ZORNHEYM – „The Zornheim Sleep Experiment“ Review

Left: Steve Joakim (drums) Center top: Scucca (guitars) Center bottom: Bendler (vocals) Right: Zorn (guitars)

(English version below)

Extreme-Metal

ZORNHEYM (Facebook) sind ein Projekt des schwedischen Musikers Zorn, der mit dieser Band einer bestimmten Vision folgt. Zorn ist fasziniert von der dunklen Seite des Menschen. ZORNHEYM möchte Geschichten erzählen, die sich um eine Anstalt für psychisch gestörte Menschen, insbesondere geht es auch um exzessive gewalttätige Ausbrüche. 2019 wurde diese Geschichte mit dem Album „Where Hatred Dwells And Darkness Reigns“ begonnen und nun folgt am 22.10.2021 die Fortsetzung mit „The Zornheym Sleep Experiment“, welches über das Label `Noble Demon´ veröffentlicht wird. Inhaltlich keine leichte Kost und auch musikalisch wird dem Hörer einiges abverlangt.

Das einzigartige Soundspektakel

dürfte sowohl die Fans der harten düsteren Töne zufriedenstellen, aber auch diejenigen, die auf mächtige Melodien und außergewöhnliche Arrangements wert legen. Der Mix aus Death und Black-Metal in der Symbiose mit den hochwertigen symphonischen Elementen und den extravaganten Chören und Gesangslinien ist meiner Meinung nach ein neues Level des Extreme-Metal.

War das erste Album schon eine eindrucksvolle Präsentation, so verspricht das neue Album noch eine Steigerung des Ganzen. Die Mischung hat ihre ganz eigene Ausstrahlung, die auf dem neuen Album wahnwitzige Ausmaße annimmt. Ich garantiere, dass Ihr so etwas noch nicht gehört habt.

„Keep The Devil Away“

war die erste Single. Was schon bei dieser Single auffällt ist der Umstand, dass der Gesang sehr variabel eingesetzt wird. Ich weiß nicht, wann ich solch eine Fülle unterschiedlicher Gesangsstile bei einer Band bzw. einem Song gehört habe. Und das irre daran ist, dass es geil klingt. Nicht zu vergessen, dass wir uns im extremen Metal befinden und da muss man auf alles gefasst sein. In der Anstalt `Zornheim´ werden keine Kindergeburtstage gefeiert. Dort geht es hart zur Sache und doch hat ZORNHEYM eine Vorliebe für Melodien, was nicht nur in den symphonischen Elementen zum Ausdruck kommt, sondern sich durchaus auch in anderen Bereichen niederschlägt, wie z.B. in den Leads und vor allem auch im Gesang, der eben nicht nur aus Growls und Screams besteht. Gerade die Chöre spielen eine besondere Rolle auf dem Album. Am besten Ihr zieht Euch das Video rein, damit Ihr einen Eindruck bekommt.

Ein cineastisches Album

haben ZORNHEYM erschaffen, dass die Geschichte rund um Zornheim in bombastischer musikalischer Form darbietet. Es passiert so viel in der Musik und die Twists in den Songs sind unvorhersehbar. Es ist bemerkenswert mit wieviel Detailfreude und Hang zur Perfektion man das Songwriting betrieben hat. So hat man es geschafft das ohnehin schon ordentliche Niveau des Debütalbums um einiges nach oben zu schrauben. Wie man meinen Ausführungen bereits entnehmen kann, gehen ZORNHEYM progressiv vor. Beim Genuss des Albums werden sich dem aufmerksamen Hörer etliche Instrumente und Sounds offenbaren, die in dem gewaltigen Soundspektakel eingeflossen sind.

Die symphonischen Elemente klingen sehr organisch und ich lasse mich einfach mal dazu hinreißen zu behaupten, dass diese größtenteils original eingespielt wurden. Dies wird Mastermind `Zorn´ mir vielleicht auch in dem Interview bestätigen, welches ich mit ihm geführt habe und in den nächsten Tage hier bei `metal-heads.de´ zu lesen sein wird.

Raserei trifft Bombast

Left to right: Zorn (guitars) Bendler (vocals) Steve Joakim (drums) Scucca (guitars)

Schon der Opener „Corpus Vile“ ist eine Offenbarung und zieht Euch mit dem sakralen Chor und den lateinischen Texten in das Mysterium ZORNHEIM. Der Song stellt bereits effektvoll heraus, was hier bei ZORNHEYM Sache ist. Unterschiedlichste Formen des Gesangs und der Instrumentierung erwarten Euch, die eine besondere Dramaturgie erzeugen. So überzeugen auch die lateinisch gesungenen Texte am Ende und zusammen mit der Kirchenorgel wird der Opener zu einem grandiosen Finale getragen.

