BLACKMORE’S NIGHT – Nature‘s Light (VÖ 12.03.2021)

Blackmore's Night - Four Winds

Knapp sechs Jahre nach dem letzten Studioalbum „All Our Yesterdays“ erscheint am 12.03.2021 der mittlerweile elfte Studiooutput von Blackmore‘s Night. Die neue Platte trägt den Titel „Nature‘s Light“, umfasst zehn Titel und erscheint mit einer Spielzeit von 46:18 Minuten via earMusic / Edel.

Gewohnte Kost mit Niveau

Hoffentlich ist die Musik besser als das Cover dachte ich, als ich die LP zum ersten mal sah und in den Händen hielt. Ja…ist sie…kann ich glücklicherweise nach zwei Hördurchgängen sagen. Man darf jetzt sicherlich keine großen Sprünge erwarten, denn Ritchie Blackmore und seine Ehefrau Candice Night sind ihrem Stil weitestgehend treu geblieben und das ist auch gut so. Zelebriert werden – wie gewohnt – mittelalterliche Klänge gepaart mit Folk, Klassik und Pop auf hohem Niveau.

„Nature‘s Light“ bietet traditionelle und überraschende Seiten

Stellvertretend für das Album möchte ich zunächst die Songs hervorheben die die typische Linie von Blackmore‘s Night aufzeigen. Da wäre zunächst das treibende und flotte „Feather In The Wind“. Die Stimme von Candice Night kommt hier meiner Meinung besonders gut zur Geltung. Ferner weiß der Song durch die Untermalung durch das Violinenspiel zu gefallen. „The Twisted Oak“ besticht durch Meister Blackmores fachmännische Gitarrenarbeit und der Titeltrack „Nature‘s Light“ glänzt in majestätischer Pracht und harmonischem Zusammenspiel. Den Track haben wir hier bei uns für euch zur Ansicht bereit gestellt:

Es gibt aber auch ein paar hübsche Überraschungen auf der neuen Scheibe. Das instrumentale „Darker Shade Of Black“ brilliert in sakraler Form mit schönen Orgelparts, klassischem Hintergrundgesang und der Stratocaster von Ritchie Blackmore. Auch beim zweiten Instrumental „Der letzte Musketier“ lässt Blackmore die E-Gitarre sprechen. Diesmal nur wesentlich bluesiger. Man fühlt sich ein bißchen an alte Purple-Zeiten erinnert. Und da alle guten Dinge drei sind, wird beim letzten Lied „Second Element“ noch einmal die E-Gitarre ausgepackt. Diesmal aber mit Unterstützung von Candice Night.

Blackmore‘s Night beste Platte seit „Secret Voyage“

Zusammengefasst ist „Nature‘s Light“ eine schöne Platte geworden. Für mich sogar die Beste seit „Secret Voyage“ (2008). Es macht Spaß sie zu hören. Die Aufnahmen sind erfrischend und bringen in diesen düsteren Covid-19-Tagen doch etwas Licht, Wärme und heile Welt ins Herz. Ein Negativpunkt darf jedoch nicht unerwähnt bleiben. Eine weitere Neuvertonung des Rednex-Hit „Wish You Were Here“ hätte nicht sein müssen und ist überflüssig. Den Platz hätte man für einen neuen Song nutzen sollen. Ansonsten alles richtig gemacht.

Nature’s Light“ – Cover und Tracklist

Blackmore's Night - Nature's Light CD

01. Once Upon December
02. Four Winds
03. Feather In The Wind
04. Darker Shade Of Black (Instrumental)
05. The Twisted Oak
06. Nature’s Light
07. Der Letzte Musketier (Instrumental)
08. Wish You Were Here
09. Going To The Faire
10. Second Element

Weitere wissenwerte Informationen zu Blackmore’s Night erhaltet ihr auf der Homepage der Band. Wenn ihr wissen wollt wie Ritchie Blackmore und seine Musiker auf der Bühne agieren empfiehlt es sich unseren hauseigenen Bericht zu lesen.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Blackmore’s Night – Nature’s Light CD: amazon.de
  • Blackmore’s‘ Night – Four Winds: networking Media / Photocredit: Original photo by Michael Keel

STAHL

Mit einem Glockenschlag von AC/DCs "Hells Bells" hat 1980 alles angefangen, dann folgte der dreckige Rest in Form von Bands wie Iron Maiden, Venom, Accept und Exciter...long live the loud...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − 1 =