Unzucht – „Kettenhund“ (VÖ: 11.03.2016)

Unzucht

Unzucht lässt den „Kettenhund“ los!

Pünktlich zu ihrem Tour-Auftakt mit EISBRECHER veröffentlichen UNZUCHT ihre Single „Kettenhund“, die gleich zu Beginn ordentlich aufs Gas drückt.

Als würde man in den Sog eines ICE geraten, der durch einen Dorfbahnhof brettert, knallen die Drums unter dem Hämmern der Gitarrenriffs aus den Lautsprechern und die Worte „Ich bin Gott“ schmettern mir entgegen.

Es folgen Riffs, die zum Springen animieren und zum stimmlichen Wechselspiel zwischen Daniel Schulz und Daniel De Clercq überleiten.

„Kettenhund“ ist für mich die konsequente Weiterentwicklung der Stilrichtung, die UNZUCHT schon mit „Das Denkmal fällt“ vom aktuellen Album „Venus Lucifer“ beschritten hat.

Unzucht - Kettenhund

Mit „Ein Tag wie jeder andere“ nehmen UNZUCHT mich mit auf eine mit Power-Akkorden und elektronischen Einlagen gespickte melancholische Reise mit Hymnenpotential.

Schon aus der Konserve zieht mich das Lied in seinen emotionalen Bann – ich bin auf den Live-Eindruck gespannt.

Wie es sich für eine ordentliche Single gehört, sind auch Remixes dabei: zweimal „Kettenhund“, einmal „Ein Tag wie jeder andere.“

Der erste „Kettenhund“ wurde von den legendären „Die Krupps“ abgemischt, der zweite von FunXForce und „Ein Tag wie jeder andere“ von Randolph’s Grin.

FAZIT:

Eine würdige Überbrückung zum nächsten Album, die Bewährtes mit neuer Härte vereint.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

Chrissi

Die ersten 15 Monate hat Chrissi die dunkle Seite unseres Projekt begleitet... "Mit Triumph and Agony von Warlock fing alles an. Heute höre ich vorzugsweise alles, was düster, gitarrenlastig und melodisch ist."

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + 14 =