Ray solo, DREAM THEATER & mehr

Dream Theater 11.02.17 Mitsubishi Electric Hall Düsseldorf

Ray solo, DREAM THEATER & mehr

Heute wollen wir von metal-heads.de uns mal wieder der Prog-Szene widmen. Los geht es mit einer Band, die in den letzten Wochen mit dem Release des jüngsten Albums mit dem Titel „Distance over time“ (hier bekommt ihr die Review dazu) schwer durchgestartet sind. Es gab einige Shows unter dem Begriff DREAMFEST, bei denen die Band (zum Missfallen einiger Fans, wenn man so die Reaktionen im Netz liest) nur ein ziemlich abgespecktes Set gespielt hat. Wir waren für euch da und haben den Auftritt der Band und der zahlreichen Supportacts angeschaut. Hier findet ihr unseren Eindruck.

Ein weiteres bemerkenswertes Video – DREAM THEATER

Hatten DREAM THEATER schon vor der Veröffentlichung mit den vorab in Form von Videos – z.B. aus dem Studio – präsentierten Songs für Begeisterung und vor allem Vorfreude bei ihren Anhängern gesorgt, so geht es auch ein halbes Jahr nach dem Release weiter. So bekamen wir kürzlich das animierte Video zu „Barstool warrior“ serviert. Schaut mal hier:

 

Ein emotionaler und ergreifender Song…findet ihr nicht. Und auch die Umsetzung in dem Video ist gut gelungen. Wer mehr DREAM THEATER live möchte, kann sich bereits freuen. Die Herrschaften aus New York haben bereits eine entsprechende Tour mit „An evening with“-Konzerten angekündigt. Dann sollte man auch mit einem umfassenden Set für Begeisterung in den Venues sorgen.

Ein alter Bekannter – Ray Alder

Ray Alder muss man nicht mehr vorstellen, oder? Der gute Mann ist schon seit vielen Jahren die Stimme von FATES WARNING. Es hat schon gemeinsame Touren der beiden Bands gegeben. Und wie auch Bandmitglieder von DREAM THEATER immer mal wieder aus dem „Korsett“ ausbrechen und auf Solopfaden wandeln, so geht auch Ray Alder jetzt mit einem druckfrischen weltweiten mit dem renommierten deutschen Prog Label INSIDEOUT MUSIC diesen Weg.

„What the water wanted“ ist der Titeltrack der am 18.10.2019 für das Release vorgesehen und mit 10 Songs bestückten Scheibe (die Erstpressung enthält zusätzlich einen Bonustrack). Hier könnt ihr schon mal hören, was euch erwartet:

 

Das meint der Künstler selber

Ray Alder äußert sich folgendermaßen zum neuen Album: “Hi everyone! I am so happy to announce that I have signed a deal with InsideOutMusic for my solo project and the debut album “What The Water Wants”. I want to thank InsideOutMusic for giving me the opportunity to record and share this album with the world. For the last year I have been writing with Mike Abdow, (Fates Warning touring guitarist), guitarist/bassist Tony Hernando (Lords Of Black) and my longtime friend Craig Anderson (Ignite) on drums.“ 

Er ergänzt: „The album was mixed by Simone Mularoni (Rhapsody, Michael Romeo, DGM, etc.), who worked tirelessly with me to give this project the great sound we felt it deserved. I have had the ideas for a while but never had the time to actually sit down and write. But since Fates Warning had taken a break from writing and touring I finally had the chance to assemble the album. I hope you all enjoy it as much as we did writing and recording it!”

Vielversprechender Vorbote

Ich empfinde den Track als einen netten Vorgeschmack auf die im Oktober folgende Langrille, auch wenn ich gestehen mus, dass ich jetzt nicht so den bahnbrechenden Unterschied zur hauptamtlichen Truppe des Frontmanns feststellen kann.

Zum Abschluss möchten wir euch noch auf einen hörenswerten Neuling hinweisen. Der Song namens „Sanctuary“ aus dem für den 27.09.2019 über Ascent Records angekündigten Debütalbum der Band ARK ASCENT ist ein bisschen weiter unten als Video für euch verfügbar. Progressive Metal aus Großbritannien. Mit von der Partie ist u.a. der ehemalige SHADOWKEEP-Sänger Rogue Marechal.

 

Bildquellen

  • Dream Theater 11.02.17 Mitsubishi Electric Hall Düsseldorf: (c) Chipsy/www.metal-heads.de

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Doc Rock

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − zwölf =