ELOY mit neuem Album auf der Zielgeraden

Eloy - Cover / Ausschnitt

Eloy planen wieder mit musikalischen Gästen und großen Chören

Frank Bornemann (Eloy)Nach rund zwei Jahren völliger Funkstille und totaler Abstinenz vom Musikbusiness – abgesehen von der Veröffentlichung der „The Classic Years Trilogy“ Box (s. Review) – meldet sich Eloy-Chef Frank Bornemann mit einer guten Nachricht wieder zurück. Bestens gelaunt (siehe Foto) verkündet er, sich bzgl. „The Vision,The Sword & The Pyre“ nunmehr auf der Zielgeraden der Produktion von Teil 2 seiner spektakulären Rock Oper über Jeanne d’Arc zu befinden. Seit fast vier Jahren arbeitet der Großmeister des deutschen Art- und Progrock mit großer Leidenschaft an diesem beeindruckenden Opus über die legendäre Dame des Spätmittelalters, welches er mit seiner Band ergänzt und mit großen Chören und diversen Gästen aufwändig umsetzt. Nach eigener Aussage hat sich Bornemann damit einen lang gehegten, durch Sachzwänge aber immer wieder verschobenen Traum erfüllt. Das große Finale steht uns nun also im Spätsommer bevor. Der Silberdreher wird am 16.08.2019 via Artist Station Records/Soulfood veröffentlicht.

Vergleiche zu legendären Konzept-Alben von Pink Floyd und The Who

Grund zu Optimismus auf einen weiteren großen Erfolg mit Teil 2 von „The Vision,The Sword & The Pyre“ kann Frank Bornemann auf jeden Fall haben. Schon Teil 1 seines Opus Magnum (s. Review) erreichte aus dem Stand immerhin auf Anhieb Platz 22 der offiziellen deutschen Albumcharts und fand auch international erhebliche Beachtung. Die mediale Aufmerksamkeit war weltweit beachtlich und teilweise schon sehr beeindruckend. Besonders aufhorchen lassen diverse Vergleiche mit inzwischen legendären Konzept-Highlights von Pink Floyd (The Wall) und The Who (Tommy und Quadrophenia).

„The Vision,The Sword & The Pyre“ begeistert auch kulturell

„The Vision,The Sword & The Pyre – Part 1“ hat nicht nur in der Musikbranche für Aufsehen gesorgt, sondern findet auch auf der kulturellen Ebene große Aufmerksamkeit und Bewunderung. Ein Werk dieser Art zum Thema Jeanne d´Arc hat es in dieser Komplexität, mit dieser inhaltlichen Präzision der historischen Begebenheiten sowie allen Details seiner faszinierenden Geschichte noch nie gegeben. Unterstützt wurde Bornemann vom Centre Jeanne d´Arc in Orléans. Dort beriet man ihn in historisch komplizierten Fragen. So gelang es ein einzigartiges Werk zu erschaffen, für welches ihm in Frankreich im Falle von Aufführungen Subventionen in Aussicht gestellt wurden. Weder im Film, noch bei einem Theaterstück, oder gar in einem Musikwerk zum Thema Jeanne d´Arc, gab es bislang inhaltlich eine derart präzise und vollständige Abbildung der wahren und belegten Ereignisse ihrer Geschichte. „The Vision, the Sword & the Pyre“ (Part II) erblickt noch in diesem Jahr das Licht der Welt und wird sicher viele überraschen!

Zu „The Vision, the Sword & the Pyre“ (Part II) gibt es auch einen kurzen Teaser den wir euch nicht vorenthalten wollen.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Frank Bornemann (Eloy): Kate Cymmer via cmm-consulting for music and media
  • Eloy – Cover / Ausschnitt: cmm-consulting for music and media
STAHL

STAHL

Mit einem Glockenschlag von AC/DCs "Hells Bells" hat 1980 alles angefangen, dann folgte der dreckige Rest in Form von Bands wie Iron Maiden, Venom, Accept und Exciter...long live the loud...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf − 2 =