PARADISE LOST und KREATOR: frühe Alben in Neuauflage

Paradise Lost

PARADISE LOST bringen am 16. März 2018 via Nuclear Blast die remasterte Version ihrer siebten Studioplatte „Host“ von 1999 in die Läden.

KREATOR veröffentlichen bereits am 23. Februar vier ihrer 90er-Jahre Alben neu.

PARADISE LOST  und KREATOR bringen Alben aus den 90er Jahren neu heraus

Von PARADISE LOST gibt es das legendäre Album „Host“ erstmals auf Vinyl in drei Farben (schwarz, clear und minz). Außerdem wird das Album auch als Digipack erhältlich sein.

„Host“ wurde zuerst 1999 veröffentlicht. Das Album wurde vielfach als Stilbruch betrachtet und wegen der Dominanz der Sythesizer als Synthiepop bezeichnet, was dem Album als Ganzem aber nicht gerecht wird. Vielmehr wurde das, was auf „One Second“ begonnen wurde, konsequent weitergeführt. Sie entfernten sich von ihrem Death Metal Anfang und entwickelten den unverkennbaren melancholischen Sound von Paradise Lost.

Dazu Sänger Nick Holmes:

„Mit »Host« wollten wir damals das Konzept von »One Second« weiterführen und ein sehr düsteres Album mit noch mehr Subtilität produzieren. Es war ein sehr gewagter Sprung nach unseren vorherigen Alben – für manche sogar ein Sprung zu weit, aber für mich zeigt die neue remasterte Version wirklich, dass es immer noch eines der stärksten Alben der Band ist, in Bezug auf Songwriting, Atmosphäre und purem Elend.“

KREATOR jetzt also mit den 90er-Jahre Alben in Neuauflage

KREATOR gehören zu den einflusstreichsten Thrash-Metal-Bands Europas. Sie gründeten sich Anfang der 1980er Jahre in Essen und konnten nach einigen Hochs und Tiefs mit dem aktuellen Album „Gods Of Violence“ erstmals Platz 1 in den deutschen Albumcharts einnehmen.

Nachdem bereits die Neuauflage der 80er-Jahre-Alben für Begeisterung unter den KREATOR-Fans gesorgt hatte, wollen KREATOR mit der Ausgabe der 90er-Jahre-Alben den Fans der frühen Jahre erneut eine Freude bereiten.

Die Alben „Coma Of Souls“ (1990), „Renewal“ (1992), „Cause For Conflict“ (1995) und „Outcast“ (1997) wird es auf Deluxe CD, farbigem Vinyl und digital geben wird. Außerdem gibt es jede Menge Bonusmaterial wie z.B. Bonustracks zu jedem Album sowie Linernotes von Band-Kopf Mille Petrozza.

PARADISE LOST und KREATOR live erleben

Beide Bands sind auch live ein Erlebnis. Gelegenheit dazu, sie live zu erleben, habt ihr auf folgenden Festivals:

PARADISE LOST

01.04.18        Dark Easter Metal Meeting (München)

04.-07.07.18  Rockharz Open Air (Ballenstedt)

15.08.18        Summer Breeze (Dinkelsbühl)

KREATOR

01.06.18          Rock im Park (Nürnberg)

01.06.18          Rock am Ring (Nürburgring)

02.06.18          Forta Rock (Nijmegen)

04.07.18          Rockharz Open Air (Ballenstedt)

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Paradise_Lost: Nuclear Blast
Birgit

Birgit

Iron Butterfly und Jethro Tull haben mir gezeigt, dass es neben Uriah Heep, Black Sabbath und Whitesnake noch etwas anderes gibt. Neugierig geworden höre ich seitdem alles, was sich unter dem Oberbegriff Metal und Rock versammelt. Je nach Stimmung eher Metalcore oder instrumentalen Rock. Mein Herz hängt allerdings am ganzen Spektrum skandinavischer Metalmusik: ob nun Folk-, Progressiv oder Doom-Metal.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 5 =