeckt. Mir ging es mit Face Down Hero und dem bereits am 21. April 2017 erschienenen Album „False Evidence Appearing Real“ (Yonah Records / Membran) so. Mir waren die Jungs aus dem hessischen Marburg vorher völlig unbekannt und dementsprechend erwartungslos ging ich an das Werk heran. Umso schöner, wenn man dann positiv überrascht wird. Gegründet wurden Face Down Hero bereits 2004 und dies ist erst ihr sechstes vollständiges Album. Produziert haben sie es gemeinsam mit ihrem Produzenten Martin Buchwalter in den Gernhart Studios in Troisdorf. Das Cover Artwork ist von Felix Bäcker und ist bewusst im Stil alter politischer Propaganda Plakate gehalten. Es korrespondiert so mit dem textlichen Inhalt. Zu dem sich die Band selber wie folgt äußert: „Die Lieder handeln vom tagtäglichen Wahnsinn, der uns weltweit umgibt, von Leid aber auch von Hoffnung und ja – sogar von Lieber. Auch in den Texten möchten wir uns keine Grenzen setzen, denn Grenzen sind in seltensten Fällen etwas Gutes.“ Ok, aber jetzt let the Music do the talking. Hier das Video zu „Fractured Nation“:

 

Face Down Hero – good old Thrash Metal

„Fractured Nation“ startet ja noch ganz beschaulich und wird dann zu einem melodischen Thrash Metal Song mit einem Refrain der ins Ohr geht und einen dazwischen die Nackenmuskulatur strapazieren lässt. Aber das obige Video spricht ja für sich selbst, also weiter zu „Last Exit Call„. Ein weiterer Nackenbrecher mit aggressiv geshouteten Vocals und cleanem Gesang, dazu sehr gelungene Gitarrenlinien. Erinnert mich entfernt an Nevermore. „The Newborn Me“ startet mit einem fetten Gitarrenriff und zeigt, dass Face Down Hero nicht nur stumpf drauflos knüppeln. Geschickt gesetzte Breaks, ruhige Zwischenparts zeigen hohes kompositorisches Können! Auch vor Piano-Klängen und weiblichen Gastvocals schrecken sie nicht zurück. „Goodbye To All Heroes“ ist ein ruhiger, aber powervoller Song im Wechselspiel zwischen schnellen Doublebass-Passagen und Piano-Klängen. Aber was sagt die Band selbst über die Songs? Seht selbst:

 

Face Down Hero – nach ruhig kommt brutal

Peddlers Of Fear“ reißt einem den Kopf von den Schultern und Metallica hätten diesen Song sicher gerne selber geschrieben. Zumindest hätte ich mir so einen Song von Metallica gewünscht. Na ja, jetzt kommt er halt aus Hessen, auch gut, brutal gut. „Legion“ glänzt mit wunderbarem Gitarrenspiel und die Rhythmusfraktion sorgt wieder für bangende Köpfe. „Wolfchild“ rifft wieder gewaltig los und hat einen sehr düsteren Unterton. Auch hier sorgen wieder geschickt eingestreute ruhige Parts und Breaks für die nötige Erholung der Nackenmuskulatur. Die gibt es zum Glück auch bei „Echoes Of The Sun„, eine Art Thrash-Ballade, die an vorletzter Stelle gut platziert ist. Denn als letztes kommt mit „When A Promise Becomes A Lie“ noch einmal ein Song, der dem gepeinigten Nacken den Rest gibt und die Gehörgänge freipustet. Aber lassen wir die Band doch ein zweites Mal zu Wort kommen:

 

Face Down Hero müssen keine Vergleiche scheuen

Ein Fazit zu ziehen fällt mir dieses Mal sehr leicht. Face Down Hero  servieren auf „False Evidence Appearing Real“ Thrash Metal im Bay Area Stil, der jedem Vergleich mit den Großen der Zunft Stand hält. Es wird nicht einfach drauflos geknüppelt, sondern genug Abwechslung in Form von ruhigen, melodiösen Parts und Breaks eingebaut. Die tolle Gitarrenarbeit kommt dank eines guten Sounds prima zur Geltung und Schlagzeug und Bass sorgen für ein Freudengrinsen bei eurem Physiotherapeuten. Die zwei „balladesken“ Stücke wirken nicht deplatziert oder aufgesetzt, sondern fügen sich wunderbar in den Gesamtkontext der Platte ein. Nach dem Hören dieser Platte ist es für mich absolut unverständlich, warum Face Down Hero nicht bekannter sind. Denn wenn ich ein gutes Thrash Metal Album hören will, kann ich ruhigen Gewissens zu „False Evidence Appearing Real“ greifen. Für Fans des Bay Area Thrash von mir eine klare Kaufempfehlung. Und zum Abschluss die Band noch einmal selbst zu den letzten beiden Songs:

 

Face Down Hero – Line-Up und Kontakt

Christian Nauman – Gitarre, Vocals
Sebastian Rink – Bass
Carsten Kachelmus – Drums

Mehr zu Face Down Hero gibt es wie immer auf deren Homepage oder direkt bei Facebook zu entdecken. Das Album solltet ihr direkt über den untenstehenden Link ordern.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Face Down Hero 720×340: amazon.de
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds „Port Royal“ und „Abigail“ von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen…

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 − 3 =