Dave Neabore – Retro Inferno is out now

Dave Neabore

Dave Neabore veröffentlichte am 07.11.2022 sein erstes Solo-Album.

Der Horror-Fan aus New Jersey

Den meisten unter Euch wird Dave Neabore wohl hauptsächlich als Bassist der MTV- preisgekrönten Band Dog Eat Dog bekannt sein. Mit dieser Gruppe tourt er bereits seit mehr als 30 Jahren rund um den Globus und hat dabei schon 48 Länder bespielt. Tendenz steigend. Dass der, stets gut gelaunte, Bassist aber auch ein exzellenter Songwriter und (Soundtrack-) Produzent ist, dürfte dagegen nur den eingefleischten Fans bekannt sein. Doch spätestens seit dem 07.11.2022 ist nun auch dieses Geheimnis gelüftet. Denn da hat der passionierte Horror-Fan aus New Jersey sein erstes Solo-Album veröffentlicht.

Retro Inferno

clic

Das Album trägt den Namen „Retro Inferno“ , beinhaltet 10 Songs und wurde auf dem italienischen Label Time-To-Kill Records veröffentlicht. Musikalisch ist „Retro Inferno“ eine Platte mit Faux-Soundtrack-Musik, die auf den Tagen der VHS-Videotheken der 80er Jahre basiert. Als geistige Vorbilder werden John Carpenter, Goblin, Giorgio Moroder und Fabio Frizzi genannt. Das Werk kommt gänzlich ohne Gesang aus und ist ein lupenreiner Soundtrack, der die Fantasie auf Reisen schickt. Als Anspiel-Tipp kann hier der Opener „Space Driver“ empfohlen werden, der durch seine Atmosphäre, speziell beim Autofahren, seine ganze Kraft entfalten kann. Hier trifft Jan Hammer´s „Crockett’s Theme“ auf „Armee der Finsternis“- Film-Musik. Das müsst ihr unbedingt mal abchecken!

Die Songs

01: Space Driver

02: Blue Iris

03: Destroy All Robots

04: Zombie Moon

05: Elecric Sky

06: Samhain

07: Dead Canyon

08: Underwater Eyes

09: Jungle Apocalypse

10: Ninja Blast

Das ist Dave Neabore

clic

Dave Neabore ist Gründungsmitglied der Band Dog Eat Dog und hat auch mit Mucky Pup, All Boro Kings und Lowbuz aufgenommen und gespielt. Er komponierte bereits Soundtracks für den Dokumentarfilm „Paura: Lucio Fulci´s Remembered“ sowie für die Comics „Bottomfeeder“ und „Zombie: Fulci’s Inferno“ von Eibon Press. Jetzt kollidieren diese musikalischen Welten mit seinem Soloalbum „Retro Inferno“ in 10 Tracks mit Horror-, SciFi- und Action-Soundtrack- inspiriertem Synthwave. Nützliche Links zum Album findet ihr weiter unten.

Das Schaffenswerk von Dave Neabore

1989: Mucky Pup – A Boy In A Man´s World (Torrid/Roadrunner)

1993: Dog Eat Dog – Warrant (Roadrunner)

1994: Dog Eat Dog – ALL BORO KINGS (Roadrunner)

1996: Dog Eat Dog – Play Games (Roadrunner) (Review)

1999: Dog Eat Dog – Amped (Roadrunner)

2000: Dog Eat Dog – In The Doghouse- The Best And The Rest (Roadrunner)

2002: All Boro Kings – Just For The Fun Of It (Century Media)

2006: Lowbuz – On The Inside (Perfect)

2009: Dave Neabore – Paura: Lucio Fulci Remembered Vol.1 (Paura Productions)

1.2018: Dave Neabore – Bottomfeeder Soundtrack (Eibon Press)

2.2018: Dave Neabore – Zombie: Fulci´s Inferno Soundtrack (Eibon Press)

3.2018: Dog Eat Dog – Brand New Breed (Metalville) (Review)

2019: Dog Eat Dog – All Boro Kings Live (Metalville) (Review)

1.2022: Dave Neabore – Retro Inferno (Eibon Press/Cadabra/Time To Kill)

2.2022: Patriarchs In Black – Reach For The Scars (Guest musician)(MDD)

3.2022: The Horror Legacy (Guest musician)(Time To Kill)

Nützliche Retro Inferno Links:

1: Time To Kill- BigCartel

2: Time To Kill- Bandcamp

Die Dave Neabore Links:

1: Homepage

2: Instagram

Der Time To Kill Link:

1: Homepage

Cadabra (for VINYL- Editions):

1: Homepage

2: Facebook

3: Twitter

Die Metal-Heads.de Links:

1: Facebook

2: Instagram

3: You Tube

4: Twitter

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Retro Inferno: ©2022 by Dave Neabore / Pat Carbajal (Eibon Press)
  • Dave Neabore: ©2019 by Dan Schuetze / treasureman@metal-heads.de
  • Titelbild: ©2022 by Dave Neabore / Pat Carbajal (Eibon Press)

Treasureman

Seit 1987 mit dem Metal- Virus infiziert. Der Einstieg erfolgte mit Twisted Sister, Iron Maiden und den Onkelz. Meine Themenschwerpunkte liegen seit langem im Hardcore- und Crossover/Punkrock Bereich. Ihr findet mich da, wo das Herz auf der Bühne steht!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × drei =