RED CAIN – KINDRED: ACT II (VÖ: 22.01.20)

RED CAIN 2020

RED CAIN werden ihr Album KINDRED: ACT II am 22.01.2020 in digitaler Form veröffentlichen. Die Veröffentlichung physischer Varianten ist zu einem späteren Zeitpunkt geplant.

RED CAIN mit dem zweiten Akt

Red Cain Kindred Act II Cover

Fast 2 Jahre ist es dann her, dass die kanadischen Progressive Metaller von RED CAIN mit „KINDRED: ACT I“ ein ganz außergewöhnliches Album veröffentlichten (HIER nachzulesen). Nach einigen Verschiebungen steht jetzt endlich der VÖ-Termin für die Fortsetzung. Wir durften uns das gute Stück schon einmal anhören und verraten euch einiges dazu.

RED CAIN – erneut außergewöhnlich

Eine Band die solch unterschiedliche Truppen wie Kamelot, Symphony X, Amaranthe, Powerwolf und ALTER BRIDGE als Einflüsse nennt, lässt ja schon einiges erwarten. Und tatsächlich tue ich mich erneut schwer, den Stil von RED CAIN zu beschreiben. Glücklicherweise gib es reichlich Youtube-Videos vom neuen Album und daher bekommt ihr hier zunächst den Opener „KINDRED“ präsentiert.

Nach diesem gelungenen Einstieg gibt es mit „DEMONS“ ein richtig hartes Brett zu hören, dass wir euch dankenswerter Weise auch gleich vorstellen können:

Songs ohne Videos

Damit noch etwas Überraschung bleibt, gibt es einige Songs zu denen (noch?) kein Video existiert. Da wären zunächst die folgenden Titel „Precipice of Man“ und „Baltic Fleet“ zu nennen. Beides richtig gute Nummern, die den Vergleich mit den Vorgänger-Songs nicht scheuen müssen.

Der nächste Kracher

Dann folgt mit dem (erneut) komplexen „Varyag and The Shrike“ aber wieder ein Song, von dessen enormer Qualität ihr euch selber überzeugen dürft.

RED CAIN – stark bis zum (zu frühen) Ende

RED CAIN lassen auch zum Ende des Albums nicht nach und lassen mit „Sons of Veles“ das nächste Brett folgen. Auch das abschließende „Sunshine (Blood Sun Empire)“ ist keine schlechte Nummer, wovon ihr euch erneut selber überzeugen dürft. Leider ist das Album dann, nach rd. 37 Minuten Spielzeit, auch schon zu Ende.

RED CAIN haben einen drauf gelegt

War mir bei „KINDRED: ACT I“ der Stilmix noch etwas zu wild, hat das kanadische Trio mit Sänger Evgeniy Zayarny, Gitarrist Tyler Corbett und Drummer Taylor Gibson jetzt ihren Stil gefunden. Vielleicht habe aber ich auch bloß ein zweites Album gebraucht, um zu realisieren, dass die verschiedenen Elemente, die eine Atmosphäre zwischen Wut und Melancholie schaffen, genau das sind, was die Band ausmacht. „KINDRED: ACT II“ ist in jedem Fall ein echt starkes Album, bei dem man nur bedauert, dass es so früh endet. Aber wie sagt man so schön: Qualität geht über Quantität!

Vorbestellen könnt ihr das Album HIER!

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Red Cain Kindred Act II Cover: ASHER MEDIA RELATIONS
  • RedCain2020 – Photo Credit Ravenkin Photography: ASHER MEDIA RELATIONS

Uwe

Fast 35 Jahre als Metal-Fan hat es gebraucht, bis ich es endlich geschafft habe, ins heilige Metal-Land nach Wacken zu kommen! Auf diese Weise erleuchtet, hoffe ich auf mindestens noch 50 Jahre Musik "Louder Than Hell"!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben + sieben =