Abart mit Video zu „Minus Evolution“

Abart PY 720x340

Vergangenen Freitag, dem 18. September 2020 haben Abart mit „Minus Evolution“ ein neues Video aus dem aktuellen Album „Fötus“ herausgebracht. Das Album erschien im Mai diesen Jahres bei A Chance For Metal und ist wahrlich keine leichte Kost. Ich habe mehrmals versucht ein Review hinzukriegen und bin jedes mal gescheitert. Und auch das aktuelle Video startet mit dem Hinweis „Achtung verstörende Kriegsbilder“. Das was dann auf einen zukommt ist leider sowohl sehr real und traurig. Das ganze Leid welches der Nationalismus im Zweiten Weltkrieg über die Welt ergossen hat. Eigentlich schon lange her. Wir können nur hoffen, dass die Menschheit daraus gelernt hat. Leider macht es gerade heutzutage nicht immer den Anschein.

Abart und der Mensch dahinter

Der Kopf hinter Abart ist der Künstler PY von der Industrial Groove Metal Band Sic Zone. Einer der seine Leidenschaft und seine Gedankenwelt über die Gesellschaft immer in starker Bildsprache auslebt. Wer also auf eine klare Kante gegen Rechtsextreme und auf Doom Black Metal steht, der wird sich hier verstanden fühlen. Ein must have für alle mit Vorlieben des dunklen Metal und gutem Geschmack. Und wie ich hinzufügen möchte mit starken Nerven… Denn auch das erste Video „Blutverlust“, das sich sehr emotional mit Homophobie, Empathie- und Gedankenlosigkeit befasst ist nichts für Zartbesaitete. Aber überzeugt euch gerne selbst.

Abart – Kontakt und mehr

Wer jetzt gerne mehr wissen will, kann das gerne auf der Homepage oder bei Facebook tun. Und wenn ihr andere News, Reviews und Berichte aus der Metalwelt (vom Underground über den Mainstream und wieder hin die Extreme) nicht verpassen wollt, dann abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Bilder für nostalgische Rückblicke gibt es wie immer bei Instagram und wer Unterhaltung abseits von Netflix und Co sucht, kann ja mal einen Blick in unseren YouTube Channel werfen.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Abart PY: Abart / Patrick Fischer
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 3 =