ZZ TOP feiern den 50. Geburtstag mit „Goin‘ 50“

ZZ Top - Goin' 50 / Cover-Ausschnitt

50 Jahre Texas-Rock mit ZZ Top

In diesem Jahr feiert eine weitere Legende ihren 50. Geburtstag: ZZ Top. Das heißt fünfzig Jahre Bärte, Blues, heiße Schlitten und krachende Gitarren. Dieser Anlass wird gebührend mit einer neuen,  fünfzig Songs umfassenden Compilation mit dem Titel „Goin‘ 50“ gefeiert. Fünfzig Tracks, die dabei halfen, die „gute, alte Band aus Texas“ zu den Rock And Roll Hall Of Fame-Mitgliedern zu machen, die sie im 21. Jahrhundert wurden.

Am 16. August 2019 veröffentlichen die drei Texaner über Warner Bros. Records die Zusammenstellung „Goin‘ 50“ sowohl als 3-CD als auch als 180 Gramm 5-LP–Box. Eine abgespeckte Einzel-CD-Version mit 18 Tracks, abweichendem Cover sowie die Digital- und Streaming-Versionen erscheinen am 14. Juni 2019. Diese ist für Komplettisten aber wohl eher überflüssig.

Jukebox Heroes

Vollgepackt mit genug Hits, um die komplette Jukebox einer Autobahnkneipe zu bestücken, umfasst „Goin‘ 50“ die gesamte musikalische Karriere der Band. Angefangen beim 1969er Debüt über ihren Multi-Platin-Zenit in den 1980ern bis hin zu den jüngsten Veröffentlichungen. Die neue Retrospektive beinhaltet einen Querschnitt durch alle Studioalben, die Billy GibbonsFrank Beard und Dusty Hill seit Beginn ihrer Karriere aufgenommen haben und gliedert sich wie folgt:

Die Frühphase von ZZ Top

CD 1 von „Goin‘ 50“ konzentriert sich auf die unwiderstehlichen Radio-Hits, die die erste Generation von ZZ Top-Fans während der 70er und 80er mit Songs wie „La Grange“, „Tush“, „Cheap Sunglasses“, „I’m Bad, I’m Nationwide“ und „Pearl Necklace“ anfixten.

ZZ Top als Megaseller

Disc 2 beschert den steten Strom von Hits, den die Band zwischen 1983 und 1991 veröffentlichte und der sie zu internationalen Superstars machte. Darunter befinden sich sechs US-Top-40-Tracks: „Gimme All Your Lovin‘“, „Legs“, „Sleeping Bag“, „Sharp Dressed Man“, „Rough Boy“ und „Velcro Fly“.

Der Weg zurück zum Blues

Silberdreher 3 schließt Goin‘ 50 dann mit einer Auswahl von Songs, die zwischen 1992 und 2016 aufgenommen wurden und die Band wieder näher an ihren Blueswurzeln zeigt. Das Ergebnis sind Songs wie „Pincushion“, „What’s Up With That“, „Rhythmeen“ und „I Gotsta Get Paid“ lieferten. Die letzten beiden Tracks im Set – Live-Versionen von „Waitin‘ For The Bus“ und „Jesus Just Left Chicago“ – stammen vom jüngsten Album „Live Hits From Around The World“ (2016).

Der Tracklist von „Goin‘ 50“ zufolge, erwartet den Hörer eine mehr als würdige Compilation.

ZZ Top - Goin' 50 / Cover

Disc 1:

  1. “La Grange”
  2. “Beer Drinkers & Hell Raisers”
  3. “Tush”
  4. “Salt Lick”
  5. “Miller’s Farm”
  6. “(Somebody Else Been) Shaking Your Tree”
  7. “Francine”
  8. “Heard It On The X”
  9. “It’s Only Love”
  10. “Arrested For Driving While Blind”
  11. “Enjoy And Get It On”
  12. “I Thank You”
  13. “Cheap Sunglasses”
  14. “I’m Bad, I’m Nationwide”
  15. “Leila”
  16. “Tube Snake Boogie”
  17. “Pearl Necklace”

Disc 2:

  1. “Gimme All Your Lovin’”
  2. “Got Me Under Pressure”
  3. “Sharp Dressed Man”
  4. “TV Dinners”
  5. “Legs”
  6. “Sleeping Bag”
  7. “Can’t Stop Rockin’”
  8. “Stages”
  9. “Rough Boy”
  10. “Delirious”
  11. “Woke Up With Wood”
  12. “Velcro Fly”
  13. “Doubleback”
  14. “Concrete And Steel”
  15. “My Head’s In Mississippi”
  16. “Give It Up”
  17. “Decision Or Collision”

Disc 3:

  1. “Viva Las Vegas”
  2. “Gun Love”
  3. “Pincushion”
  4. “Breakaway”
  5. “Girl In A T-Shirt”
  6. “Fuzzbox Voodoo”
  7. “She’s Just Killing Me”
  8. “What’s Up With That”
  9. “Bang Bang”
  10. “Rhythmeen”
  11. “Fearless Boogie”
  12. “36-22-36”
  13. “Piece”
  14. “I Gotsta Get Paid”
  15. “Waitin’ For The Bus” (Live)
  16. “Jesus Just Left Chicago” (Live)

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • ZZ Top – Goin‘ 50 / Cover: Oktober Promotion & Management
  • ZZ Top – Goin‘ 50 / Cover-Ausschnitt: Oktober Promotion & Management
STAHL

STAHL

Mit einem Glockenschlag von AC/DCs "Hells Bells" hat 1980 alles angefangen, dann folgte der dreckige Rest in Form von Bands wie Iron Maiden, Venom, Accept und Exciter...long live the loud...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × vier =