Garbage feiern 20 Jahre beautifulgarbage

Garbage 2001 by Rankin

Es ist noch nicht mal ein halbes Jahr, dass uns Garbage mit „No Gods No Masters“ ihr neuestes Album präsentiert haben. Mir hat die Scheibe richtig gut gefallen, wie ihr gerne hier noch einmal nachlesen könnt. Und jetzt steht schon die nächste Veröffentlichung an: Am 05. November 2021 erschien bei Stunvolume / BMG die 20th anniversary edition von „beautifulgarbage“. Im Original erschien das Album am 01. Oktober 2001 und war sowohl das dritte Studioalbum der Band als auch das erste Album im neuen Jahrtausend. Gleichzeitig markierte die Platte eine gewisse Abkehr vom ursprünglichen Sound von Garbage. Trotzdem oder gerade deswegen hat „beautifulgarbage“ einen hohen Stellenwert für Shirley Manson und die Band und sie wollen das Jubiläum gebührend feiern. Wie das aussieht, erzähle ich euch nach dem neuen Video zu „Androgyny (Rough Mix).

beautifulgarbage mit bis zu 64 Songs

Garbage haben sich zu dem Jubiläum wirklich etwas Besonderes einfallen lassen. Zum einem sind die Original Songs für die Wiederveröffentlichung remastered worden und zum anderen sind aus den ursprünglichen dreizehn Songs bis zu vierundsechzig Songs geworden. Aber der Reihe nach: Selbstverständlich gibt es „beautifulgarbage“ in der reissue digital. Aber auch als Doppel-LP in schwarz oder weiß und als 3fach CD und in einer 3LP Deluxe Box Edition. Als Bonus zum ursprünglichen Album gibt es die B-Seiten, Demos und Remixes. Das genaue Tracklisting könnt ihr gerne hier nachschlagen. Wie so ein Remix klingen kann, könnt ihr im Video zu „Breaking Up The Girl (Timo Mass Radio Mix)“ selber sehen und hören.

Klingt auch nach zwanzig Jahren noch frisch

Der Opener „Shut Your Mouth“ klingt auch nach zwanzig Jahren noch frisch. Das Alter hört man ihm definitiv nicht an. „Androgyny“ zeigt die Vielfalt von Garbage. Der rifflastige Refrain kontrastiert mit electro-poppigen Parts. Darauf folgt das süßliche „Can’t Cry These Tears“ und dann mit „Til The Day I Die“ Endneunziger Alternative Rock. Und so bunt geht es weiter. Mit „Cup Of Coffee“, So Like A Rose“ und „Nobody Loves You“ sind gleich drei Balladen vertreten. Musikalisch wie auch durch Shirleys Stimme werden sie aber aus dem Einheits-Kitschbrei gerissen und zeigen den unverwechselbaren Charakter von Garbage. Aber auch Perlen wie poppige „Cherry Lips“ oder der elektronisch angehauchte Rocker „Parade“ sind einfach gut.

beautifulgarbage – das Bonusmaterial

CD 2 enthält neben den B-Seiten vor allen Dingen auch sechs bisher unveröffentlichte Songs. Dabei handelt es sich aber um Demos oder Rough Mixes. Bis auf eine Ausnahme: Einer Live Aufnahme von „Pride In The Name Of Love“. Garbage hatten U2 damals auf einem Teil der Elevation Tour begleitet und so erklärt sich vielleicht diese Coverversion. Die mir besser als das Original gefällt. Wie sich damals die Auswahl der B-Seiten Songs zugetragen hat, weiß ich nicht. Ich bin aber heilfroh, dass sie hier versammelt zu hören sind. Ob „Candy Says“ (ein Velvet Underground Cover), das energische „Enough Is Never Enough“ oder das coole „Begging Bone“… Andere Bands wären froh solche Songs auf ein reguläres Album packen zu können. Bei Garbage waren das dann nur B-Seiten, Hammer! CD 3 richtet sich dann wohl in erster Linie an Hardcore Fans und Sammler. Hier tummeln sich dann die Remixes von „Shut Your Mouth“, „Androgyny“, „Cherry Lips“ und „Breaking Up The Girl“ in vielfacher Zahl. Ich persönlich hätte das in der Häufung so nicht gebraucht. Ich bin aber auch ehrlicherweise kein Freund von Remixes.

Eine klare Kaufempfehlung

Ja, das kann, will und muss ich hier aussprechen: Eine klare Kaufempfehlung. Nein, eigentlich eine klare Kaufpflicht für die 20th anniversary edition von „beautifulgarbage“ von Garbage. Das Album ist definitiv zu Unrecht hinter dem kommerziellen Erfolg der beiden Vorgängeralben zurückgeblieben. Es zeigt exemplarisch die Einzigartigkeit und Vielseitigkeit von Garbage. Das jetzt noch die B-Seiten dazu kommen ist das Tüpfelchen auf dem i und so gehört die Platte in jede vernünftige Sammlung. Da gibt es keine Diskussion drüber und jetzt drehe ich die Anlage auf und höre die Platte noch einmal von vorne.

Garbage – Line-Up und Kontakt

Shirley Manson – Gesang
Butch Vig – Schlagzeug
Duke Erikson – Gitarre
Steve Marker – Gitarre

Mehr zu Garbage gibt es auf der Homepage oder bei Facebook. Und natürlich gibt es noch viele weitere News, Reviews und Live-Berichte aus der Szene der harten Töne bei uns. Um ja nichts zu verpassen, abonniert ihr am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Die besten Bilder findet ihr dann bei Instagram und unser YouTube Channel hält schon jetzt einiges bereit. Schaut mal rein.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Garbage 2001 by Rankin 720×340: Rankin / networking Media

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × eins =