MISFIRE – Die Thrasher im Interview

Das Thrash-Gewitter

MISFIRE (Facebook) sind für mich dieses Jahr ein absoluter Überraschungshit. Ich kannte diese Band vorher nicht. Und jetzt haben sie mich mit ihrem Wahnsinns-Album „Sympathy For The Ignorant“ (Review) komplett weggeblasen. Für mich ein Album, das seinesgleichen sucht und Pflichtprogramm für jeden Thrash Metal Fan ist. Ich freue mich also darauf, der Band ein paar Fragen stellen zu können. Los geht’s.

Wieso Fehlzündung?

MH: Hallo MISFIRE! Eure Musik ist alles andere als eine Fehlzündung. Wie zum Teufel seid ihr auf diesen Bandnamen gekommen? Er passt eigentlich überhaupt nicht zu euch! Euer Sound ist eher wie ein verrückter V8-Big-Block-Motor, bei dem ihr das Pedal bis zum Anschlag durchdrückt.

James: Ich bin eines Nachts über den Queen-Song gestolpert und dachte über eine fehlzündende Waffe nach, was ich ziemlich metallisch fand. Ich dachte auch, es wäre ein ironischer Name, weil Jay und ich vor dieser Band in einer Metal-Band waren, die „Misfired“ hieß und auseinanderfiel. Haha

Schneller! Lauter!

MH: Wir können uns die lästigen Fragen nach Euren musikalischen Einflüssen sparen, denn wenn die Zuhörer Ohren haben, werden sie das sehr schnell herausfinden. Lasst uns lieber darüber reden, wie die Band zusammenkam und was neben der reinen Zerstörung noch Eure Ziele für das Album waren.

James: Die Band ist schon lange im Entstehen. Jay und ich kennen uns seit der fünften Klasse. Wir sprechen von fast 20 Jahren, in denen ich den Kerl kenne. Wir wollten einfach eine Platte machen, die so klingt, als würden wir unsere Songs spielen. Ich garantiere, dass wir auch live so klingen. Vielleicht ein bisschen schneller oder lauter, aber es ist eine Band, die diese Songs leibhaftig spielt. Das war es, was wir wollten. Nicht irgendwelchen bescheuerten Thrash Metal.

MH: Natürlich habt ihr eine persönliche Verbindung zu jedem Song. Aber gibt es einen Song, der für jeden Einzelnen eine besondere Bedeutung hat?

James: Das erste Riff, das Sean schrieb, war das Hauptriff in „R.I.P.“ Das erste Riff, das Jay schrieb, war das Hauptriff in „War of Mine“. Das erste Riff, das ich geschrieben habe, war „Red Flag“. Wir alle lieben die Songs. Wir sind alle ein Teil von ihnen.

Wir treten Euch in den Arsch!

MH: Das Album strotzt nur so vor Energie. Kannst du diese Energie auch auf die Bühne bringen? Was können die Fans von euren Konzerten erwarten?

James: Ihr könnt von uns dreien erwarten, dass wir euch in den Arsch treten und wir erwarten im Gegenzug das Gleiche!

MH: Konntet ihr die Songs schon live performen? Wie waren die Reaktionen der Fans? Ausdauer und starke Nackenmuskeln sind notwendig, um ein Konzert zu überleben, denke ich. Vielleicht sind einige Fans von so viel Power überwältigt…haha!

James: Wir haben kürzlich ein paar Shows gespielt! Die Leute sind ausgerastet und es gab durchgehend Pits!

Mentale Gesundheit

MH: Wie übersteht ihr so einen Gig auf der Bühne? Was sind eure Geheimnisse?

James: Die mentale Gesundheit in Schach zu halten ist genauso wichtig wie die körperliche Gesundheit. Das Schlagzeugspielen hat mich in beiden Bereichen über die Jahre hinweg in relativ guter Verfassung gehalten. Es ist auch wichtig, zu üben und seine Fähigkeiten aufrechtzuerhalten. Man sollte sich hinsetzen und loslegen können, weil man so viel spielt. Ich kann es kaum erwarten, wieder auf Tournee zu gehen.

PANTERA – die große Liebe

MH: Jetzt bin ich gespannt, ob du die nächste Frage überhaupt beantworten kannst. Verrate mir deine Lieblingsballade!

James: Manche Bands versuchen, sie zu hart zu verkaufen und manche Bands machen es richtig. „This love“ von PANTERA ist für mich wahrscheinlich die beste Metal-Ballade.

MH: Wenn du einen Musiker wiederbeleben könntest, welcher wäre es und warum?

