HÖRET & SEHET – Juli/die Zweite

Beitragsbild Höret und Sehet

TORRENTIAL RAIN, THE OCEAN CHAOSEUM, ASINIS

TORRENTIAL RAIN

haben mit „HOME ALONE“ (siehe HÖRET & SEHET April) vor drei Monaten einen megastarken Song veröffentlicht, der für wahre Begeisterungsstürme in der Szene sorgte (Allein bei Spotify über 100.000 Streams.) Nun haut TORRENTIAL RAIN den zweiten Hammertrack „Strung Out“ raus. Der steht dem ersten Output in nichts nach und ist moderner Metalcore vom allerfeinsten. Einfach unwiderstehlich! Die Jungs sprühen nur so vor Ideen, um weit abseits vom Standard ihr Ding zu machen. Das ist schon ein Niveau, wo ich nicht weiß, was man da noch besser machen soll. Wirklich verdammt geil! „Strung Out“ ist Energie pur und explodiert förmlich. Natürlich geizen die Jungs nicht mit geilen Melodien. Die Instrumente werden einem Härtetest unterzogen und auf höchstem Niveau bespielt. Das Songwriting ist bemerkenswert und man kann es schon als progressiv bezeichnen. Dies ist im Bereich METALCORE schon was besonderes und ein herausragendes Qualitätsmerkmal.

THE OCEAN

aus Berlin werden zwar erst im September ihr neues Album der Öffentlichkeit kredenzen, aber aktuell gibt es schon mal einen Vorgeschmack in Form von „Jurassic / Cretaceous“. Dieser Song hat eine Spielzeit von sage und schreibe über 13 Minuten. Ein monumentales Metal-Epos, das progressivgeschwängert daherkommt und einen super Eindruck hinterlässt. Die orchestralen Elemente werden u.a. von dunklen Bläsern geprägt. Auch sonst darf man sich auf einen Sound freuen, wo Härte und Melodien aufeinandertreffen. Ich fühlte mich stellenweise an HAKEN in ihrer härteren Gangart erinnert. Allerdings ist der grundsätzliche Härtegrad bei THE OCEAN höher anzusetzen, was vor allem den Gesang betrifft. Man darf sehr gespannt sein, was da von THE OCEAN auf uns zukommt.

CHAOSEUM

aus der Schweiz haben sich 2018 gefunden und das Album „First Step To Hell“ herausgebracht. Dort ist auch der Song zu dem aktuellen Video drauf. „First Step To Hell“ ist ein opulenter Song, der keine Wünsche offen lässt. Der Name ist Programm und der „First Step To Hell“ entpuppt sich als Höllendämon, der Euch richtig Beine macht und Dich geradewegs in Rekordzeit in die Hölle befördert. Ein spannend arrangierter atmosphärisch dichter Song mit Arschtrittgarantie. CHAOSEUM wird Euch packen!

ASINIS

kommen auch aus Deutschland und leben in ihrer eigenen Welt „GAIA“. Wenn ihr wissen wollt, was es damit auf sich hat, dann besucht doch mal die Facebook-Homepage von ASINIS. Sie bedienen mit ihrer Musik den klassischen Metalcore, der einfach klasse gemacht ist. Der Sound kommt brutal hart rüber, lässt den melodischen Anteil aber nicht außer Acht. Beim Gesang verzichtet man auf cleane Vocals und liefert durchweg harte Kost ab. Ich würde hier mal Parallelen zu THE GHOST INSIDE ziehen. Hier ist erst einmal das Video von dem Song „VICTOR“, der mit irren Gitarrenläufen glänzen kann. Mittlerweile hat ASINIS mit SEEK&STRIKE einen starken Partner an der Seite. Die neue EP „Roots“ ist seit dem 19.06.2020 auf allen gängigen Plattformen zu haben. Hört mal unbedingt rein!

In eigener Sache

Neben HÖRET & SEHET haben wir noch viel mehr zu bieten. Wer nichts mehr aus der Metalwelt verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. So bleibt ihr über alles vom Underground bis hin zu den Großen immer auf dem Laufenden. Wer gerne Bilder guckt ist bei Instagram richtig und unser YouTube Channel bietet euch neben Interviews und Unboxings auch ein paar Dokumentationen.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • TR-Cover-300×300: TORRENTIAL RAIN - COVER Single "Strung Out"
  • Höret und Sehet-Version 2-: Danke an "pixabay", insbesondere Stefan Keller, Alexas_Fotos und Arthur Halucha

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − drei =