Die Fans gepflegter Raserei dürfen sich auf Songs wie z.B. „Dead Silence“ freuen, dass unter anderem im Blastbeatmodus durch die Ohren wirbelt und die schnellen Leads verpassen dem Sturm eine prägende Melodie. Dunkle Growls und Screams drücken dem Song (und auch anderen) eine verrückte Note auf. Der Song ist ein wahres Füllhorn an musikalischen Erfahrungen, die sich kaum alle in Worte fassen lassen. Man muss es selbst hören, um es zu verstehen. „Keep Cutting“ schneidert in ähnlicher Form seinen Sound und verbindet Momente purer wütender Raserei z.B. mit einem fantastischen melodischen, von Streichern unterlegten, Chorus.

Dunkel und gewaltig erschafft der Song „The Revelation“ eine ganz intensive Atmosphäre. Zu Beginn baut der pompöse Chor (Ich liebe diese mächtigen Drums dazu!) zusammen mit dem sich steigernden wuchtigen Sound eine super Spannungsbogen auf. Natürlich bietet auch dieser Song einige überraschende Twists.

„Slumber Comes In Time“

war die zweite Single und überraschte dann doch ein wenig. Hier geht es relativ moderat zur Sache, wenn man das mal in dem Genre so bezeichnen kann. Die Chöre erklingen in klassischer majestätischer Manier. Insgesamt ist es ein hochmelodischer genial komponierter Track, der alles in sich vereint und eindrucksvoll die Kreativität der Band herausstellt. Diese schreienden Leadgitarrenriffs nach dem ersten ruhigen sphärischen Zwischenspiel sind genial gemacht und gehen mir gar nicht mehr aus dem Kopf.

Fazit

ZORNHEYM bieten mit „The Zornheim Sleep Experiment“ ein extremes cineastisches Erlebnis, dass niemanden unbeeindruckt zurücklassen wird. Ein perfekt ausgearbeitetes Kunstwerk, dass mit allerlei Facetten daherkommt. Göttlichen Melodien gepaart mit einer Spur Wahnsinn und einer teils erschreckenden Brutalität schlagen sich hier nieder. Ein progressive Erfahrung voller Dramaturgie, die eine ungewöhnliche Faszination ausübt und dazu führt, dass man sich ob der vielen Eindrücke und genialen Ideen das Album wieder und wieder anhört, um in die Welt von Zornheim abzutauchen. Verstörend genial!

Das Songwriting ist als hervorragend zu bezeichnen und ich mag mir gar nicht vorstellen, was das für eine Arbeit gewesen sein muss, um letztlich zu diesem Ergebnis zu gelangen, dass so voller Feinheiten und unterschiedlicher Elemente steckt und doch schlussendlich ein einheitliches Konzept ergeben.

ZORNHEYM sind mit diesem außergewöhnlichen Album ein Anwärter in meiner Bestenliste des Jahres. Ihr könnt alles von ZORNHEYM direkt bei Bandcamp bestellen:

https://zornheym.bandcamp.com/

Das wird dieses Jahr eine ganz spannende Geschichte, da es viele hochkarätige Outputs gab, die den Weg in meine Ohren gefunden haben. Und noch ist das Jahr nicht zu Ende.

English review

Extreme-Metal

ZORNHEYM (Facebook) are a project of the Swedish musician Zorn, who follows a certain vision with this band. Zorn is fascinated by the dark side of man. ZORNHEYM wants to tell stories that are about an asylum for mentally disturbed people, in particular about their excessive violent outbursts. In 2019 this story was started with the album „Where Hatred Dwells And Darkness Reigns“ and now follows on 22.10.2021 the continuation with „The Zornheym Sleep Experiment“, which will be released via the label `Noble Demon‘. Contentwise no light fare and also musically a lot is demanded from the listener.

The unique soundspectacle

should satisfy both the fans of hard gloomy tones, but also those who value powerful melodies and extraordinary arrangements. The mix of death and black metal in symbiosis with the high-quality symphonic elements and the extravagant choirs and vocal lines is, in my opinion, a new level of Extreme-Metal.

