MEGADETH – „Warheads on foreheads“ (VÖ: 22.03.2019)

MEGADETH Warheads on foreheads - Albumcover

MEGADETH – „Warheads on foreheads“ (VÖ: 22.03.2019)

Ja ist denn heut´ scho´ Weihnachten? Nö! Definitiv nicht…im Gegenteil. Auch wenn wir von metal-heads.de uns heute mit einem Best of-Album Wir bewegen uns schwer auf das Releasedate dieser aktuellen MEGADETH-Veröffentlichung hin und heute ist…genau richtig: Frühlingsanfang. Der Anlass für diese Compilation mit 35 (!!) MEGADETH-Songs ist weniger die Vorweihnachtszeit, als das 35. Bandjubiläum. So nach dem Motto: 35 Klassiker aus 35 Jahren Bandhistorie. Braucht man das wirklich? Schauen wir mal…

Die Zahl 35…

Erst einmal finde ich 35 Jahre im Business eine sehr respektable Leistung. MEGADETH-Mastermind Dave Mustaine hat sich von den Aufs und Abs der persönlichen Karriere nicht unterkriegen lassen und schließlich mit dieser Band eine beachtliche Position in der Metalszene erspielt und eine beachtenswerte Zahl an Tonträgern unter´s Volk gebracht. Jetzt also gibt es eine Zusammenstellung auf 3 CDs oder 4 LPs mit den oben erwähnten fast 3 Dutzend Tracks, beginnend mit Songs wie „Mechanix“ vom 1985 Debüt „Killing is my business…and business is good!“ bis hin zum Release „Dystopia“, mit dem Mustaine und Co. im Jahr 2017 einen Grammy Award einheimsen konnten.

Die zweite Scheibe aus dem Hause MEGADETH war ein weiterer Meilenstein in der Historie: „Peace sells…but who´s buying?“.

Der Titel der hier vorliegenden Ansammlung von Songs aus den dreieinhalb Dekaden „Warheads on foreheads“ bezieht sich auf einen Fachausdruck aus der militärischen Sprache, der die Zielgenauigkeit beschreibt. Es geht darum, immer das geeignete Geschoß für den jeweiligen Auftrag zu finden. Und das ist ja – im übertragenen Sinne – auch bei den Tracks auf einem Release der Fall.

Exemplarisch möchte ich so großartige Songs wie „In my darkest hour“ (Disc 1), „Angry again“ (vom „Last action hero“-Soundtrack des gleichnamigen Films) und „Symphony of destruction“ sowie „A tout le monde“ (alle Disc 2) erwähnen. Vom dritten Silberling in diesem Paket picke ich mal „Trust“ und „Blackmail the universe“ heraus.

Sollte man unbedingt in seiner Sammlung haben die Songs…hat man aber vermutlich schon!?

Ihr merkt also, die Stücke reihen sich in einer chronologischen Reihenfolge nach dem Zeitpunkt ihres Erscheinens auf. Eine Auswahl bei einem so umfangreichen Backkatalog treffen zu müssen, ist immer eine Herausforderung und da mag jeder andere Schwerpunkte legen. MEGADETH decken mit der Auswahl die verschiedensten Epochen mit den jeweiligen Line ups ab und damit auch entsprechende Änderungen in der musikalischen Ausrichtung, wobei die thrashige Basis konstant spürbar ist. Wenn wir zur ursprünglichen Diskussion kommen wollen, ob solch ein Release nötig ist…für Jemanden, der Fan ist und alle Scheiben in seinem Regal stehen hat, den reißt diese „Box“ nicht aus dem Sessel.

Für einen interessierten Metalfan, der – wie auch immer er das gemacht hat – noch keine wesentlichen musikalischen Ergüsse von Dave Mustaine und seiner Truppe in seiner Sammlung vorweisen kann, für den ist der Erwerb dieser 35 Songs auf jeden Fall ein guter Überblick. Das könnte auch für junge Metalanhänger gelten, die erst jetzt von der Band gehört haben und auf einen Schlag ihren Fundus aufwerten wollen. Es fällt also schwer, die Frage allgemeingültig zu beantworten.

 

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • MEGADETH Warheads on foreheads – Albumcover: Oktober Promotion
Doc Rock

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 2 =