Hollywood Vampires mit ihrem zweiten Album „Rise“

Hollywood Vampires by Ross Halfin 720x340

Die Hollywood Vampires melden sich zurück! Joe Perry, Johnny Depp und Alice Cooper haben sich mit Produzent Tommy Henriksen zusammengetan und veröffentlichen am 21. Juni 2019 via earMUSIC ihr zweites Album „Rise“. Neben der digitalen und der normalen CD Digipack-Version wird es noch Doppel-LP plus Download, ein Limited Box Set, eine Doppel-LP in Coloured Vinyl und eine Doppel-LP in Glow-In-The-Dark Vinyl geben. Und um die Vorfreude zu befeuern gibt es mit „Who’s Laughing Now“ schon einen ersten Track vorab. Aber seht selbst:

 

Hollywood Vampires und das Neue bei „Rise“

Anders als ihr Debütalbum von 2015, beinhaltet „Rise“ vor allem selbst verfasstes Material, das von der Band geschrieben wurde. Des Weiteren, der ursprünglichen Mission der Vampires folgend, beeinhaltet das Album drei Cover-Songs, die von Musikern geschrieben wurden, die viel zu jung gestorben sind: eine intensive, intime Version von David Bowies „Heroes“, wunderschön interpretiert von Johnny Depp, „People Who Died“ von der Jim Caroll Band und Johnny Thunders „You Can’t Put Your Arms Around A Memory“, gesungen von Joe Perry.  Wilde Rocksongs wie „The Boogieman Surprise“ und „Who’s Laughing Now“, die erste Singleauskopplung des Albums, fangen die natürlich rohe und feierliche Haltung der Hollywood Vampires, die auch auf ihren Konzerten zu spüren ist, perfekt ein. Auch zeigt das Album die Bandbreite der Band, von „We Gotta Rise“ – einem ironisch angehauchten Song ganz in der Tradition von Alices „Elected“ – bis hin zu dem psychedelisch-gotischem Epos „Mr. Spider“. Losgelöst von dem Ruf, der den einzelnen Interpreten dieser Starbesetzung vorauseilt, ist „Rise“ im Kern nichts weniger als roher, unverfrorener und purer Rock’n’Roll aus der Feder wahrer Meister ihres Fachs.

Hollywood Vampires – Alice Cooper über das Album

‘Rise‘ ist nicht nur eine komplett andere Spezies als das erste Vampires Album, aber es ist besonderer, als alles, das ich vorher gemacht habe. Dieses Projekt bin ich ganz anders angegangen, als normalerweise. Jeder von uns; Joe, Johnny, Tommy und ich haben an den Songs geschrieben. Was aber anders ist ist, dass ich nicht versucht habe die Songs mehr nach Alice klingen zu lassen. Weil jeder von uns andere Einflüsse hat, ist der Sound sehr cool. Ich denke, dass wir mit diesem Album etablieren was der Vampires Sound wirklich ist, während es beim ersten Album darum ging den Hut vor unseren gefallenen Rock’n’Roll-Brüdern zu ziehen.

Hollywood-Vampires-logo-gold-px1000

Hollywood Vampires – Joe Perry über das Album

‘Rise‘ entstand aus purer kreativer Energie, genauso wie die Live-Auftritte der Vampires. Die Platte zeigt jeden von seiner besten Seite ohne dass jemand uns über die Schulter guckt. Es gab keinen Druck oder Deadlines, was uns erlaubte ein Album zu schreiben und aufzunehmen, das eines der freisten und ehrlich klingenden Alben ist, in die ich je involviert war. Ich kann es nicht erwarten diese Songs live vor unseren Fans zu spielen.

 

 

Hollywood Vampires – mehr als nur eine Supergroup?Hollywood-Vampires-Rise-cover

Der Vorabtrack „Who’s Laughing Now“ klingt ja schon mal vielversprechend und wer weiß, vielleicht werden ja auf der Homepage ja auch schon bald die ersten Europatermine angekündigt. Wir von metal-heads.de werden natürlich versuchen das Album genauer unter die Lupe zu nehmen. Wer das nicht verpassen will, sollte am besten unseren kostenlosen Newsletter abonnieren oder uns bei Facebook folgen. Wer eine Auswahl unserer besten Bilder sehen will, kommt an Instagram nicht vorbei und wenn ihr schon dabei seid, werft doch mal einen Blick in unseren YouTube Channel. See ya!

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Hollywood-Vampires-logo-gold-px1000: networking media
  • Hollywood-Vampires-Rise-cover-px1000: networking media
  • Hollywood Vampires by Ross Halfin 720×340: Ross Halfin / networking media

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × vier =