If the first album was already an impressive presentation, the new album promises an increase of the whole. The mix has its very own charisma, which takes on insane proportions on the new album. I guarantee that you have not heard anything like this.

„Keep The Devil Away“

was the first single. What is already noticeable in this single is the fact that the vocals are used very variably. I don’t know when I have heard such an abundance of different vocal styles in a band or a song. And the crazy thing about it is that it sounds awesome. Not to forget that we are in Extreme-Metal and there you have to be prepared for everything.

In the asylum ‚Zornheim‘ no children’s birthdays are celebrated. There it goes hard and nevertheless ZORNHEYM has a preference for melodies, which is expressed not only in the symphonic elements, but is reflected quite in other areas, as for example in the leads and above all also in the singing, which consists evenly not only of Growls and Screams. Especially the choirs play a special role on the album. It’s best to watch the video to get an impression.

A cineastic album

was created by ZORNHEYM. They presents the story around `Zornheim´ in bombastic musical form. So much happens in the music and the twists in the songs are unpredictable. It is remarkable with how much attention to detail and penchant for perfection the songwriting has been done. So they managed to raise the already decent level of the debut album a few steps higher. As you can already see from my remarks, ZORNHEYM proceed progressively. When enjoying the album will reveal to the attentive listener quite a few instruments and sounds that have flowed into the massive sound spectacle.

The symphonic elements sound very organic and I’ll just let myself claim that these were mostly recorded originally. Maybe mastermind ‚Zorn‘ will confirm this in the interview I did with him and which will be available here at ‚metal-heads.de‘ in the next days.

Rage meets bombast

Left to right: Zorn (guitars) Bendler (vocals) Steve Joakim (drums) Scucca (guitars)

Already the opener „Corpus Vile“ is a revelation and pulls you with the sacral choir and the Latin lyrics into the mystery ZORNHEIM. The song already effectively highlights what is going on here with ZORNHEYM. Most different forms of the singing and the instrumentation expect you, which produce a special dramaturgy. So also the Latin sung lyrics at the end are convincing and together with the church organ the opener is carried to a grandiose finale.

The fans of cultivated madness can look forward to songs such as „Dead Silence“, which, among other things, whirls through the ears in blastbeat mode and the fast leads give the storm a defining melody. Dark growls and screams push the song (and others) a crazy touch. The song is a true cornucopia of musical experiences that can hardly all be put into words. You have to hear it for yourself to understand it. „Keep Cutting“ tailors its sound in a similar way, combining moments of pure furious frenzy with, for example, a fantastic melodic chorus underpinned by strings.

Dark and powerful, the song „The Revelation“ creates a very intense atmosphere. At the beginning the pompous choir (I love those mighty drums!) builds up a great dramaturgy together with the increasing massive sound. Of course, this song also offers some surprising twists.

„Slumber Comes In Time“

as the second single then surprised a little. Here it goes relatively moderate to the point. The choirs sound in classic majestic manner. Overall, it is a highly melodic ingeniously composed track that combines everything in itself and impressively highlights the creativity of the band. Those screaming lead guitar riffs after the first quiet spherical interlude are brilliantly done and I can’t get them out of my head.

Conclusion

ZORNHEYM offer with „The Zornheim Sleep Experiment“ an extreme cinematic experience that will leave no one unimpressed. A perfectly elaborated work of art that comes along with all kinds of facets. Divine melodies paired with a hint of madness and a partly frightening brutality strike here. A progressive experience full of dramaturgy, which exerts an unusual fascination and leads to the fact that one listens to the album again and again because of the many impressions and ingenious ideas to dive into the world of `Zornheim´. Disturbingly ingenious!

The songwriting can be described as excellent and I can’t even imagine what kind of work it must have been to finally arrive at this result, which is so full of subtleties and different elements and yet finally results in a unified concept.

ZORNHEYM are a contender in my toplist of this year with this exceptional album. You can get the whole stuff from ZORNHEYM at Bandcamp:

https://zornheym.bandcamp.com/

It’s going to be quite an exciting story this year, as there were many top-class outputs that found their way into my ears. And the year is not over yet.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Zornheym The Zornheim Sleep Experiment front cover: All Noir Pr.
  • Zornheym 2021: Bandfoto--> ZORNHEYM
  • ZORNHEYM Cover + Infos -1-: Cover + Infos-->All Noir PR//Logo-->Noble Demon //Background etc. --> Pixabay
  • Zornheym 2021: All Noir Promotion

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − 9 =