Blues Pills – Elin und Zack im Videointerview

Blues Pills Interview 2020

Am Freitag, den 21. August 2020 erschien mit „Holy Moly“ bei Nuclear Blast das neue und dritte Album von den Blues Pills. Vier Jahre sind seit „Lady In Gold“ verstrichen und Gitarrist Dorian Sorriaux hat die Band verlassen. Dann kam auch noch Corona und der Release wurde verschoben. Auf „Holy Moly“ hatte das natürlich keinen Einfluss mehr. Wie mir die Platte gefallen hat, könnt ihr gerne noch mal in meinem Review nachlesen. Am selben Tag hatte ich die Gelegenheit Elin Larsson und Zack Anderson persönlich im wunderschönen Rock Pit Cologne im diesmal geradezu tropischen Köln zum Videointerview zu treffen.

Elin und Zack über Holy Moly und den Weg dahin

Wir sprachen über das Songwriting und über die meiner Meinung nach eher düsteren und pessimistischen Ausrichtung. So verrät uns Elin, das „Songs From A Mourning Dove“ von ihrem verstorbenen Hund handelt. Aber ein anderer Song ist aus einem Witz im Studio entstanden und ausgerechnet mein Lieblingssong wäre fast nicht auf dem Album gelandet. Wir sprachen natürlich auch über die neue Rolle von Zack als Gitarrist und wie er sich dabei fühlt und was sich für ihn verändert hat. Na ja, und den Rest schaut ihr euch am besten selber an. Viel Spaß!

Blues Pills – Line-Up und Kontakt

Elin Larsson – Gesang
Zack Anderson – Gitarre
Kristoffer Schander – Bass
André Kvarnström – Schlagzeug

Mehr über die Blues Pills gibt es wie immer auf der Homepage oder direkt bei Facebook. Wer auf Livedates hofft, muss sich leider noch gedulden. Aber wir halten euch natürlich auch auf dem Laufenden und wenn ihr da nichts verpassen wollt, dann abonniert am unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Die Bilderfreunde schauen am besten mal bei Instagram vorbei und wer noch mehr Interviews oder Unboxings sehen will, sollte mal einen Blick in unserem YouTube Channel werfen. Lasst uns gerne auch mal ein paar Kommentare da. Wir würden uns freuen!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − 8 =