Kjell Braaten: Ferd

kjell braaten ferd

Kjell Braaten mit neuem Album

Mit seinem Album „Ferd“, das am 13. November 2020 veröffentlicht wird,  nimmt uns Kjell Braaten mit auf eine Reise. Damit will er uns erneut an seiner Suche nach den Wurzeln der nordischen Musik teilhaben lassen.
Er hat sich bereits in verschiedenen Projekten und Bands (s. EHWAZ, WARDRUNA) mit mittelalterlicher nordischer Musik beschäftigt.

Man weiß nicht viel über die Musik der Wikinger, da sie selbst kaum etwas aufgezeichnet haben. Berichte von Handelsreisenden wie Ibrahim Al-Tartushi oder die Aufzeichnungen christlicher Mönche sind aufgrund der kulturellen und religiösen Unterschiede als Quelle wohl eher mit Vorsicht zu betrachten.

Kjell Braaten setzt sich auf ganz unterschiedliche Weise mit den Ursprüngen und den Möglichkeiten der Übermittlung von Musik auseinander. Außerdem gibt er seine Vorstellungen von der Musik der Wikinger auch bei Veranstaltungen, auf Märkten und in Museen weiter. (Mehr dazu z.B. HIER)

Ferd – die Reise in neue Erlebnisse und Erfahrungen

kjell braaten kyst

Das kommende Album soll diejenigen ehren, die sich auf die Reise begeben haben, um andere Kulturen kennenzulernen und ihr Wissen zu erweitern. Die Reisenden haben neben anderen Dingen auch Musikinstrumente mitgebracht und sich von der Musik der Länder und Menschen, die sie kennengelernt haben, inspirieren lassen. Auch Kjell Braaten hat sich inspirieren lassen: von der Natur und den Klängen Skandinaviens sowie von den Möglichkeiten der Instrumente.

„Kyst“ beginnt mit einem Instrument, das ich eher mit Australien in Verbindung bringe: dem Schwirrholz. Nach und nach stimmen weitere Blasinstrumente wie die Falster Pipe in diesen beschwörenden Klang ein, abgelöst von Saiteninstrumenten wie der Tagelharpa. Untermalt vom Meeresrauschen und dem Wind, verbunden durch den Gesang, der ohne Worte auskommt. Kjell Braaten wird hier – wie in weiteren Songs – von AGÐIR unterstützt.

Das Vergangene findet Nachhall in der Gegenwart

„Kyst“ ist eine gute Einstimmung auf das Album. Denn es werden nicht nur die Instrumente vorgestellt, die uns durch das Album führen, sondern schon hier die Intention deutich, eine Verbindung zu den Ursprüngen unserer Musik herzustellen und somit eine quasi zeitlose Musik zu schaffen.

Unsprünglich wurden die Songs als Musik für Dokumentationen, Kurzfilme und Theaterstücke geschrieben. Daher sind einige (wie z.B. „Skogsflugt“, „Vette“ und „Blåne“) von den Klängen der Natur geprägt. Diese werden von den Instrumenten und Stimmen aufgenommen und variiert. Andere Lieder (wie z.B. „Østavind“, „Storebjørn“  und „Huldra“) erzählen Geschichten: vom Ostwind, der viele Neuerungen  aus dem Osten nach Skandinavien getragen hat, dem großen Bären oder einem fantastischen Wesen in Gestalt einer wunderschönen Frau.

„Ritet“ wiederum klingt beschwörend mit Elementen schamanistischer Musik und ist ebenfalls ein gelungenes Beispiel, wie sich moderne und alte Klänge, Rhythmen und Melodien miteinander verbinden und neue klangliche Erfahrungen ermöglichen können.

Ein endloser Ozean neuer Möglichkeiten

Kjell Braaten ist es gelungen, Vergangenes, Altes, das jedoch auch heute noch in uns nachhallt, mit Neuem zu verbinden. Es wird spürbar, dass er mit Neugier und Respekt die Möglichkeiten der Instrumente und die Klänge der Natur verbunden hat. Wenn man sich auf diese Reise einlässt, kann man sich mitnehmen lassen an die Orte, von den Kjell sich hat inspirieren lassen, den Geschichten zuhören und sich von den Rhythmen zum Tanz aufgefordert fühlen. Neue Eindrücke verbinden sich mit Bekanntem und eröffnen weitere Perspektiven.

kjell braaten

Er hat einen eigenen Klang gefunden. Doch dabei soll es nicht bleiben:

I have found my own sound, but my quest is always to evolve, learn more, and reach further.  I don’t think I will ever think my search is over, as there is an endless ocean of new possibilities and sounds out there to explore … new thoughts, new views, new searches.

Damit hat er eine Verbindung zu Altem hergestellt und gibt gleichzeitig Ausblick auf Neues. Und gezeigt, dass die Musik sich wie ein roter Faden durch das Leben der Menschheit zieht und damit für die Menschen eine besondere Bedeutung hat.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • kjell braaten kyst: Gordeon
  • kjell braaten: kjell braaten
  • kjell braaten ferd: Gordeon
Birgit

Birgit

Iron Butterfly und Jethro Tull haben mir gezeigt, dass es neben Uriah Heep, Black Sabbath und Whitesnake noch etwas anderes gibt. Neugierig geworden höre ich seitdem alles, was sich unter dem Oberbegriff Metal und Rock versammelt. Je nach Stimmung eher Metalcore oder instrumentalen Rock. Mein Herz hängt allerdings am ganzen Spektrum skandinavischer Metalmusik: ob nun Folk-, Progressiv oder Doom-Metal.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + 14 =