MORS PRINCIPIUM EST-„Liberate The Unborn Inhumanity“ Review

Melodic Death Metal

Schon wieder die Finnen! Nachdem ich vor kurzem das Vergnügen mit dem geilen Album von DIABLO hatte, kommen wir heute zu einer anderen tollen Band aus Finnland. MORS PRINCIPIUM EST (Facebook) werden am 08.04.2022 ihr neues Album „Liberate The Unborn Inhumanity“ veröffentlichen. Back To The Roots kann man in diesem Zusammenhang durchaus wörtlich nehmen, denn es ist kein Album mit neu geschriebenen Songs. Also worum geht es bei dem Album?

Aus „Alt“ mach „Neu“

Frontmann Ville versammelt für „Liberate the Unborn Inhumanity“ die Gitarristen Jori Haukio und Jarko Kokkoo, die seinerzeit MORS PRINCIPIUM EST mit gegründet hatten. Auch Bassist Teemu Heinola ist zurück an Bord. Zusammen mit dem neuen Schlagzeuger Marko Tommila hat man also ein starkes komplettes Line Up geschaffen. Diese tolle Formation hatte sodann die ehrenvolle Aufgabe, ausgewählte Songs der ersten drei Alben „Inhumanity“ (2003), „The Unborn“ (2005) und „Liberation = Termination“ (2007), sowie des zweiten Demos „Valley of Sacrifice“ (2001) komplett neu aufzunehmen. Natürlich wurde es auch auf den neusten Stand der Technik gemixt und gemastered, um einen würdigen Sound der Neuzeit für die Songs zu erschaffen.

Fast eine Stunde volle Power

bietet das Album mit 13 Tracks aus der frühen Vergangenheit, wobei die ältesten über 20 Jahre alt sind. Doch dieses Alter merkt man den Songs auf diesem Album in keiner Sekunde an. Als Beweis hat man direkt den Song „Valley Of Sacrifice, Part1“ aus dem Jahre 2001 als erste Single offenbart. Hier wird nicht um den heißen Brei herumgespielt, sondern es es geht direkt in die Vollen mit furiosen Double-Bass-Attacken. Ein Merkmal von MORS PRINCIPIUM EST sind die eingewobenen symphonischen Elemente, welche dem ganzen brachialen Sound noch einen epischen Anstrich verleihen. Das Songwriting ist bemerkenswert und der Song erklingt so glühend heiß, als wäre er gerade erst aus dem Schmiedefeuer gezogen worden. Dabei gehen die Finnen trotz des hohen Härtegrades sehr melodisch zur Sache.

Eine Wiedergeburt

Alles klingt erheblich satter und brachialer, wobei die einzelnen Facetten noch besser herausgearbeitet werden. So zum Beispiel bei dem Song „Pure“, der auf dem Album „Inhumantity“ (2003) als Live-Version enthalten war. Er nimmt insoweit eine Sonderrolle ein, als das es der einzige Song mit weiblicher Stimmbegleitung ist. Dies kam bei der Live-Version nicht so recht zur Geltung. Doch durch die Frischzellenkur entsteht ein ganz anderes Hörerlebnis und der Song wird zu einem echten Kracher, wobei der weibliche Part sich nun wunderbar in Szene setzen kann. So wurde der Song auch ein wenig verändert, denn mittendrin ertönt ein cleanes akustisches Gitarrenspiel, das von der Sängerin untermalt wird. Diese Frischzellenkur macht sich bei jedem Song auffällig positiv bemerkbar.

Technische Meisterleistung

Alle Beteiligten sind Meister ihres Fachs und das hört man nun noch eindrucksvoller heraus. Insofern sind die Gitarrensolos schlichtweg als genial zu bezeichnen. Das das Paradies auf Erden für alle Shredderfans. Es ist schier unglaublich, was die Gitarristen hier an Solos hervorzaubern. Und auch sonst inszenieren die Gitarristen ein wahres Fest an bestechenden Riffs und Leads. Frontmann Ville klingt so martialisch wie eh und jeh und schmettert die Vocals temperamentvoll und aggressiv heraus. Der Bassist perfektioniert die Dynamik des Sounds. Beim Song „The Lust Called Knowledge“ hat er auch mal das Vergnügen den Song dominant einzuleiten, bevor das Riffing einsetzt.

