US-Hardrocker von P.O.D. mit neuem Album namens „The Awakening“

Mit 10 neuen Songs auf dem am 21.08.2015 veröffentlichten Album „The Awakening“ meldet sich das US-Hardrock-Quartett von P.O.D. zurück und schreibt ein neues Kapitel in seiner 20-jährigen Bandgeschichte.

P.O.D. hatten zuletzt 2014 ein durch Fan-Votum mit deren Lieblingssongs zusammengestelltes Akustik-Album namens „SoCal Sessions “ herausgebracht.

Nun gibt´s also ihre neue CD „ The Awakening “(veröffentlicht beim Label T-Boy-Records/Univeral).

Und?

Beim ersten Durchhören der CD springt der Funke zugegebernmaßen noch nicht so richtig über.

Der Sound ist zwar sehr abwechslungsreich, aber irgendwie wirken die Stücke durcheinander.

Aber beim zweiten „ Durchhören “ wird die neue Scheibe von P.O.D. bereits wesentlich eingängiger.

Gerade das erste Stück „ Am I awake“ ragt hier heraus: mit einer super Intro, sehr guter und rockiger Gitarre sowie einem coolen Refrain, der sich gut einprägt.

Auch der nächste Song „ This goes out to you!“ behält dank des eingängigen Refrains von Sänger Sonny Sandoval sein gutes Tempo bei, auch wenn die anfangs sehr rockig antreibende Mukke im Verlauf des Stückes ein wenig an Fahrt verliert.

Dafür ist der Übergang umso krasser, denn mit „Rise of NWO“ kommt danach das härteste Stück der CD, bevor mit „Criminal Conversations “ eine soften Ballade folgt.

Hier hilft Gastmusikerin Maria Brink auch kräftig mit.„ This goes out to you!“

Der 5. Track der CD „ Sombody`s trying to kill me “ trügt den bislang soliden Eindruck ein wenig, weil P.O.D. irgendwie nicht richtig in Fahrt kommen, aber glücklicherweise wissen die erfahrenen Rocker ja, wie man die richtige Titel-Reihenfolge auf dem Siberling zu wählen hat.

Denn das nachfolgende „Get Down“ ist der böseste und damit auch beste Song dieser Scheibe.

Danach wird´s punkig mit „Speed Demon“, ohne das bei dem höheren Tempo die Melodie leidet.

Aber was zum Teufel haben sich P.O.D. danach bloß gedacht?

Der 8. Song „Want it all “ überrascht mit seltsam jazzigen Einflüssen und ist ein echter Schocker. Denn das Lied passt irgendwie gar nicht zu dem Rest der CD.

Glücklicheweise kriegen P.O.D mit „Revolución“ noch mal die Kurve. Der Track besticht wieder durch Rhythmus, fetten Gitarren und guten Sound wie auch die 1 A-Stimme. Nur der Reggae Break mutet etwas seltsam an. Ansonsten ein super Stück!

Mit dem gleichnamigen Titeltrack „ The Awakening “ schließt in Ruhe ein gutes Album der vier Hard Rocker aus San Diego ab!

 

Fazit:

Das einzige was stört, sind die leicht nervigen Sequenzen vor und nach den Liedern! Ansonsten besticht die CD durch einen guten Sound und die gute Stimme von Sänger Sonny Sandoval. Ingesamt empfehlenswert für Fans von P.O.D. und solchen, die es noch werden möchten!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • P.O.D. The Awakening Cover: Amazon
Osel

Osel

Osel war Mann der ersten Stunde und bis September 2016 im Team. "Aufgewachsen mit STATUS QUO, den Böhsen Onkelz und Metallica. Anthrax, Slayer, Manowar oder Rammstein gehören genauso zu meiner Musik wie Five Finger Death Punch und Trivium!"

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + sechzehn =