Skyclad – weiter grandios mit The Noise Years Part 2

Skyclad 720x340

Hier nun der versprochene zweite Teil zu der Wiederauflage der Noise Years von Skyclad. Drei Alben stehen noch aus. Hier und heute stelle ich aber nur das grandiose dritte Album „Jonah’s Ark“ vor. Der Rest folgt in Kürze. Beginnen möchte ich die Vorstellung aber mit einem Video zu „Emerald“. Zu finden war dieses Thin Lizzy Cover auf der 1992 erschienenen EP „Tracks From The Wilderness“. Viel Spaß damit:

 

Skyclad – Jonah’s Ark (1993)

Mein Lieblingsalbum aus der Noise Ära. Das Cover Artwork von Duncan Storr ist atemberaubend gut. Das T-Shirt dazu halte ich immer noch in Ehren. Auf „Jonah’s Ark“ gehen Skyclad noch einen Schritt mehr in Richtung Folk Metal, ohne sich all zu sehr von ihren Wurzeln zu entfernen. Alleine der Opener „Thinking Allowed“ würde schon reichen um das ganze Album zu kaufen. Warum könnt ihr im Video unten sehen und hören. Der zweite Song „Cry Of The Land“ besticht mit wunderschönen Violinen-Melodien und zeigt die ruhigere Seite von Skyclad. Musikalisch gesehen, die Lyrics sind mal wieder eine Klasse für sich. Deutsch geht es weiter, zumindest im Titel. „Schadenfreude“ ist ein wütender Song und für Schadenfreude gibt es kein englisches Wort, think about it. „A Near Life Experience“ und „The Wickest Man In The World“ sind zwei klassische Skyclad Songs. Melodien wechseln mit harten Riffs und dazu der teils stakkatoartige Gesang von Martin Walkyier. Einfach gut!

SKYCLAD – in Bestform

„Earth Mother, The Sun And The Furious Host“ zeigen Skyclad in Bestform: Violine, tolles Drumming, teils mehrstimmiger wütender Gesang, grandios! Und einmal mehr: was Martin Walkyier vor fast einem Vierteljahrhundert geschrieben hat… „The Ilk Of Human Blindness“ ist ein resignativer, wütend-prophetischer Song und wiederum grandios. Auf das spoken words Intermezzo „Tunnel Visionaries“ folgt „A Word To The Wise“ mit einem ruhigen, medieval anmutendem Beginn und einem insgesamt melancholischem Unterton. „Bewilderbeast“ bringt Flamenco Klänge, passend zu einer wütenden Tirade gegen Stierkampf und Jagd, und Skyclad beschließen die Platte mit einer Warnung und Mahnung, so nicht weiterzumachen. „It Wasn’t Meant To End This Way“ untermalt akustisch Martins flehende Worte. Toller, wenn auch beklemmender Ausklang.

 

Skyclad – Tracks From The Wilderness

Als Bonus ist auf der Deluxe Edition von „Jonah’s Ark“ noch die EP „Tracks From The Wilderness“ enthalten. Diese startet mit dem Thin Lizzy Cover Skyclad - Rock Hard Festival 2017„Emerald“. Wie gut das ist, habt ihr ja im ersten Video oben gesehen. Danach kommt „A Room Next Door“, ein erst ruhiger Song über Tod und Wiedergeburt, der aber zum Ende härtetechnisch zulegt. Schön gemacht! Um den Unbill des Lebens und falsche Freunde geht es im letzten neuen Song „When All Else Fails„. Passend zum Thema ein sehr wütendes und aggressives Stück Musik. Genau das Richtige für diejenigen, die sich gerade von allen verlassen und verraten fühlen. Abgeschlossen wird die EP mit drei hervorragenden Live-Versionen von „The Declaration Of Indifference“, „Spinning Jenny“ und „Skyclad“. Aufgenommen wurden die drei Stücke auf dem Dynamo Open Air 1992. Glücklich, wer da dabei gewesen ist.

Skyclad – zeitlos gut

Wer 1992 nicht dabei sein konnte, hatte dieses Jahr ausreichend Gelegenheit Skyclad live zu sehen. Auf dem Rock Hard Festival haben sie einen überzeugenden Auftritt hingelegt. Den Bericht dazu gibt es hier. Wie bei den ersten beiden Wiederveröffentlichungen gilt auch hier: Guter Sound, ausführliche Linernotes, aber leider fehlen die Texte. Trotzdem gilt wiederum, wer die Platte noch nicht hat, muss sie haben! Und wer sie hat, sollte sich einfach noch die farbige Vinyl-Version dazu holen. Einfach weil es schön ist und um diese großartige Band zu unterstützen! Zum Kaufen einfach den Link unten anklicken. Enjoy!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Skyclad 720×340: cmm GmbH
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 5 =