The Spirit – Cosmic Terror (v.ö. 07.02.2020)

The Spirit - Cosmic Terror

The Spirit – Cosmic Terror

The Spirit sind eine recht junge Black/Death Metal Band aus dem beschaulichen Saarland. Schon der Erstling „Sounds from the Vortex“ aus dem Jahr 2017 wusste mit einigen Krachern zu begeistern (z.B. „The Clouds of Damnation“ oder „Cross the Bridge to Eternity“). So wurde die Band folgerichtig auch von Nuclear Blast unter Vertrag genommen und das Album wurde 2018 neu released. In diesem Zuge tourten sie mit Hypocrisy und Kataklysm auf der „Death is just the Beginning“ Tour durch Europa. Für ihr neues Album „Cosmic Terror“ wurden sie nun von AOP Records gesignt.

Das Album

Uns erwartet ein Album mit nur 7 Songs. Wenn man schon ein paar Reviews geschrieben hat, lernt man irgendwann die kürzeren Alben zu schätzen, da es meist deutlich weniger Tracks gibt, die einfach nur Lücken füllen sollen. Ob das auf Cosmic Terror ebenfalls so ist, werden wir gleich wissen. „Serpent as Time Reveals“ wurde bereits vorab ausgekoppelt und erinnert von Struktur und Tempo sehr an das Vorgängerwerk. Der Song geht sofort ins Ohr und macht Spaß, das darf so weiter gehen.

„Strive for Salvation“ startet mit den typisch flotten Drums und Double Bass vom feinsten. Die Stimme vom Sänger ist extrem gut in den stakkatoartigen Soundteppich eingebettet, das kommt absolut ausgewogen daher. „Repugnant Human Scum“ klingt anfänglich genau so dreckig, wie der Titel es vermuten lässt…“Abstoßender menschlicher Abschaum“ ist jetzt nicht so nett, aber das haben wir beim Black Metal ja auch nicht erwartet 😉 Auf jeden Fall sofort ein Mitwipper. „The Path of Solitude“ kommt ein wenig ruhiger rüber, was der Abwechslung dient und sich trotzdem gut einfügt.

Die Perle

Jetzt kommen wir zur Perle von „Cosmic Terror“. Mit dem Song „Pillars of Doom“ haben die Jungs ihr bisher bestes Lied geschrieben. Was für ein geiles Stück Musik. Alleine dieser Song würde schon als Grund ausreichen, sich das Album zu kaufen. Perfekte Kombination aus Gesang, Geschwindigkeit und Rhythmus. Der Refrain bohrt sich dermaßen in den Gehörgang…aber hört doch selbst mal rein. Nicht umsonst hat das Video bereits über 50.000 Klicks.

Das Finale

„The Wide Emptiness“ läutet dann auch so langsam das Ende des Albums ein. Melodien und Riffs können die Jungs von The Spirit, da gibt es keine Zweifel. So dreht auch dieser Song sehr souverän seine Runden. Da passt einfach alles, nix zu meckern. Der Titeltrack „Cosmic Terror“ darf die Tür dann zu machen. Dies tut er komplett instrumental…schade eigentlich, denn der Sänger ist schon irgendwie das Tüpfelchen auf dem I.

Fazit

Man darf getrost feststellen, das The Spirit ein echtes Brett abgeliefert haben. Jeder Black Metal Fan sollte hier mal rein hören und die Scheibe ist auch definitiv für die von euch besonders gut geeignet, die sich dem Genre mal nähern möchten. Eingängige Melodien, geile Riffs, geniale Vocals und dazu noch der Überhit „Pillars of Doom“. Das Album macht sehr viel Spaß und ist definitiv nochmal eine Steigerung zum guten Vorgänger.

Record Release Party in Oberhausen

Ich möchte euch gern noch die Record Release Party am 07.02.20202 im Helvete Club Oberhausen ans Herz legen. Dort treten zusätzlich Karg, Ancst und Groza auf. Das Facebook-Event findet ihr hier und Tickets gibt es bei Eventim.

Bildquelle: AOP Records

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • The Spirit: Amazon
Moldi

Moldi

Angefangen hat der Metal Virus im zarten Alter von 15 mit einer Iron Maiden LP aus dem Gebrauchtplattenladen. Mein Geschmack ist inzwischen sehr breitbandig, gehört wird, was gefällt.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + 1 =