Party.San 2022 – Das Fazit

Party.San 2022

Party.San 2022 – Das Fazit

Jetzt hatten wir bereits die Anreise, den Donnerstag, den Freitag und den Samstag. Da fehlt natürlich noch der Artikel „Party.San 2022 – Das Fazit“. Als endgültigen Abschluss der Serie werde ich noch einen Artikel mit Allgemeinen Infos veröffentlichen, quasi ein HowTo Party.San Metal OpenAir.

Die Tops

  • das Lineup (von Underground bis Genre-Stars ist alles dabei)
  • meine absoluten Highlights waren Uada, Benediction, Blood Incantation, Nyktophobia, Nornir und Path of Destiny
  • der Preis des Tickets (für 129 Euro bekommt man wirklich eine Menge geboten)
  • die perfekte Größe des Festivals (es ist so groß, dass man viel Auswahl bei Essen und Merch hat, aber noch so klein, dass es übersichtlich bleibt)
  • 2 Bühnen (einfach die optimale Anzahl an Bühnen. Wenn man will, durchgängig Musik ohne Umbaupausen. Keine Latscherei)
  • kaum Überschneidungen zwischen Auftritten auf den Bühnen (meist nur ca. 10min)
  • das Infield ist, durch den rechteckigen Aufbau, sehr übersichtlich. Man muss nix suchen und findet sich sofort zurecht
  • Getränke und Essenspreise habe ich fast durch die Bank als sehr fair empfunden (0,4er Bier 4 Euro, Cuba Libre 5 Euro, Wurst im Brötchen 3,50, Pommes 3 Euro, Schnitzelbrötchen 4 Euro u.s.w.)
  • ob auf den Bierwagen oder bei der Security, das ganze Personal war sehr entspannt und mega freundlich
  • auch die Besucher, die mir über den Weg gelaufen sind, waren alle entspannt und freundlich. Hab keinerlei Ärger oder Streit mitbekommen.
  • ich konnte keinen Schlager oder ähnlichen Mist vernehmen, der gerne auf Festivals gespielt wird, weil das ja so lustig ist
  • Crowdsurfen hielt sich arg in Grenzen
  • es gab viele neue Bands zu entdecken (die Zeltbühne ist wirklich zu empfehlen)
  • die Leute kommen wirklich noch für die Musik her
  • Sehr sauberes Gelände, dauernd wird gereinigt. Sogar eine riesige Kehrmaschine war im Einsatz
  • Die Lage des Festivals, fast mitten in Deutschland…für jeden gut erreichbar und auch nicht in der Nähe von Verkehrschaos (Wacken -> Hamburg)

Das ging so

  • da es sehr heiß war, wären mehr Schattenplätze praktisch gewesen
  • dazu ein paar mehr Sitzgelegenheiten

Die Flops

  • es gab auf dem kompletten VIP Camping genau eine Spültoilette. Leute, dat geht echt gar nicht.
  • in der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde dann auch der Service auf der Toilette im VIP Bereich eingestellt, das war am Sonntag morgen dann nicht so angenehm
  • „Gäste“ die nicht wissen, wie man seinen Zeltplatz verlässt. Es waren bei uns in der Ecke zum Glück nur wenige. Lassen den Grill stehen, Müll auf dem Boden und das übelste war ein dicker Hering, der im Boden steckte. Wenn Du da mit dem Auto drüber fährst, ist der Reifen im Arsch. Wir haben den Hering dann rausgezogen. Kann das Festival nix für, ich spreche hier explizit die Besucher direkt an!

Ich muss jetzt wirklich scharf nachdenken, aber mehr zu meckern hab ich echt nicht. Klar, die ein oder andere Band hat mir nicht gefallen, aber das ist ja persönlicher Geschmack. Ansonsten war das schon ein sehr sehr gutes Lineup.

Party.San 2022 – Das Fazit

In Summe eigentlich fast das perfekte Festival. Klar, man sollte die härtere Musik mögen, andernfalls ist man auf dem PSOA wohl falsch. Aber wenn das gegeben ist, dann nix wie hin da. Ihr werdet sicherlich nicht enttäuscht. Entspannte Menschen, geile Musik, faire Preise…viel besser geht es wirklich nicht. Ich hoffe jetzt schon, nächstes Jahr wieder dabei sein zu können.

In eigener Sache

Alles Aktuelle zu metal-heads.de gibt es bei Facebook. Und natürlich gibt es noch viele weitere News, Reviews und Live-Berichte aus der Szene der harten Töne bei uns auf der Homepage. Um ja nichts zu verpassen, abonniert ihr am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Die besten Bilder findet ihr dann bei Instagram und unser YouTube Channel hält schon jetzt einiges bereit. Schaut mal rein.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • PartySan2022-UadaBuehne: Frank Moldenhauer - Moldi@metal-heads

Moldi

Angefangen hat der Metal Virus im zarten Alter von 15 mit einer Iron Maiden LP aus dem Gebrauchtplattenladen. Mein Geschmack ist inzwischen sehr breitbandig, gehört wird, was gefällt.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + eins =