THE MURDER OF MY SWEET – BETH OUT OF HELL

THE MURDER OF MY SWEET

BETH OUT OF HELL

FRONTIERS RECORDS

Im Jahre 2007 gründete Schlagzeuger und Produzent Daniel Flores die Band THE MURDER OF MY SWEET. Der Stil könnte als „Cinematic Metal“ bezeichnet werden, liegen die Einflüsse der Kompositionen doch im Bereich von Filmmusik u.ä.

Außerdem haben Bands wie QUEEN oder GENESIS einen Impact auf das Material der Schweden, die 2009 ihr Debüt „Divanity“ in die CD-Regale der Läden schaffen konnten. Die Single „Bleed me dry“ aus dem Album war in der skandinavischen Heimat sehr erfolgreich.

Erfolgreiches Video zu „Bleed me dry“

Checkt hier das Video dazu aus:

2010 und 2011 standen dann im Zeichen intensiver Touraktivitäten inkl. Vieler wichtiger Festivals wie SWEDEN ROCK und WACKEN OPEN AIR bevor die Formation im Folgejahr ein neues Album auf die Fans loslassen konnte. Auf diesem Release waren auch führende schwedische Metaller von IN FLAMES oder OPETH als Gäste vertreten.

Zurück nach einer Pause

Dann wurde es eine Weile stiller um den Vierer aus dem europäischen Norden. Drummer Daniel Flores und seine musikalischen Mitstreiter Christopher Vetter an der Gitarre und Patrik Janson am Bass ergänzen das Line up, welches letztlich von der wunderbaren Stimme von Angelica Rylin komplettiert wird.

13 Songs haben den Weg auf den brandneuen Silberling gefunden, der im August 2015 das Licht der Welt erblickte. „Beth out of hell“ heißt die Scheibe und sie bringt uns melodische bis symphonische Stücke. Die bezaubernden Vocals reißen den Zuhörer in den Bann und die eingängige Musik, die den Gesang hervorragend ergänzt, bildet eine prima Kombination.

Starkes Album nach 3 Jahren

Das ist mal ein starkes Album geworden. Für mich ist es zugegebenermaßen der erste bewusste Kontakt mit der Band und ich bin begeistert!

 

www.themurderofmysweet.com

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • THE MURDER OF MY SWEET-Cover: Label: Frontiers Records
Doc Rock

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − acht =