LEGIONS OF THE NIGHT-„Hell“ Review

Epic Power Metal

Ich bin ein großer Savatage Fan und werde natürlich hellhörig, wenn eine Band offiziell Savatage als Inspiration für ihren Sound angibt. LEGIONS OF THE NIGHT (Facebook) ist so eine Band! Und als Schirmherr zeichnet sich Jens Faber verantwortlich, der übrigens auch Gründer der Band DAWN OF DESTINY ist. Und die haben in diesem Jahr bereits ihr super Album „Of Silence“ veröffentlicht. Also scheint es Jens nicht an kreativen Ideen zu mangeln, denn heute am 04.11.’22 schickt er das neue Album „Hell“ von LEGIONS OF THE NIGHT ins Rennen.

Inspiration

ist eine tolle Sache und noch bemerkenswerter ist es, wenn Inspiration nicht zu einer bloßen Kopie wird. Dahingehend kann ich schon mal Entwarnung geben. Die inspirierenden Momente, die an Savatage erinnern, sind zweifelsohne vorhanden, doch sie sind Nuancen in einem Sound, der sich seine Eigenständigkeit bewahrt. LEGIONS OF THE NIGHT bewegt sich Gewässern des Melodic Metal und in den Stromschnellen wird es auch zum kraftvollen epischen Power Metal.

Hymnen

Die ersten Töne des Pianos beim Opener „Who Will Believe In Me“ stellen den Bezug zu Savatage natürlich umgehend her, aber dann entwickelt sich der Song zu einer gewaltigen Hymne, die mich unweigerlich von ihrer opulenten Erscheinung her an DAWN OF DESTINY erinnert. Man erkennt auf jeden Fall die Handschrift von Jens in den Songs, die durchweg auf dem Album zur Geltung kommt. Und das meine ich im positiven Sinne. Ebenfalls sehr positiv sticht bei der ganzen Geschichte

Sänger Henning Basse

(Metalium, ex- Firewind, Mayan) heraus, der hier eine sehr eindrucksvolle Leistung abliefert. Henning kann tonnenweise Gefühl in seine Stimme legen, aber genauso viel Kraft offenbaren. Mit dieser bemerkenswerten Kombination erklingen wahrlich geniale Erlebnisse. Ein imponierendes Beispiel dafür ist der Song „Run Faster“, den Ihr gleich hier genießen dürft. Hier vereinen sich gewaltige Power und epische Hooklines zu einem wahren Genuß. Fantastisch! Ganz groß sind auch die würzigen Momente, in denen Henning stimmlich eskaliert und markerschütternde Screams raushaut.

Imposant

Die Songs erstrahlen in einer Opulenz, die häufig eine theatralische Epik generiert. Man nehme z.B. den Titelsong „Hell“ mit einer Spielzeit von fast sieben Minuten, der sich langsam aber sicher wie einer Welle im Meer auftürmt, um dann mit voller Wucht einzuschlagen. Dies ist ein Konzept, welches gut funktioniert. Auch „And The World Has Lost This Fight“ erfährt im Verlauf Steigerungen und vollzieht Wendungen, die verschiedene Stimmungen produzieren und sogar zu einer wilden Attacke führen.

Apropos Angriffe.. LEGIONS OF THE NIGHT sorgen ebenfalls für schnelle imposante Offensiven. „Fury“ ist ein Beispiel für einen prügelnde Ansturm, der im furiosen Tempo alles erbarmungslos niedergaloppiert. So etwas aggressives und geradliniges hätte ich tatsächlich nicht unbedingt erwartet. Hier sei auch mal erwähnt, dass die Gitarren schön fett den Hammer kreisen lassen und auch die Soli sind aller Ehren wert. Lediglich der Bass hätte für mich generell noch mehr zum Vorschein kommen können. Insgesamt kristallisiert sich eine stimmige dichte Atmossphäre heraus, die von vorne bis hinten erhalten bleibt. Da macht der düstere Song „Our Bleeding“ keine Ausnahme und zeigt mal eine andere gesangliche Facette. Mir haben die Passagen mit der gedoppelten Stimme sehr gut gefallen. Mal was anderes.

Balladen

dürfen natürlich nicht fehlen und auch in den ruhigen emotionalen Gefilden glänzen LEGIONS OF THE NIGHT. Das zarte zerbrechliche „Times Of Despair“ mit seinen wundervollen Gesangslinien weiß sehr wohl zu verzaubern und bei dem pompösen „The Memory Remains“ kommen sogar Erinnerungen an Savatage hoch, denn Sänger Henning versprüht mitunter die Vibes von Jon Oliva.

Aber beim Cover vom Übersong „When The Crowds Are Gone“ von SAVATAGE treibt er es bis zur Vollendung. Ich war sehr gespannt auf die Umsetzung, als ich diesen Song als letzten Track erspähte. So etwas kann ja auch grandios in die Hose gehen. Und was soll ich sagen…. Es ist glücklicherweise einfach phänomenal geworden. Ja, ich gebe zu, dass ich Gänsehaut und fast Pippi in den Augen bekommen habe, als der Song sich mit den ersten Tönen in meine Ohren schmeichelte und sich dann zu einem wirklich phantastisch Erlebnis entwickelte. Dabei ist man glücklicherweise nah am Original geblieben und hat dem Song lediglich den Sound der Neuzeit geschenkt. So bekommt dieser legendäre Song ein wundervolle Würdigung auf einer gewaltigen musikalischen Bühne, die diesem Song mehr als gerecht wird.

