ADRIAN WEISS BAND und HARKON im BlackEnd

Adrian Weiss Band & Harkon im BlackEnd

Während die ADRIAN WEISS BAND bereits seit einigen Jahren besteht und inzwischen drei Alben veröffentlicht hat, haben sich HARKON erst im letzten Jahr zusammengefunden. Nachdem sie im Februar 2019 ihre EP Ruins Of Gold herausgebracht und am 16. März 2019 eine gelungene Bühnenpremiere hingelegt haben, teilen sie am 10. Mai 2019 im Dortmunder BlackEnd die Bühne mit der ADRIAN WEISS BAND. Angesichts der musikalischen Bandbreite dieser Bands wird das ein intensiver und abwechslungsreicher Abend werden.

HARKON – „Wir müssen auf jeden Fall irgendwann mal was zusammen machen“

harkon bandDiese Aussage ist bei Musikern, die sich immer mal wieder über den Weg laufen und gemeinsame Aspekte entdecken, sicher nicht ungewöhnlich. Dass dann tatsächlich etwas daraus entsteht, das ein solch spannendes Ergebnis wie Ruins Of Gold zur Folge hat, ist dann doch seltener. Bei Björn Gooßes (Vocals), Volker Rummel (Gitarre), Marcel Willnat (Bass) und Lars Zehner (Drums) war es so. Und die vier sind ja nun wirklich keine Unbekannten, da sie mit Bands wie THE VERY END, NIGHT IN GALES, ADRIAN WEISS BAND, FORCES AT WORK spielen oder gespielt haben.
Angesichts der musikalischen und spielerischen Möglichkeiten, die diese Musiker zur Verfügung haben, verwundert es nicht weiter, dass das Debut von HARKON so kraftvoll und fett klingt. Da verbinden sich Metal und Hardrock mit Prog-Elementen zu einem mitreißend rockenden Metalklang. Die Saiteninstrumente schaffen einen warmen Sound, aus dem sich schöne Leads und Melodien entwickeln. Fett groovender Bass, feine Soli, interessante rhythmische Strukturen schaffen die Grundlage, auf der sich volle und abwechslungsreiche Vocals Raum verschaffen. (Mehr über die EP könnt ihr HIER noch einmal lesen)

ADRIAN WEISS BAND – Mitreißende Lockerheit

Adrian Weiss Band feat. Niels LöfflerAuf den drei bisherigen Alben hat Gitarrist Adrian Weiss gut durchdachte klassische Rocksongs präsentiert. Mit Unterstützung von Marcel Willnat am Bass und Lars Zehner (Drums) hat Adrian Weiss, der sonst für GLORYFUL die Saiten zum Glühen bringt, verschiedene Stimmungen eingefangen und mit beeindruckender Spieltechnik in Musik gefasst.

Die Instrumental-Rock-Stücke sind einerseits direkt und packend, dann wieder komplex angelegt, ohne kompliziert oder schwer zu wirken. Dem Trio gelingt es immer wieder, den Hörer auf eine emotionale Reise mitzunehmen. Die Songs erzählen Geschichten, die man auch ohne Vocals heraushört. Es fließen Blues- oder Jazz-Elemente mit ein und die Basslinien unterstreichen die Spannung, die durch die Hooklines erzeugt wird. Immer wieder schafft das Trio eine groovende Stimmung. Oder lässt sich von den treibenden Drums immer aufs Neue nach vorne powern. Adrian Weiss stellt zwar die Melodien in den Vordergrund, vernachlässigt dabei aber den Rhythmus nicht und lässt Bass und Drums viel Raum.

Hier kommen Freunde von Fingerfertigkeit und spieltechnischer Raffinessen auf ihre Kosten. Aber auch die, die einfach gerne richtig gut gemachte Musik hören wollen, die intensiv und dennoch locker ist.

Ein Abend, zwei Bands und eine große Schnittmenge

Ich will jetzt keinen Ausflug in die Mengenlehre machen. Dass es zwischen den beiden Bands eine deutliche Mitgliederüberschneidung gibt, werdet ihr den bisherigen Ausführungen entnommen haben.

Für Lars Willnat und Lars Zehner gibt es also viel zu tun an diesem Abend. Für euch heißt es nur: auf ins Parkhaus und genießen!

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • harkon band: Bandfoto von Tom Row | http://www.frontrowimages.com
  • Adrian Weiss Band feat. Niels Löffler: (c) Sebastian Freitag
  • adrian weiss band harkon blackend bb: Adrian Weiss Band

Birgit

Iron Butterfly und Jethro Tull haben mir gezeigt, dass es neben Uriah Heep, Black Sabbath und Whitesnake noch etwas anderes gibt. Neugierig geworden höre ich seitdem alles, was sich unter dem Oberbegriff Metal und Rock versammelt. Je nach Stimmung eher Metalcore oder instrumentalen Rock. Mein Herz hängt allerdings am ganzen Spektrum skandinavischer Metalmusik: ob nun Folk-, Progressiv oder Doom-Metal.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − fünf =