James: Es wären Dime und Vinnie von PANTERA, weil ich nie die Gelegenheit hatte, sie zusammen spielen zu sehen. Sie sind die Größten aller Zeiten!

Bereit, die Welt zu erkunden!

MH: Gibt es außer Amerika ein anderes Land, in dem du dir vorstellen könntest zu leben und warum?

James: Ich hatte noch nicht die Gelegenheit, die Welt zu erkunden. Das wird sich hoffentlich sehr bald ändern.

MH: Wann werdet ihr den Sprung über das große Meer wagen? Wird es Gigs in Europa geben, speziell in Deutschland? In Deutschland würden sich die Metal-Fans sicher freuen.

James: 100% Wir werden in Deutschland spielen. Ich bin mir nicht sicher, wann, aber wir planen es. Hoffentlich eher früher als später. Und hoffentlich können wir länger als nur ein paar Tage bleiben, wenn wir es tun. Ich wollte schon immer mal euer schönes Land persönlich sehen.

MH: Danke für eure Musik, Zeit und Mühe!

James: Ich danke euch auch! Prost!

English version

The thrash tornado

MISFIRE (Facebook) are an absolute surprise hit for me this year. I didn’t know this band before. And now they have completely blown me away with their insane album „Sympathy For The Ignorant“ (Review). For me an album that is unparalleled and a must for every Thrash Metal fan. So I look forward to being able to ask the band some questions. Let’s go.

Why misfire?

MH: Hello MISFIRE! Your music is anything but a misfire. How the hell did you come up with this band name? It doesn’t fit to you at all! Your sound is more like a crazy V8 big block engine where you push the pedal to the metal.

James: I stumbled across the Queen song one night and thought about a gun misfiring. I thought is was pretty metal.  I also thought it would be an ironic name because Jay and I had been in a metal band before this one that „Misfired“ and fell apart. Haha

Faster! Louder!

MH: We can save the annoying boring questions about your musical influences, because if the listeners have ears, they will find out very quickly. Let’s rather talk about how the band came together and what else were your goals for the album besides pure destruction.

James: This band is a long time in the making. Jay and I have known each other since 5th grade. We’re talking almost 20 years I’ve known this guy. We just wanted to make a record that sounded like us playing our songs. I guarantee we sound like that live. Maybe a little faster or louder live but it’s a band playing those songs. That’s what we wanted. No bullshit thrash metal!

MH: Of course you have a personal connection to each song. But is there a song that has a special meaning for each individual?

James: The first Riff Sean wrote was the main riff in „R.I.P.“ The first riff Jay wrote was the main riff in „War of Mine“. The first riff I wrote was „Red Flag“. We all dig the tunes. We are all a part of them. So I’m proud of all of these songs.

We will kick your ass!

MH: The album is bursting with energy. Are you also able to bring this energy on stage? What can the fans expect from your concerts?

James: You can expect the three of us to kick your fucking ass and we expect the same in return!

MH: Have you been able to perform the songs live yet? How were the reactions of the fans? Endurance and strong neck muscles are necessary to survive your concert I think. Maybe some fans are overwhelmed with so much power…haha!

James: We have done a few shows recently! There were pits the whole time!

Mental health

MH: How do you get through such a gig on stage? What are your secrets?

James: Keeping your mental health in check is just as important as your physical health. Drumming has kept me in relatively good shape in both areas over the years. Practicing and keeping up your chops is important too. You should be able to sit down and go because you play so much. I can’t wait to get on a tour routine again.

PANTERA – big love!

MH: Now I’m curious whether you can answer the next question at all. Tell me your favorite ballads!

James: Some bands try to sell it to hard and some bands get it right. Pantera This love is probably the best metal „Ballad“ to me.

MH: If you could revive one musician, which one would it be and why?

James: It would be Dime and Vinnie because I never got to see them play together and they are the greatest of all time.

Ready to explore the world!

MH: Apart from America, would there be any other country where you could imagine living and why?

James:  I haven’t had the chance to explore the world enough. Hopefully that changes very soon.

MH: When will you make the leap across the big sea? Will there be gigs in Europe, especially Germany? In Germany, the metal fans would certainly be thrilled.

James: 100% We will play Germany. I’m not sure when but we are planning on it. Hopefully sooner than later. And hopefully we can stay for longer than a few days when we do. I’ve always wanted to see your beautiful country in person.

MH: Thanks for your music, time and effort!

James: Thank you as well! Cheers!

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • MISFIRE-Credit_WombatFire: Oktober Promotion
  • MISFIRE Sympathy Titelbild-1: Oktober Promotion

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − fünfzehn =