Metallica – The $5.98 EP Garage Days Re-Revisited – VÖ: 13.04.18

Metallica

Das Warten hat eine Ende

Wie schon in unserer News zur Wiederveröffentlichung geschrieben, ist die 5 Dollar EP, wie sie in Fankreisen kurz und liebevoll genannt wird, ein ganz besonderes Stück Musik. Mit dieser EP gab kein geringerer als Jason Newsted seinen Einstand bei Metallica…ja, das war kurz vor der Veröffentlichung von „…And Justice For All„.

Im Übrigen, werden wir hier die hinlänglich bekannten Stücke nicht im Detail reviewen.

Neuveröffentlichung – warum?

Die Mannen um James Hetfield und Lars Ulrich wissen genau, dass „The $5.98 EP Garage Days Re-Revisited“ extrem beliebt war und ist! Vor gut 30 Jahren veröffentlichten die 4 Horsemen die auf der CD gebannten Coverversionen von Diamond Head, Holocaust, Killing Joke, Budgie und The Misfits.

Jeder Metallica-Konzertgänger weiß, wie sehr die Hütte brennt, wenn die Jungs einen Songs der o.g. EP spielen! Lange schon waren alle Pressungen der späten 80er vergriffen, auf CD gab es zwar eine weitere Version dieser EP, diese enthielt allerdings etliche weitere Coverversionen und entsprach so nicht dem Original. Es machte also hochgradig Sinn, dieses edle Teil nochmal herauszubringen.

Auf dem eigenen Label namend Blackened-Recordings, konnte man selbst nochmal Hand anlegen am Sound und dem Ganzen die Würze der neumodernen Studiotechnik angedeihen lassen. Desweiteren gewährt das eigene Label die volle Kontrolle über die Vermarktung und das Marketing.

„Bämm“ – dreh am Volumenpoti vorprogrammiert

Wer das ursprüngliche Werk noch in den Ohren hat, wird sich erinnern, wie roh und unproduziert das damals alles klang. Das ist auch zum Glück so geblieben!!!
Der Sticker auf dem Blister besagt deutlich und nicht ganz ohne Stolz: „ Still not very produced“! Perfekt, das gefällt, schließlich ist man die ganzen überproduzierten Alben irgendwie satt, oder?

Wer jetzt aber denkt, dass unproduziert halt so demomäßig heißt, der irrt vollkommen. Schon mit dem Opener „Helpless“ wird klar, was für eine monströse Wucht hier aus den Speakern kommt. Es wummst brutal, erdig und es rockt enorm.
In der Tat hat man nicht viel am Sound geschraubt, aber das gesamte Klangbild ist nach rechts und links erweitert, viele Feinheiten hört man nun viel besser und das Fundament klingt so, als wäre es in der Neuzeit angekommen. Tolle Arbeit auch von Kirk Hammett – der Junge hat es einfach damals schon drauf gehabt, rockige Licks und Solos zu spielen. Das Ganze kommt jetzt in ehrwürdigem Sound viel besser zur Geltung!

Nachdem man dann zum fünften Mal „Last Caress/Green Hell“ gehört hat, findet man sich fast ein wenig nostalgisch in der damaligen Zeit wieder und irgendwo im Hinterkopf wünscht man sich insgeheim, dass die Bay Area Thrasher noch einmal so ein erdiges Teilchen herausbringen würden. Der Sound, die rohe Produktion und der hörbare Spielspaß, standen ihnen extrem gut zu Gesicht.

Zu kritisieren gibt es hier eigentlich nichts, lediglich die Vocals und Solos hätten im Mix etwas lauter sein dürfen – vielleicht bei der nächsten EP.

Für „The $5.98 EP Garage Days Re-Revisited“ kann man hier nur eine uneingeschränkte Kaumfempfehlung aussprechen!

Unterwegs

Metallica treibt sich noch in deutsche Landen umher, wer sie noch sehen möchte, kann dieses (nach Konzerten u.a. in Hamburg und Stuttgart) noch hier tun:

26.04. München – Olympiahalle

30.04. Leipzig – Leipzig Arena

Metallica – The $5.98 EP Garage Days Re-Revisited – VÖ: 13.04.18

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

Blues Mike

Blues Mike

Als ich 12 war, gab mir ein Freund die Nummer des Teufels. Unter dieser Nummer meldete sich sein Assistent, der Meister der Puppen. Er sagte mir, dass es Rost im Frieden gibt und ich fortan mit meiner Gitarre um Gerechtigkeit für Alle kämpfen sollte!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × zwei =