WILD LIES – Prison of sins (VÖ: 15.09.2017)

WILD LIES Bandfoto

WILD LIES – Prison of sins (VÖ: 15.09.2017)

Am 15.09.2017 ist es soweit. Ein weiteres Erstlingswerk kommt auf den Markt und muss sich in der Szene beweisen, die ja allwöchentlich von zahlreichen Neuerscheinungen überschwemmt wird. Wir versuchen euch ja immer wieder Einblicke zu geben und gerade auch neue oder weniger bekannte Bands vorzustellen.

Das erweitert den Horizont und so bekommen auch Newcomer eine Chance (vielleicht später mal ein ganz großer Fisch im Becken zu werden).

Heute präsentieren wir euch das Album „Prison of sins“ der britischen Formation WILD LIES. Wie gesagt, Mitte September könnt ihr die Scheibe in den Händen halten und euch die 11 Tracks in Ruhe zu Gemüte führen. Song Nummer 3 der CD, „Heart cry“ haben wir hier schon mal als Höreindruck für euch.

WILD LIES – Prison of sins (VÖ: 15.09.2017)

Was erwartet euch nun bei diesem Silberling? Es ist eine Mischung. Tradition trifft auf Moderne. Der Stil? Hard Rock…irgendwie zieht einen die Musik sofort in ihren Bann. Es fällt mir schwer zu beschreiben, was das Besondere ausmacht. Aber es wirkt. Von Anfang an passt es einfach. Es rockt ordentlich. Der Gesang ist abwechslungsreich, die E-Gitarren werden amtlich zum Einsatz gebracht. Und auch die Rhythmussektion versteht ihr Handwerk und verleiht dem Ganzen den nötigen Drive. Das man auch anders kann, zeigt man mit etwas ruhiger angelegten, tragend schwermütigen Songs wie „Mason´s vial“.

WILD LIES CD-Cover

Aber die vermeintliche Ruhe währt nicht lange. Schon mit dem nachfolgenden Track nicht die Scheibe wieder entsprechend Fahrt auf und der Dampf im Kessel steigt. WILD LIES erfinden das Rad nicht neu. Aber das passiert eh nur alle 20 Jahre.  Man rockt solide und das überzeugt mich in dem Fall ganz klar. Ich habe dieses Album einige Male gehört und es gefällt mir einfach. So was wie „Liebe auf den ersten Blick“…

Checkt es aus! In gut 2 Wochen könnt ihr das Release in Händen halten…

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • WILD LIES CD-Cover: www.amazon.de
  • WILD LIES Bandfoto: MUTE MUSIC PROMOTION
Doc Rock

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × zwei =