Fazit

LEGIONS OF THE NIGHT vereinen im Album „Hell“ ein eigene musikalische Konzeption mit einer Hommage an die Band Savatage, was insgesamt zu einer kunstvollen höchst unterhaltsamen Darbietung wird. Das Konzept ist sehr stimming und ausgewogen. Einerseits stürmt kraftvolle Leidenschaft erhaben in glänzender stählerner Rüstung mit dem Schwert voran und andererseits werden schmeichelnde Emotionen in ein instrumentales anschmiegsames Gewand gekleidet. Alles ist mit hochwertigen Ingredienzien miteinander geschmiedet und verwoben worden, so dass das Album mit guten bis genialen Songs aufwarten kann.

English review

Epic Power Metal

I’m a big Savatage fan and of course I’m going to be very curious when a band officially cites Savatage as the inspiration for their sound. LEGIONS OF THE NIGHT (Facebook) is such a band! And the patron is Jens Faber, who by the way is also the founder of the band DAWN OF DESTINY. And they have already released their super album „Of Silence“ this year. So Jens doesn’t seem to lack creative ideas, because today on 04.11.’22 he set the new album „Hell“ of LEGIONS OF THE NIGHT on fire.

Inspiration

is a great thing, and it’s even more remarkable when inspiration doesn’t become a mere copy. In this respect I can already give the all-clear. The inspirational moments reminiscent of SAVATAGE are undoubtedly present, but they are nuances in a sound that retains its own style. LEGIONS OF THE NIGHT moves waters of melodic metal and in the rapids it also becomes powerful epic power metal.

Hymns

The first notes of the piano in the opener „Who Will Believe In Me“ establish the reference to SAVATAGE immediately, of course, but then the song develops into a massive anthem that inevitably reminds me of DAWN OF DESTINY from its opulent appearance. You can definitely recognize Jens‘ signature in the songs, which is evident throughout the album. And I mean that in a positive sense. Also very positive

singer Henning Basse

(Metalium, ex- Firewind, Mayan) stands out in the whole story, who delivers a very impressive performance here. Henning can put tons of feeling into his voice, but reveal just as much power. With this remarkable combination, truly brilliant experiences resound. An impressive example of this is the song „Run Faster“, which you can enjoy right here. Here enormous power and epic hooklines unite to a true pleasure. Fantastic! Also great are the spicy moments, in which Henning escalates vocally and shoots out shattering screams.

Impressive

The songs shine in an opulence that often generates a theatrical epicness. Take, for example, the title track „Hell“ with a playing time of almost seven minutes, which slowly but surely piles up like a wave in the sea, only to hit with full force. This is a concept that works well. Also „And The World Has Lost This Fight“ experiences increases in the course and performs turns that produce different moods and even lead to a wild attack.

Speaking of attacks… LEGIONS OF THE NIGHT also provide fast imposing offensives. „Fury“ is an example of a thrashing onslaught that mercilessly gallops down everything at furious speed. I wouldn’t necessarily have expected something so aggressive and straightforward. Here it should also be mentioned that the guitars sounds grippy and fat. Also the solos are worthy. Only the bass could have generally come out more for me. Overall, a coherent dense atmosphere crystallizes, which is maintained from front to back. The dark song „Our Bleeding“ is no exception and shows a different vocal facet. I liked the passages with the doubled voice very much. Something different for a change.

Ballads

of course may not be missing and also in the quiet emotional realms LEGIONS OF THE NIGHT succeds. The delicate fragile „Times Of Despair“ with its wonderful vocal lines knows very well to enchant and with the pompous „The Memory Remains“ even memories of SAVATAGE come up, because singer Henning sometimes exudes the vibes of Jon Oliva.

But with the cover of the cult song „When The Crowds Are Gone“ by Savatage he pushes it to perfection. I was very curious about the realization when I spied this song as the last track. And what can I say…. Thankfully, it turned out just phenomenal. Yes, I admit that I got goose bumps and almost pee in my eyes when the song flattered itself into my ears with the first notes and then developed into a really fantastic experience. Fortunately, they stayed close to the original and only gave the song the sound of modern times. So this legendary song gets a wonderful tribute on a huge musical stage, which is more than fair to this song.

Conclusion

LEGIONS OF THE NIGHT combine in the album „Hell“ their own musical concept with a homage to the band SAVATAGE, which altogether becomes an artistic highly entertaining performance. The concept is very harmonious and balanced. On the one hand, powerful passion storms forward sublimely in shining steel armor with the sword high. And on the other hand, flattering emotions are dressed in an instrumental cuddly garment. Everything has been forged and interwoven with high-quality ingredients, so that the album can come up with good to brilliant songs.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • LEGIONS OF THE NIGHT COVER Artwork: Pride & Joy Music
  • LEGIONS OF THE NIGHT Cover+Infos-2-: Cover+Infos-->Pride & Joy Music//Rest-->Pixabay
  • LEGIONS OF THE NIGHT Titelbild: Pride & Joy Music

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − 12 =