Fazit

MORS PRINCIPIUM EST schenken ihren Songs eine sagenhafte Wiedergeburt. Die alten Songs auf „Liberate The Unborn Inhumanity“ wurden nochmals in die heiße Glut geworfen und zusammengeschmiedet. Sie erstrahlen in völlig neuem Glanze und einem Härtegrad, der die Songs auf ganz andere Weise einschlagen lässt. Das ist kolossaler Melodic-Death-Metal wie man sich ihn wünscht.

English review

Melodic Death Metal

The Finns again! After I recently had the pleasure with the awesome album from DIABLO, today we come to another great band from Finland. MORS PRINCIPIUM EST (Facebook) will release their new album „Liberate The Unborn Inhumanity“ on 08.04.2022. ‚Back To The Roots‘ can be taken quite literally in this context, because it is not an album with newly written songs. So what is the album about?

Old and new heroes

Frontman Ville gathers for „Liberate the Unborn Inhumanity“ guitarists Jori Haukio and Jarko Kokkoo, who co-founded MORS PRINCIPIUM EST in the past. Bassist Teemu Heinola is also back on board. So together with the new drummer Marko Tommila they have created a strong complete line up. This great formation then had the honorable task to completely re-record selected songs from the first three albums „Inhumanity“ (2003), „The Unborn“ (2005) and „Liberation = Termination“ (2007), as well as the second demo „Valley of Sacrifice“ (2001). Of course, it was also mixed and mastered to the latest state of the art to create a worthy sound of modern times for the songs.

Almost an hour full power

offers the album with 13 tracks from the early past, the oldest being 20 years old. But this age you notice the songs on this album in no second. As proof, they have directly revealed the song „Valley Of Sacrifice, Part1“ from 2001 as the first single. There is no beating around the bush here, but it goes straight into the full with furious double bass attacks. A characteristic of MORS PRINCIPIUM EST are the symphonic elements woven in, which give the whole brute sound an epic touch. The songwriting is remarkable and the song sounds so glowing hot, as if it was just pulled out of the forge fire. Despite the high degree of hardness, the Finns go to the point highly melodic.

A rebirth

Everything sounds considerably richer and more brute, whereby the individual facets are worked out even better. Heat at the song „Pure“ for example, which was contained on the album „Inhumantity“ (2003) as a live version. It takes insofar a special role, as it is the only song with female vocal accompaniment. This did not really come into its own on the live version. But the refreshing creates a completely different listening experience and the song becomes a real firecracker, whereby the female part can now put itself wonderfully in scene. So the song was also changed a little bit, because in the middle of it a clean acoustic guitar play sounds, which is underlined by the singer. This refreshing makes itself noticeably positive in every song.

Technical high class

All bandmates are masters of their profession and this can be heard now even more impressively out. The guitar solos are simply to be called ingenious. This is paradise for all fans of shredding. It is almost unbelievable what the guitarists conjure up here in solos. And also otherwise the guitarists stage a true feast of captivating riffs and leads. Frontman Ville sounds as martial as ever and belts out the vocals spiritedly and aggressively. The bassist perfects the dynamics of the sound. In the song „The Lust Called Knowledge“ he also has the pleasure to introduce the song dominantly before the riffing starts.

Conclusion

MORS PRINCIPIUM EST give their songs a fabulous rebirth. The old songs on „Liberate The Unborn Inhumanity“ were once again thrown into the hot embers and forged together. They shine in a completely new glow and a degree of hardness that makes the songs hit in a completely different way. This is colossal melodic death metal the way you want it to be.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • MORS PRINCIPIUM EST -LTUBI- Cover+Infos: Cover+Infos-->All Noir Pr.//Rest-->Pixabay
  • MORS PRINCIPIUM EST Titelbild: ALL NOIR Promotion

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × fünf =